Porträt

laut.de-Biographie

Denyo

Im Sommer 2009 tritt ein unbekannter Singer/Songwriter auf den Plan. "Suchen Und Finden" nennt er sein Debüt und erklärt: "Ich steh' halt auf diese Liedermacherei, schöne, simple Songs mit Gitarre und Gesang."

Obwohl der Name Dennis Lisk vielen unvertraut vorkommt, ereilt doch zumindest Rap-affines Publikum angesichts seiner Geschichte rasch die Erkenntnis, mit wem man es zu tun bekommt: "Ach, so! Denyo!"

Unter diesem Namen macht er sich im deutschen Hip Hop als Mitglied der Absoluten Beginner einen solchen, auch wenn er mit dem langen Schatten des Kollegen Jan Eißfeldt zu kämpfen hat. Der sorgt mit seiner Stimme schon für Furore, als Dennis Lisk noch einen buschigen Afro trägt und sich die Beginner (damals noch zu siebt) im Video zu "Die Kritik An Den Platten Kann Die Platte Der Kritik Nicht Ersetzen" erstmals in Szene setzen.

Anfang der 90er gründet sich die bekannteste Rapformation Hamburgs, ab 1993 erscheinen erste Lebenszeichen. Die EP "Gotting", die Single "K.E.I.N.E.". Mit "Flashnizm Stylopath" kristallisiert sich 1995 die spätere Besetzung der Beginner heraus.

1998 gelingt mit "Bambule" der Durchbruch. Die Absoluten Beginner, Hip Hop-Kapelle mit autonomen Zügen, avancieren zu den wichtigsten deutschen Vertretern ihres Genres. Mit dabei: die herrlichen Metaphern des Dennis Deutschland aka Dennis Dubplate aka Denyo 77, benannt nach seinem Geburtsjahr.

Die Eimsbush-Ära ist eine arbeitsreiche. Zahlreiche Projekte mit der Mongo-Clikke sowie Labelsampler und die Style-Liga verhindern neue Albumreleases bis auf weiteres. So wird der Klassiker "Bambule" im Jahr 2000 zunächst von Produzentengrößen in die Mangel genommen.

Im Folgejahr zeigen sich die Stärken der Solokünstler: Während Eißfeldt unter dem Pseudonym Jan Delay eine respektable Reggae-Platte aus dem Ärmel schüttelt und diese Linie unter anderem mit Features mit der Sam Ragga Band und dem Silly Walks Movement) fortsetzt, wandelt Denyo mit seiner "Minidisco" quer durch die Pop-Szene.

Zudem nimmt der Afrodeutsche gemeinsam mit Künstlern der verschiedensten Genres am Antirassismus-Projekt Brothers Keepers und deren erster Single "Adriano" teil.

2003 ist wieder Beginner-Jahr. Die Hanseaten veröffentlichen mit "Blast Action Heroes" das erste ernstzunehmende Rap-Release Hamburgs seit Jahren. Sie sind jetzt keine Frischlinge mehr, deshalb streichen sie mit der Eimsbush-Pleite auch das "Absolute" aus dem eigenen Namen. Beginner jedoch bleiben sie Zeit ihres Lebens: "Ich bin Beginner, Mann / Irgendwas fang' ich immer an."

Gerne auch wieder solo. 2005 steht Arbeit ins Haus: Neben der zweiten Scheibe der Brothers Keepers prägen The Denyos das Jahr des Hamburgers, die mit ihrem brachialen Popsound und der Single "Ain't No Punchline When He's Gone" einen Gegenpol zur nationalen Gangstarap-Szene bilden.

Danach wird es zunächst still um Denyo. Zwischendurch tritt er lediglich mit dem Soundtrack zu "Leroy" in Erscheinung. Der Hamburger verlegt seinen Wohnsitz nach Berlin. Obwohl er regelmäßig, solo oder zusammen mit DJ Mad, auf der Bühne oder am DJ-Pult steht, begibt er sich auf die Suche nach neuen musikalischen Ausdrucksformen.

"Ich habe 17 Jahre lang Rapmusik gemacht. Aber irgendwann ist der Reiz nicht mehr so stark. Rap ist wie meine alte Jugendliebe: Ich bin nicht mehr mit ihr zusammen. Und doch verbindet uns weiterhin was Besonderes."

Um mögliche Enttäuschungen von vorneherein zu vermeiden, streift er sämtliche Pseudonyme ab. Sein drittes Solo-Album "Suchen & Finden" erscheint 2009 unter seinem bürgerlichen Namen Dennis Lisk. Die Singer/Songwriter-Elemente, die sich bereits auf "Minidisco" andeuteten, erwachsen zum alles beherrschenden Stil.

Auch die Zusammenarbeit mit Produzent Moses Schneider, der bereits für die Beatsteaks oder Tocotronic tätig war, hinterlässt Spuren. Synthies weichen Streichern, der Logic-Sequenzer einer Rhythmusband, Rap wird von Gesang abgelöst.

"Ich hatte schon immer was in mir drin, das rauswollte", beschreibt Lisk seinen Sinneswandel, der eigentlich gar keiner ist. "Ich steh' halt auf diese Liedermacherei, schöne, simple Songs mit Gitarre und Gesang."

Interviews

News

Alben

Denyo 77 - Minidisco: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2001 Minidisco

Kritik von Stefan Johannesberg

Der Mcee der Beginner schüttelt ein lockeres Rapalbum aus dem Ärmel. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Pressefotos Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges.

Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch) Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch) Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch) Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch) Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch) Denyo heißt jetzt Dennis Lisk - und auch sonst ändert sich einiges., Pressefotos | © Four Music (Fotograf: Robert Wunsch)

Noch keine Kommentare