Porträt

laut.de-Biographie

The Ronettes

Ein Artikel über die Geschichte der Ronettes muss mit dem weltweiten Mega-Pophit "Be My Baby" anfangen. Der Überschlager von 1963 ist auch über 50 Jahre später noch DAS Erkennungszeichen Nr. 1 des Girl Group-Trios.

Jener Klassiker, Aberdutzende Male in verschiedenste Genres übersetzt, macht The Ronettes in Windeseile zur meisterinnerten Girl Group der 1960er Jahre. Und zu Superproduzent Phil Spectors frühem Meisterstück. In dunklen Bienenstockfrisuren und mit dunklem Make-up kombiniert die Band damals Verletzlichkeit und Stärke, Pop und Rock'n'Roll auf einzigartige Weise.

Mit dem Stück "Walking In The Rain" gewinnen The Ronettes schon 1965 den Grammy. Den ganz großen Weltruhm erlangen sie hingegen erst viele Jahrzehnte später: 1999 wird "Be My Baby" in die Grammy Hall of Fame aufgenommen. 2007 erfolgt auch die Einführung in die Rock And Roll Hall Of Fame.

Veronica 'Ronnie' Bernett, ihre Schwester Estelle und deren gemeinsame Cousine Nedra Talley wachsen mit jeder Menge Rock und Pop in New York City auf. Vor allem die Rhythm & Blues-Gruppen Frankie Lymon And The Teenagers und Little Anthony And The Imperials inspirieren den Dreier.

Ab etwa 1959 ermutigt ihre Großmutter Ronnie, Estelle und Nedra, an der Gesangsharmonie zu arbeiten. Die drei sind seinerzeit erst zwischen 13 und 16 Jahren jung. Sie finden Gefallen am Gesang, geben sich zunächst den Namen The Darling Sisters und treten im lokalen Theater zum Amateur-Wettbewerb an. Die Sisters gewinnen, woraufhin die Großmutter professionellen Gesangsunterricht spendiert.

Dank eines Managers erhalten die Sängerinnen Auftritte bei Charity- und Twist-Tanzevents und werden schließlich regelmäßige Gäste in der Diskothek Peppermint Lounge - der Legende nach nicht nur der möglicherweise populärste Ausgehort des New Yorks der Sixties, sondern auch der Ort, an dem Go-Go Dancing erfunden wurde.

1961 nimmt das Trio als Ronnie And The Relatives für Colpix Records (Nina Simone) erste eigene Singles auf. Unter anderem entstehen damals die Songs "My Darling Angel" und "I Want A Boy". 1963 wechseln die Schwestern dann nebst Cousine zu Phil Spectors Philles Records. Schon kurz zuvor benennt man sich nach Ronnie Bernett in The Ronettes um.

Anfangs versucht Spector, nur Ronnie für sein Label zu gewinnen, doch als die sich weigert, die Gruppe zu verlassen, bietet er allen den Vertrag an. Im darauffolgenden Jahr bringen die Ronettes ihr erstes und einziges reguläres Studioalbum "Presenting The Fabulous Ronettes Featuring Veronica" auf den Markt. Hier zeichnet sich erstmals ab, wie Spector Veronica Bernett auch namentlich von den beiden anderen Bandmitgliedern loszulösen versucht. Das Musikmagazin Rolling Stone inkludiert die LP später in seiner Liste der 500 besten Alben aller Zeiten.

Wichtiger noch allerdings als das Album selbst ist der Synergieeffekt, der entsteht, als sich der "Wall of Sound"-Produzent und die Ronettes zusammenschließen, um "Be My Baby" zur Blaupause aller Girl Group-Songs zu machen. Der Song erobert den zweiten Platz der US-Charts und Platz vier im UK. Dort geht die Band mit den Rolling Stones im Vorprogramm auf Konzertreise. Spector ist es übrigens auch, der dem Dreier das Image der "Bad Girls" verpasst und damit letztlich zu den Ikonen mit den Bienenstockfrisuren macht.

Doch bringt Phil Spectors Eifersucht und Zuneigung zu Ronnie die Band bald auch an den Rand des Breakups. 1968 heiraten die beiden schließlich, indes Spector seine Ronnie schon vorher nicht mit zur US-Tournee mit den Beatles schickt, sondern einen Ersatz für sie organisiert, um sie bei sich zu behalten. Auch die beiden anderen Mitglieder heiraten. Schließlich nimmt Spectors Besitzergreifen von Ronnie völlig Überhand. Aus Angst, The Ronettes könnten eines Tages seinen eigenen Produzentenerfolg überschatten, verhindert er den Release nachfolgender Singles.

Anstatt an die großen Erfolge anzuschließen, müssen die Ronettes tatenlos zusehen, wie der Motown-Act The Supremes ihnen nach und nach das Terrain streitig macht. Nach einer Deutschlandtournee 1967 entschließen sich die drei, The Ronettes aufzulösen. Wie Sängerin Ronette später in ihrer Autobiografie beschreibt, hält Phil Spector sie damals im 23-Zimmer-Anwesen in L.A. geradezu gefangen. 1974 erfolgt die Scheidung.

Zu dieser Zeit hat Ronnie Spector bereits ein schweres Alkoholproblem entwickelt. Wenig hilfreich für die angeschlagene Sängerin ist, dass sowohl der Wiederbelebungsversuch von The Ronettes mit neuen Mitgliedern scheitert als auch die frühen Solosingles keinen kommerziellen Erfolg bringen. Erst ein Duett mit Eddie Money namens "Take Me Home Tonight" bringt ihr 1986 mit Mitte vierzig den lang ersehnten, zweiten Erfolgsfrühling.

1999 veröffentlicht sie mit "She Talks To Rainbows" auf dem Indierock-Label Kill Rock Stars eine EP mit Songs, für die Joey Ramone und Brian Wilson verantwortlich zeichnen. Auf Ronnie Spectors drittem Soloalbum "The Last Of The Rock Stars" (2006) sind unter anderem Nick Zinner, die Raveonettes, Keith Richards und Patti Smith zu hören.

Billy Joel und Bruce Springsteen nennen Ronnie Bernett bis heute als wichtigen Einfluss.

Alben

Surftipps

  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/TheRonettesMusic