Porträt

laut.de-Biographie

The Heavy

Funk, Soul, Rock'n'Roll, Motown, Pop, Blues: Es gibt kaum ein Genre, bei dem sich das britische Quartett The Heavy nicht bedient. Einzigartigkeit ist dem Vierer besonders wichtig: "Es gibt keine Band, die klingt wie wir", so Sänger Kelvin Swaby.

Schuh-Plattler: Festivals laden Eagles Of Death Metal aus
Schuh-Plattler Festivals laden Eagles Of Death Metal aus
Jesse Hughes wittert muslimische Verschwörung in populistischem Medium. Dazu: RHCP, White Miles, Florence Welsh, The Heavy, etc.
Alle News anzeigen

Er und Dan Taylor freunden sich Ende der Neunziger an. Gemeinsam verbringen sie Stunden vor dem Fernseher und erfreuen sich dabei insbesondere an Jim Jarmusch-Werken und Musikfilmen mit Tom Waits, Joe Strummer und John Lurie.

Die Ödnis ihrer südenglischen Heimatstadt steht den beiden bis zum Hals, also beschließen sie, eine Band zu gründen. Kelvin singt, Dan spielt Gitarre, und mit Bassist Spencer Page und Drummer Chris Ellul komplettiert sich das Lineup der Combo.

Kelvin erinnert sich: "Wir hatten vor Chris noch einen anderen Drummer, aber der war zu selbstverliebt. Er spielte bei den Songs ohne Pause durch, egal, ob das gut für den Song war oder nicht."

The Heavy - Hurt & The Merciless
The Heavy Hurt & The Merciless
Göttliche Gröl-Hooks nach dem Tarantino-Coup.
Alle Alben anzeigen

Die vier schmeißen alles in eine Topf, was ihnen musikalisch lieb und teuer ist. Funk, Soul, Rock'n'Roll, Motown, Pop, Blues: Von einer festen Sound-Definition halten The Heavy nicht viel. Zwischen Probeabenden und regionalen Pub-Gigs ziehen die Tage, Wochen und Monate ins Land. Es dauert schließlich bis zum Jahr 2007, ehe sich ein Londoner Label der Musikanten annimmt.

Singles werden veröffentlicht, auch das erste Longplay-Werk lässt nicht lange auf sich warten. "Great Vengeance And Furious Fire" erscheint noch im selben Jahr. Die Lobeshymnen lassen nicht lange auf sich warten. Doch so richtig starten The Heavy erst zwei Jahre später mit ihrem Debüt-Nachfolger "The House That Dirt Built" durch.

Mit dem funkig rotzigen "How You Like Me Now?" rennt das Quartett plötzlich internationale Türen ein und landet mit dem Song gar in David Lettermans "Late Show": "Das war schon alles ziemlich surreal und abgefahren, zu der Zeit", berichtet Frontmann Kelvin Swaby rückblickend.

Tourtipp anzeigen laut.de präsentiert

Der Erfolg versorgt die Insulaner mit dem nötigen Kleingeld, um einen lang gehegten Traum zu erfüllen: ein eigenes Studio. Darin verbringen The Heavy in der Folge viel Zeit. Im Jahr 2011 beginnen die Arbeiten am Drittwerk. "The Glorious Dead" entsteht in Eigenregie, lediglich den Mix legen sie in die Hände von Jim Abbiss (Adele, Arctic Monkeys) und Paul Corcett (The Cure, Björk, Nick Cave). Das Album erscheint im August 2012. Die Band schwärmt in höchsten Tönen: "Wir haben Eier in der Hose bewiesen und unser Ding durchgezogen. Das Ergebnis ist überwältigend."

Dieser Meinung ist auch Quentin Tarantino, der 2016 ihren Albumtrack "Same Ol" auf den Soundtrack seines Westerns "The Hateful Eight" packt. Ein übergroßer Coolness-Stempel. Die Band selbst ist da schon wieder einen Schritt weiter: Im April steht der Album-Nachfolger "Hurt & The Merciless" auf dem Programm. Einer kommerziellen Explosion steht nun hoffentlich nichts mehr im Wege.

News

Alben

Videos

Can't Play Dead

Termine

Sa 18.06.2016 Frankfurt (Batschkapp)
Fr 24.06.2016 Neuhausen ob Eck (Take-Off Park)
So 26.06.2016 Scheeßel (Eichenring)

Surftipps

  • The Heavy

    Offiziell.

    http://theheavy.co.uk/
  • Facebook

    Like 'em!

    https://www.facebook.com/theheavy73

Noch keine Kommentare