Porträt

laut.de-Biographie

Tarot

Als die Hietala-Brüder Marco (Gesang/Bass) und Zachary (Gitarre) Anfang der 80er unter dem Namen Purgatory ihre erste Band starten, sind sie allesamt noch Teenager. Zusammen mit Gitarrist Mako H und Drummer Pecu Cinnari greifen sie aber bald einen Plattenvertrag ab und benennen sich in Tarot um.

Tarot - Crows Fly Black Aktuelles Album
Tarot Crows Fly Black
Nightwishs Hietala breitet mit Tarot seine Schwingen aus.

1986 veröffentlichen sie ihr Debüt. "Spell Of Iron" bietet lupenreinen Heavy Metal, der sich zu dieser Zeit in Skandinavien kaum finden lässt. In Finnland sorgen sie bereits damit für großes Aufsehen, doch erst "Follow Me Into Madness" macht sie fast schon zu richtigen Stars.

Entsprechend große Produktionen fahren Tarot auf der Bühne auf, so dass sich sogar Metallica bei gemeinsamen Konzerten in Finnland von der Wand aus Marshall-Amps beeindruckt zeigen. Allerdings ist für Mako nach der Scheibe Schluss. Seinen Platz übernimmt Keyboarder Janne Tolsa.

Doch anstatt richtig durchzustarten und auch den Rest von Europa zu erobern, verschwinden Tarot zunächst von der Bildfläche. Marco wird gerüchteweise als möglicher Nachfolger für Bruce Dickinson bei Iron Maiden gehandelt, doch die nehmen bekanntlich Blaze Bayley.

 - Aktuelles Interview
Tarot/Nightwish "Tarja hat ihr eigenes Grab geschaufelt"
Marco Hietala über die Fortschritte bei Nightwish und seine eigene Band Tarot.

Marco meldet sich mit Tarot und "To Live Forever" zurück. Da sie vor allem in Japan eine große Nummer sind, nehmen Tarot im heimischen Helsinki eine Live-Scheibe auf, die dort 1994 unter dem Namen "To Live Again" erscheint. Ein paar der Livetracks tauchen im folgenden Jahr als Bonus-CD auf dem nächsten Studioalbum "Stigmata" auf.

Einmal mehr verschwinden Tarot für einige Zeit von der Bildfläche. Es scheint die Band nicht weiter zu stören, dass sie außerhalb Skandinaviens kaum einer kennt. Weitere drei Jahre bleibt es ruhig um das Quartett, ehe sie mit "For The Glory Of Nothing" erneut in den Ring steigen. Auf der Scheibe wagt sich die Band in progressivere Gefilde, ohne ihre Wurzeln dabei auch nur ansatzweise zu verbergen.

Ein Jahr später folgt die Compilation "Shining Black". Der Fan ahnt es schon: Es tritt wieder eine längere Pause ein, die Tarot nur durch einzelne Gigs unterbrechen. Marco steigt sowohl bei Sinergy als auch bei Conquest ein. Mit letzteren tritt er unter dem Namen Metal Gods als Coverband auf. Als er noch die Nachfolge von Sami Vänskä bei Nightwish antritt, sehen viele Fans schwarz für Tarot.

Doch anstatt sich nur noch auf den Megaseller zu konzentrieren, legt Marco nach. "Suffer Our Pleasure" heißt das Tarot-Album, das 2003 auf den Markt kommt. Der Wechsel zu Nightwish scheint sich bezahlt gemacht zu haben: Universal vertreiben das Album außerhalb von Finnland, Metal Blade krallen sich die Lizenz für die USA. Dennoch will der Durchbruch nicht so recht gelingen. Außer im heimischen Finnland nimmt noch immer kaum einer wirklich Notiz von der Band.

So ist Marco in der Folge schwer mit Nightwish beschäftigt, Janne hilft bei Eternal Tears Of Sorrow aus und Marco steuert hier und da ein paar Gastvocals bei.

Im März 2006 gibt es sämtliche Alben als Wiederveröffentlichung, im Oktober ist in Finnland auch schon die nächste Scheibe "Crows Fly Black" erhältlich. Darauf integrieren Tarot ihren Backgroundsänger Tommi 'Tuple' Salmela fest in die Band und arbeiten von nun an mit zwei Vokalisten. Das Album erscheint Ende Januar 2007 über Nuclear Blast auch im Rest Europas.

Nachdem es im Februar bereits mit Diablo durch Deutschland ging, startet im April die nächste Tour mit After Forever, Finntroll, Die Apokalyptischen Reiter und Machine Men.

Bei einem Gig in Kuopio lassen Tarot die Kameras mitlaufen und nehmen den kompletten Auftritt für ihre erste DVD auf. Die erscheint als Doppel-DVD/CD Anfang August unter dem Namen "Undead Indeed" und bietet zusätzlich jede Menge Archivmaterial. Neben all den Nightwish-Aktivitäten bleibt dennoch Zeit für Tarot.

So starten Ende 2009 bereits die Aufnahmen zum nächsten Album. Auf dem Ende April erscheinenden "Gravity Of Light" gibt es einmal mehr lupenreinen Heavy Metal zu hören. Ein Jahr später gönnen sich Tarot den selben Luxus wie Exodus oder Manowar und spielen ihr Debüt "The Spell of Iron" noch einmal neu ein. Mit dem Anhängsel "MMXI" erscheint das Album Anfang Mai.

Interviews

Alben

Videos

I Walk Forever
Wings Of Darkness
Ashes To the Stars

Fotogalerien

Tarot in Aschaffenburg Der Nightwish-Basser mit seiner eigenen Band.

Der Nightwish-Basser mit seiner eigenen Band., Tarot in Aschaffenburg | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Der Nightwish-Basser mit seiner eigenen Band., Tarot in Aschaffenburg | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Der Nightwish-Basser mit seiner eigenen Band., Tarot in Aschaffenburg | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Der Nightwish-Basser mit seiner eigenen Band., Tarot in Aschaffenburg | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare