Porträt

laut.de-Biographie

Strong Arm Steady

Die Strong Arm Steady Crew aus Los Angeles ist ein klassisches Beispiel für den gemeinen Weedcarrier. Als Anhängsel eines bekannten Rappers schwimmt der Weedcarrier in dessen Fahrwasser, erfährt dafür großen Respekt und Unterstützung des Mentors, schafft es aber selten über einen gewissen Bekanntheitsgrad hinaus. Er gehört zur Gefolgschaft und für ihn will der Rapstar bei Verhandlungen des eigenen Deals mit großen Labels immer noch ein Sublabel herausschlagen.

Doubletime: From Massiv with Love Aktuelle News
Doubletime From Massiv with Love
Frank Ocean outet sich. Casper macht Druck, der RZA Filmmusik und The Alchemist spielt Russisch Roulette. Dazu Politik, Physik und Putenpower.

Im Fall der Strong Arm Steady heißt der Boss Xzibit und die Weedcarrier Mitchy Slick, Phil The Agony und Krondon. Im Gründungsjahr 2003 kann Xzibit bereits auf eine respektable Karriere blicken. Dank Kollaborationen im Underground-Umfeld der Westcoast-Institution Likwit Crew (Tha Liks, Defari, Lootpack,...) und im speziellen wegen seiner Auftritte auf Dr. Dres Klassiker "Chronic 2001" Ende 1999, hat Xzibit bereits den Status des Westcoast-Ausnahmetalents inne. Zumal er, insbesondere in Deutschland, mit der Single "Paparazzi" 1996 einen Riesenhit feiert.

Mitchy Slick, Krondon und Phil Tha Agony hingegen können ihren Lebenslauf nicht mit solchen Erfolgen schmücken. Mitchy Slick baut sich in seinen Anfangstagen in der Heimatstadt San Diego einen kleinen Buzz auf. Inklusive seines Solodebüts "Trigeration Station", das 2001 in den lokalen Charts auftaucht. Krondon, der genau wie Xzibit mit einer mächtigen Stimme ausgestattet ist, treibt seit vielen Jahren im Hip Hop-Zirkus von Los Angeles sein Unwesen. Er präsentiert sich als DJ und B-Boy, bleibt aber schließlich beim Rap hängen. Der hünenhafte Albino feiert lokale Achtungserfolge mit dem Track "The Rules", der 1998 in Zusammenarbeit mit den Beat Junkies erscheint. Gemeinsam mit dem Rapper Chace Infinite (Self Scientific-Crew) und Produzent DJ Khalil gründet er das Trio The Corsican Brothers, das jedoch ohne erwähnenswerte Veröffentlichungen bleibt.

Phil The Agony (geboren als Jason Smith) repräsentiert seit jeher die Likwit Crew und steuert bereits 1995 seinen ersten Gastvers auf einer Compilation des Labels Immortal Records bei, einer Plattenfirma, die aufgrund erster Veröffentlichungen von Incubus und Korn einen gar nicht so kleinen Namen hat. Er ist auch der Erste, der mit Xzibit kollaboriert. Auf Tashs Solodebüt "Rap Life" im Jahr 1999 teilen sich die Beiden ein Mic und legen so den ersten Schritt für eine weitere Zusammenarbeit.

Derweil bringt es Xzibit zu Weltruhm, absolviert an der Seite von Eminem und Dr. Dre die berühmt, berüchtigte "Up In Smoke"-Tour, verkauft Platten im Platinbereich und verkündet schließlich 2003 den Zusammenschluss mit Mitchy, Phil und Krondon als Strong Arm Steady. Einen der ersten Erfolge feiert das Quartet in Deutschland. Wie zu Zeiten von "Paparazzi" findet sich Xzibit in den hiesigen Charts wieder. Der Grund: Die Strong Arm Steady-Kollaboration mit dem Münchner Rapper Raptile "Make Y'All Bounce" avanciert zum Hit und die SAS-Crew läuft auf MTVIVA in hoher Frequenz. Umso mehr Schlagzeilen macht die Geschichte, als Xzibit Raptile vorwirft, den Song hätte man mit ihm gar nicht wirklich aufgenommen, geschweige denn abgesprochen; Raptile sei lediglich ein "schleimiges Reptil". Raptile, der schon zuvor mit seiner Reputation hierzulande kämpfen muss, wird kurzerhand zur großen Lachnummer degradiert. Seiner Meinung nach zu Unrecht, was sich im Laufe der Geschichte auch bestätigt. Xzibit gibt sich in Folge deutlich weniger schroff, auch weil er eingestehen muss, dass es gemeinsames Video- und Fotomaterial, sowie einen sauberen Vertrag gibt.

Auf das Ausland konzentrieren will sich die Crew jedoch nicht und legt ihren Fokus wieder auf die Heimat. 2004 erscheint dort das DVD-Projekt "Strong Arm Steady", auf dem Videos, Studioaufnahmen und Live-Mitschnitte das Schaffen der Crew beleuchten. Dazu gibt es etliche Tracks im Mixtape-Format. Diesem Medium verschreiben sich Xzibit und Co. auch in der Folge. Crewchef Xzibit baut zwar seinen Weltruhm mit Hilfe des Moderatorenjobs der MTV-Serie "Pimp My Ride" und zwei neuen Alben ("Weapons Of Mass Destruction" und "Full Circle") weiter aus. Strong Arm Steady finden in erster Linie auf Mixtapes statt. Die Tapes verkaufen sich in der kalifornischen Szene nicht schlecht, obwohl von einem Bekanntheitsgrad, wie ihn Xzibit solo inne hat, bei weitem nicht die Rede sein kann. Trotzdem schleppt er seine Jungs überall mit hin - Weedcarrier-Style, aber Xzibit ist und bleibt die schillernde Figur der Meute.

Es kommt, wie es kommen muss. 2006 erklären Mitchy, Krondon und Phil die Trennung von Xzibit. Bei der Aushandlung eines Plattendeals soll es zu Schwierigkeiten gekommen sein. Eigentlich wollte Xzibit das tatsächliche Debütalbum seiner Jungs "Arms & Hammers" über sein eigenes Label Open Bar Entertainment releasen. Offensichtlich gegen den Willen der restlichen Drei, die lieber bei Talib Kwelis Warner Music-Imprint Blacksmith Records unterschreiben. Xzibit zieht nicht mit und so trennen sich die Beteiliggzen nach eigener Aussage friedlich und mit guten Wünschen.

Daraufhin freuen sich Phil, Mitchy und Krondon über Talibs Motivation, die ihnen etliche Möglichkeiten eröffnet. Auf den ersten Blacksmith-Veröffentlichungen stellen sie ihr Können unter Beweis. In bewährter Mixtape-Manier geht das am Besten. Doch irgendwie wird man den Gedanken nicht los, dass sich das verbliebene Trio zwar von Xzibit als Leitwolf getrennt hat, sich mit Talib Kweli aber gleich einen neuen eingefangen hat. Dass sie tatsächlich ohne Unterstützung großer Namen auskommen können, beweist aber das Streetalbum "Deep Hearted" im Herbst 2007.

Als Vorläufer zum immer noch in der Pipeline liegenden Debüt "Arms & Hammers" veröffentlichen die Strong Arm Steady-Jungs auf Nature Sounds diese Zusammenstellung von Kollaborationen mit namhaften Künstlern wie Madlib, Planet Asia, Chamillionaire, Juvenile und Black Thought. Zusätzlich kommen sowohl der alte Chef Xzibit, als auch der neue Boss Kweli zum Zug.

News

Alben

Videos

Can't Let It Go
One Step (Feat. Talib Kweli)

Noch keine Kommentare