Porträt

laut.de-Biographie

She-Raw

Wir schreiben das Jahr 2003, als sich DJ Versatile, der seit 1998 in der Hip Hop-Szene der Hauptstadt aktiv ist, und Yarik dazu entschließen, der Rap City Berlin ein weiteres unabhängiges Hip Hop-Label zu bescheren. Gemeinsam heben sie Maintheme Records aus der Taufe. Im darauffolgenden Jahr erscheint als erste Veröffentlichung der Label-Sampler "Code: Rap", auf dem She-Raw erstmals in Erscheinung tritt.

Geboren wird Amanda Murray 1983 im Westen Berlins. Als Tochter eines Amerikaners und einer deutschen Sängerin wird ihr die Musikalität in die Wiege gelegt. "Ohne Eure Liebe zur Musik hätte ich meine nie entdeckt" schreibt sie in den Danksagungen ihres Debütalbums an die Adresse ihrer Eltern. Schon während ihrer Schulzeit absolviert sie zahlreiche Theater- und Musikaufführungen. Sie erlernt das Gitarrenspiel und komponiert erste eigene Lieder. Doch bald schlägt der musikalische Einfluss des Vaters durch: Seit 1998 ist Ami-Rap angesagt.

2001 gerät sie an DJ Versatile, der ihr den Weg in den Westberliner Hip Hop-Untergrund weist. Sie beginnt mit dem Schreiben eigener Rap-Texte. Obwohl sie sich als fest integrierter Bestandteil der Berliner Szene versteht, verfasst sie ihre Lyrics nach wie vor hauptsächlich in englischer Sprache. Was allerdings nicht stört; die deutschsprachigen Anteile überlässt sie Kollegen aus dem Maintheme-Stall (Serk MC und Zwang) oder dem befreundeten Umfeld (G.O.D.silla, BassSultan Hengzt oder Reason).

Den Bühnennamen "She-Raw" legt sie sich 2003 zu. Entlehnt aus der Comic-Welt der Masters of the Universe ist He-Mans Schwester She-Ra, Princess of Power, die Vorlage. Ein gutes Bild, das magische Schwert der Berliner She-Raw ist ihr Mikrofon. Sie selbst sieht in ihrem Pseudonym einen Ausdruck der Dualität ihrer Musik: "She" für die weiche, weibliche Seite, musikalisch umgesetzt in souligem R'n'B-Gesang. "Raw" für knallharte Punchlines.

She-Raws Debüt "Beauty And The Beats" erscheint 2005 als erstes Album eines Einzelkünstlers auf Maintheme. Es zeigt die komplette Bandbreite der Fähigkeiten einer neuen, vielversprechenden female MC.

Alben

She-Raw, Serk MC & Amun - 41 Karat: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2005 41 Karat

Kritik von Dani Fromm

Selbstverwirklichung in den Plattenbauten von Neukölln. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare