Porträt

laut.de-Biographie

Killer Mike

"Jeder, der sich die 'Pledge' anhört, weiß, dass sie dich umhaut, aber auch motiviert", verspricht Killer Mike von seiner Album-Serie. Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. So fängt auch der gebürtige Michael Render am 20. April 1975 erst einmal an zu schreien, als ihn seine Mutter zur Welt bringt - als einzigen Sohn und Vorreiter fünf kleiner Schwestern.

Doubletime: Tupac lebt!
Doubletime Tupac lebt!
Sagt Galileo. Danny Brown ist der Beste. Sagt er selbst. Hip Hop muss sterben. Sagen die Antilopen. Separate beim Clan und Curse auf Tatooine.
Alle News anzeigen

Adamsville liegt im Herzen Atlantas im Bundesstaat Georgia. Da wächst Michael auf. Großgezogen von seinen Großeltern, fördert seine Mutter vor allem seine künstlerische Ader. Sie bringt ihn schon als Neunjährigen mit Hip Hop in Verbindung, kauft ihm Sugar Hill Gang-Singles, "aber als ich 'King Of Rock' von Run DMC hörte, fühlte ich, dass sich mein Leben verändert. Eine Art 'Was auch immer das ist, es ist für mich'. Das ist es, was ich den Rest meines Lebens machen werde."

Wie jeder Rapper, der etwas auf sich hält, gewinnt der junge Michael bereits in der Junior High School einige Battles gegen die Konkurrenz aus der Nachbarschaft. Er begeistert Zuschauer und Kontrahenten. Allerdings schreibt er seine Reime nie auf. Einige Freunde bringen ihn schließlich doch dazu, zur Abwechslung einmal etwas festzuhalten und aufzunehmen.

"Als ich anfing, die Reime aufzuschreiben, eröffneten sich für mich ganz neue Möglichkeiten. Dann dachte ich, dass ich einen Plattenvertrag brauche", erinnert sich Mike Mitte der 90er Jahre. Zu der Zeit trifft er Big Boi zum ersten Mal, der sich von Mikes Skills überzeugen lässt und verspricht: "Wenn ich ein Label auftreibe, dann wirst du gesignt."

Dazu kommt es erst Jahre später. Aber der sich mittlerweile Killer Mike nennende Rapper liegt solange nicht auf der faulen Haut. Er demotapet weiter, gründet eine Crew namens Slumlordz, die sich anhört, als ob "sich N.W.A. und Metallica richtig betrinken und dann eine Session spielen".

Run The Jewels - Run The Jewels
Run The Jewels Run The Jewels
El-P und Killer Mike wühlen im Trap-Dreck.
Alle Alben anzeigen

So rappt sich Mike durch die Monate, bis sich im Millenniumsjahr der mittlerweile schwerverdienende Big Boi wieder an seinen Homie erinnert und ihn ins Studio bestellt. Er lässt ihn vorrappen. Am nächsten Tag wedelt er mit einem Plattenvertrag beim Aquemini-Label des ATLiens. Es kommt zu Problemen mit dem Vertrieb, was das Erscheinen des Debüts zeitlich verschiebt.

In der Zwischenzeit darf Mike auf Outkasts "Stankonia" mitrappen und ist auf dem Song "Snappin' And Trappin'" zu hören. 2003 gibts sogar einen Grammy für "The Whole World", eine Singleauskopplung aus "Big Boi". Sein Debüt "Monster" kommt im gleichen Jahr endlich ebenfalls in die Plattenläden.

Der Track "A.D.I.D.A.S." landet in den Billboard-Charts, "Akshon (Yeah!)" macht bei Zockern die Runde, als Teil des Soundtracks zum Videospiel Madden NFL 2004. Neben diesen Erfolgen erweckt Killer Mike den Geist des Dirty South erneut, bringt Dungeon Family-Beats auf seine Scheibe und macht sich einen Namen in der Szene.

"I Pledge Allegiance To The Grind I" bringt der MC 2006 über sein eigenes Label Grind Time Official an den Mann. Der Beginn einer Serie. Außerdem stellt er seine Grind Time Rap Gang und deren Mitglieder S.L. Jones, Nario, Bigg Slimm, Da Bill Collector, und Rock D The Legend vor. Großes Aufsehen erregt der Silberling nicht, Mike sorgt vor allem mit politischen Texten und Kritik an Ex-Präsident Bush für Wirbel.

Die Nachfolgerscheibe, "I Pledge Allegiance To The Grind II" beißt sich 2008 in den US Rap-Charts auf Platz neun fest. Bekanntheitsgrad steigend. Das Compilation-Album "Underground Atlanta" bringt mehr Kritik denn Lob ein. Allerdings feiert ihn dann der halbe Rap-Underground mit dem dritten Streich der Serie: "Pl3dge". Nicht nur bekannte Namen wie T.I. oder Young Jeezy gastieren, sondern auch die Kritiker verstummen und es hagelt viel Lob.

"Ich will, dass alle wissen, dass ich Liebe für die Armen empfinde", so Mike über sein Schaffen. "Schwarze, Latinos, Kranke und die Ausgeschlossenen – und deren Situation. Diese Musik ist deren Musik, und ich will, dass sie wissen, dass mein Album die Liebe zu diesen Menschen ausdrückt."

Logischerweise geht Killer Mike in den folgenden Jahren den Weg des Polit-Raps weiter. Auch wenn er die weiße Vorherrschaft in den Labels und am Mic kritisiert, formt er 2012 mit der Def Jux-Produzentenlegende El-P ein wahrlich tödliches Duo. Das folgende "Rap Music"-Album atmet dank EL-Ps Bombsquad-2.0-Style und Mikes Mic-Wut frühe Ice Cube-Klassiker mit voller Lunge und avanciert zu einem der besten Alben des Jahres.

Ein Jahr später festigt das Duo mit dem Free-Tape "Run The Jewels" seinen Platz im Hip Hop. Der Stil: Public Enemy trifft Trap Rap. Des Killers Vision einer besseren Zukunft für die Unterdrückten geht also weiter.

News

Alben

Killer Mike - Pl3dge: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2011 Pl3dge

Kritik von Alexander Austel

Brisante Sound-Perlen mit politischem Biss. (0 Kommentare)

Videos

AKshon (yeah!)
A.D.I.D.A.S.
My Chrome
  • Killer Mike bei MySpace

    Kill my mic, it's MySpace!

    http://www.myspace.com/grindtimeonline
  • Facebook

    Killer Mike auf Facebook.

    https://www.facebook.com/killermikefans

Noch keine Kommentare