Porträt

laut.de-Biographie

James Yorkston

Der Singer/Songwriter kommt 1970 in der schottischen Provinz in Kingsbarns auf die Welt, einem Ort, an dem man aus Mangel an Möglichkeiten auf sich selbst angewiesen ist. Seit er acht Jahre alt ist, beschäftigt er sich mit Musik. Mit siebzehn verlässt er sein Heimatdorf und folgt einer Freundin nach Edinburgh, inspiriert, die Welt zu sehen, Songs zu schreiben und seinen großen Vorbildern, dem Gitarristen D'Gary von der Insel Madagaskar und der Folk-Sängerin Anne Briggs nachzueifern.

James Yorkston - When The Haar Rolls In
James Yorkston When The Haar Rolls In
Gewohnt Zauberhaftes vom feingeistigen Leisetreter.
Alle Alben anzeigen

Seine Karriere beginnt er als Bassist bei der Punk-Band Huckleberry, mit der er einige Platten aufnimmt. Wie viele von seinen Songwriterkollegen entfernt sich auch Yorkston im Laufe der Jahre vom Punk.

"Ich habe irgendwann aufgehört, Punk zu lieben. Ich habe in Punkbands gespielt, seit ich zehn oder elf Jahre alt war, und mit 27 habe ich immer noch in lauten Bands gespielt, die sehr stark von Punk beeinflusst waren. Ich bin da einfach rausgewachsen. Als ich mit 27 auf Uni-Festen gespielt habe, fühlte ich mich einfach zu alt dafür. Ich glaubte nicht mehr daran. Ich kam mir vor wie ein Heuchler und ich musste einfach damit aufhören."

Er konzentriert sich nun auf sein eigenes Songmaterial und die Perfektionierung seines akustischen Gitarrenspiels. Sein erster großer Auftritt 1996 als Solokünstler im Vorprogramm des großartigen Bert Jansch (Ex-Pentangle-Mitglied) kommt eher zufällig zustande.

"Jemand kam in den Plattenladen meines Freundes und fragte, ob sie jemanden kennen würden, der Bert Jansch supporten könnte, und mein Freund sagte, Yeah, James wird das tun. Ich hatte eine Woche, um meine Songs in Ordnung zu bringen. Ich war völlig aufgeregt."

2000 nimmt James Yorkston ein Demotape unter dem Namen J. Wright Presents auf. Er verschickt zwei Bänder mit dem Song "Moving Up Country, Roaring The Gospel", eines bekommt John Peel in London, das andere John Martyn, der einen Support Act für seinen Auftritt in Edinburgh sucht. John Peel spielt das Stück im Radio, was zu der Single-Veröffentlichung auf dem Indie-Label Bad Jazz führt, Martyn bietet ihm an, ihn auf seiner dreißigtägigen Tour zu begleiten.

Daraufhin unterschreibt Yorkston bei dem renommierten Label Domino Records und befindet sich nun in Gesellschaft von Bands wie Clinic, den Arctic Monkeys, Franz Ferdinand, Four Tet oder Stephen Malkmus.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

2002 erschein das Debüt-Album "Moving Up Country", das von dem ehemaligen Cocteau Twin Simon Raymonde produziert wird. Es handelt sich um ein klassisches, folkinspiriertes Singer/Songwriter-Album, eingespielt von einer fünfköpfigen Band, die sich vorwiegend aus dem Fence Collective rekrutiert, einem Musikerkollektiv, das nicht nur gemeinsam musiziert, sondern auch das private Leben gemeinsam gestaltet.

Auf Yorkstons Veröffentlichungen nennen sich diese Musiker The Athletes. Auf dem Debüt treffen sanfte Arrangements auf eingängige Harmonien. In seinem Gitarrenspiel fügen sich Mundharmonika, Banjo Bouzouki, Hammondorgel oder Streicher wunderbar ein und sorgen für ein stimmiges, aber auch sehr melancholisches Werk.

2004 erscheint das zweite Album von James Yorkston And The Athletes. In nur zwei Wochen wird das von Kieran Hebden (Four Tet) produzierte "Just Beyond The River" in Wales aufgenommen. Auch auf dieser Platte bewegt sich Yorkston zwischen Country und Folk, mit wieder akustischen, aber ein wenig forscheren Arrangements. In traurigen und ergreifenden elf Liedern erzählt er mit warmer Stimme von der großen Liebe, Einsamkeit und Sehnsucht.

2006 kommt "The Year Of The Leopard" auf den Markt. Wieder wird die Musik mit seinen treuen Weggefährten Reuben (Akkordeon/Konzertina), Doogie (Kontrabass), Faisal (Percussion/Lap Steel) und Jon (Violine) aufgenommen, die ihn schon auf den beiden Vorgängeralben begleitet haben. Produziert wird "The Year Of The Leopard" diesmal von dem ehemaligen Talk Talk-Mitglied Paul Webb, Seite an Seite mit dem gefeierten Tontechniker der Band, Phill Brown.

Yorkston sucht den Kontakt zu diesem Team, nachdem er ihre Arbeit an "Out Of Season", das Webb als Rustin Man mit Portishead-Frontfrau Beth Gibbons eingespielt hat, begeistert gehört hat. Das Ergebnis ist ein ruhiges und gelassenes, aber nie schwermütig klingendes Werk, das von der Musikpresse sehr gut besprochen wird .

2008 erscheint Yorkstons viertes Studioalbum "When The Haar Rolls In". Erneut setzt er auf seine Begleitband The Athletes, außerkollektive Namen wie Nancy Elizabeth Cunliffe, die englischen Folk-Legenden Norma und Mike Waterson (The Watersons) und Olly Knight von Turin Brakes werten das feinsinnig arrangierte Werk zudem auf.

2009 erfüllt sich Yorkston mit dem Album "Folk Songs" einen lang gehegten Wunsch und spielt mit der Sheffielder Band The Big Eyes Family Players traditionelle Folksongs aus Großbritannien und Irland ein. 2012 veröffentlicht er ein Buch mit dem Titel "It's Lovely to be Here: The Touring Diaries of a Scottish Gent", in dem er sich eher ironisch mit seinem Leben on the Road auseinandersetzt.

Im selben Jahr veröffentlicht er mit "I Was A Cat From A Book" neues Studiomaterial und muss den Tod seines langjährigen Bassisten Doogie Paul verkraften, der an Krebs stirbt.

Yorkston zieht sich für mehr als ein Jahr zurück. Die Stücke, die er schreibt, nimmt er mit seinem Handy auf. Die Demos nimmt er schließlich in London mithilfe von Alexis Taylor (Hot Chip) auf. Mit von der Partie sind, wie schon so oft, Emma Smith und Jon Thorne, als Gast tritt unter anderen KT Tunstall auf. "The Cellardyke Recording And Wassailing Society" erscheint 2014.

Philip Selway (Radiohead) bringt das musikalische Schaffen dieses Singer/Songwriters auf den Punkt: "James Yorkstons Musik zu hören, ist für mich in etwa so, als wenn man am Rand einer Party auf eine interessant aussehende Person trifft. Bevor man sich versieht, hat man den ganzen Abend damit verbracht, sich von ihren Geschichten fesseln zu lassen."

Alben

Videos

Guy Fawkes’ Signature
Great Ghosts (feat. KT Tunstall)
Sometimes The Act Of Giving Love (Live From Union Chapel)
Border Song

Termine

Fr 09.01.2015 Duisburg (Steinbruch)
Sa 10.01.2015 Frankfurt (Das Bett)
So 11.01.2015 Zürich (El Lokal)
Mo 12.01.2015 München (Unterdeck)
Di 13.01.2015 Berlin (Heimathafen)
  • Offizielle Seite

    Sehr stilvolle, schöne Homepage des Künstlers.

    http://www.jamesyorkston.co.uk
  • Labelseite

    Informative Seite des Labels mit Infos über den Musiker.

    http://www.dominorecordco.com

Noch keine Kommentare