Porträt

laut.de-Biographie

Four Tet

Nicht jeder Künstler kann von sich behaupten, seine Musik tatsächlich einem ständigen Veränderungsprozess zu unterwerfen und doch wiedererkennbar zu sein. Mit Platten, die für einen eigenständigen Sound sowie ein anspruchsvolles Produktionslevel stehen und immer wieder überraschend anders bzw. frisch klingen. Kieran Hebden wohl schon, dessen Karriere im Prinzip schon als Pennäler beginnt. In der Schule nimmt Kieran Hebden Gitarrenunterricht. Das von ihm besuchte College hilft seiner musikalischen Laufbahn auf die Sprünge. Er spielt Jimi Hendrix oder Led Zeppelin nach.

Four Tet - There Is Love In You
Four Tet There Is Love In You
Charmante Ambient-Klänge, die an Überlänge leiden.
Alle Alben anzeigen

Im Alter von fünfzehn Jahren gründet Hebden die Band Fridge. Zu dieser Zeit üben Riot Grrl Musik wie The Boredoms und amerikanischer Lo-Fi-Sound bzw. Drum'n'Bass und Jungle einen großen Reiz auf den jungen Kieran aus. In einem Londoner Plattenladen entsteht über einen anderen Musiker der Kontakt zwischen ihm und dem Produzenten Trevor Nelson. Dieser zeigt sich von einem Fridge-Tape angetan und bietet an, Aufnahmen von Hebdens Band zu veröffentlichen. Es folgen zwei Platten sowie eine Reihe von Singles, allesamt instrumental.

Four Tet hingegen entsteht eigentlich erst als Kieran Hebden die Universität besucht. Der angehende Mathematiker und Computerwissenschaftler werkelt während seiner Studienzeit zuhause am Rechner an Solo-Stücken. Diese Mischung aus Elektronik und Akustik, Folk und Jazz und sogar Hip Hop, die für einen recht eigenwilligen und eigenständigen Sound stehen, bringt er unter dem Pseudonym Four Tet heraus. 1998 erscheint Four Tets entspanntes Debütalbum "Dialogue". Hebdens wichtigstes Stilelement bilden hier Free- bzw. psychedelischer Jazz aus den späten 60er- und frühen 70er-Jahren. Zwei Jahre später gründet Hebden das Label Text Records auf dem er Fridge veröffentlicht. Auf der zweiten Four Tet-Platte "Pause" kommen vor allem R'n'B-, Garage- und 2Step-Zitate, aber auch Ansätze englischen Folks und Krautrock zum Tragen.

Der Folk-Einfluss in Verbindung mit Elektronik kulminiert spätestens bei "Rounds" in Lobpreisungen der gesamten englischen Musikpresse, die die Scheibe zum beste Elektronikalbum des Jahres 2003 hoch jubeln. Selbst Radiohead adeln es als eine ihrer Lieblingsplatten. An einer Nominierung für den ebenso renommierten wie begehrten Mercury Prize schrammt er dennoch knapp vorbei. Mit einem Renault Clio samt Schwester und seinem gesamten Equipment bestreitet Hebden eine Four Tet-Tour durchs Vereinigte Königreich, tritt im Vorprogramm von Radiohead auf und darf die Kunst-Biennale von Venedig eröffnen. Außerdem stellt er eine Compilation der Mixserie "Another Late Night" zusammen. Schließlich nimmt er noch eine Peel Session mit dem legendären DJ auf. 2003 ist wohl das Jahr des Kieran Hebden.

Doch an der Etikette für seine eher entspannte Musik, die spätestens seit "Pause" als so genannte Folktronica durchgeht, findet Hebden überhaupt keinen Gefallen. Als Reaktion darauf produziert er "Everything Ecstatic", das direkter und aggressiver, tiefgründiger und finsterer erscheint als alle seine Werke zuvor. Ein drumlastiges Album, inspiriert von Oldschool Techno und Hip Hop-Acts wie Madlib oder MF Doom, das seit dem Frühjahr 2005 die Herzen höher schlagen lässt.

2006 mutiert zum umtriebigsten Jahr des Briten, veröffentlicht er doch bereits in der ersten Jahreshälfte drei Scheiben, zu denen neben den beiden "Exchange Sessions" mit Steve Reid auch ein Mix-Album für die beliebte "DJ Kicks"-Reihe von !K7 Records zählt.

Alben

Four Tet - DJ Kicks: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2006 DJ Kicks

Kritik von Andreas Hierling

Einzigartige Symbiose aus Jazz, Soul, Funk und Elektronik. (0 Kommentare)

Videos

Sing (Live At The Dome)
No More Mosquitos
As Serious As Your Life
Smile Around The Face
  • Four Tet

    Kieran 'Four Tet' Hebden.

    http://www.fourtet.net

Noch keine Kommentare