Porträt

laut.de-Biographie

Good Riddance

Anno 1986 sucht sich Russ Rankin ein Ventil für seine politische Frustration und gründet kurzerhand die Punk/Hardcore-Band Good Riddance. Dem Sprachrohr der Band schließen sich Luke Pabich (Gitarre), Chuck Platt (Bass) und Rich McDermott (Drums) an, und man beginnt mit der Veröffentlichung einiger Demotapes. 1990 wird "Gidget" bei Little Deputy Records veröffentlicht. Doch bis 1994 weiß noch keines der Bandmitglieder so richtig, wohin sie der Weg überhaupt führt.

Good Riddance - My Republic Aktuelles Album
Good Riddance My Republic
Nichts für schwache Nerven!

Bis Good Riddance von Fat Mike entdeckt werden. Der ist nicht nur NoFX-Bassist/Sänger, sondern auch Eigentümer der FAT Wreck Chords und nimmt die Band sogleich unter seine Fittiche. 1995 wird ihr erstes Album "For God And Country" veröffentlicht, es folgt eine Europatour mit No Use For A Name. Die Tour, das Album sowie die frühe Veröffentlichung von Skate/Snowboard/Surf-Videos ebnen Good Riddance den Weg in die Punk/Hardcore-Szene.

Aus dieser Szene kommen nicht nur die musikalischen Einflüsse von Bands wie Black Flag, den Dead Kennedys, T.S.O.L., Sick Of It All und Bad Religion. Der klassischen Hardocre/Punk-Manier verpflichtet, dominieren bei Good Riddance sozialkritische und politisch motivierte Aussagen. ggressivität, zeitweiliges Midtempo und eingängige Melodien runden das Konzept ab. Ihre klassische Auffasung des Punk zeigt sich auch im Straight-Edge Lebensstil des Quartetts. 2005 wird Russ, der vor allem durch diverse Straight Edge-Bands der 80er beeinflusst und vom Veganer-Dasein überzeugt istu einem der "World Sexiest Vegetarians" gewählt.

Doch zurück zur Musik: 1996 erscheint mit dem neuem Drummer Sean "SC" Sellers "A Comprehensive Guide To Moderne Rebellion", das vom Publikum positiv aufgenommen wird. Im Laufe der Jahre touren Good Riddance mit Vorbildern wie Sick Of It All, Propagandhi und AFI. Dadurch sichert sich die Combo um den sexy Vegetarier auf der Bühne einen Ruf als energiegeladenes Bündel, das sich auch gerne selbst auf die Schippe nimmt. Nebenher kommt es beinahe im Jahresrhythmus zu Neuveröffentlichungen. So erscheinen 1998 "Ballads From The Revolution" und 1999 "Operation Phoenix", das bislang aggressivste Werk.

Ende des Jahres 1999 verlässt Sean Sellers die Band. Seinen Platz an den Drums nimmt Dave Raun (Lagwagon) ein und beweist seine Schlagfertigkeit auf "Phenomenon Of Craving" (2000), um dann dem ehemaligen Kid Dynamite-Drummer Dave Wagenschutz Platz zu machen.

2001 bringen Good Riddance (der Name ist übrigens der englische Ausdruck dafür, wenn man soeben einen unliebsamen Gast losgeworden ist) gleich zwei Alben heraus, "Symptoms Of A Leveling Spirit" sowie eine Splitdisc mit Kill Your Idols. Dazu kommt noch eine VHS mit Konzert- und Backstagemitschnitten der Kalifornier. 2002 veröffentlichen sie "Cover Ups" bei Lorelei Records. Auf der 25-Minuten-Disc finden sich Covers von Black Flag, den Psychedelic Furs u.a.. Von Arbeitswut getrieben, erscheint schon 2003 "Bound By Ties Of Blood And Affection". Trotzdem finden die Punkrocker nebenbei auch noch Zeit, an anderen Projekten zu arbeiten. Russ ist beispielsweise noch bei Only Crime als Sänger tätig.

Nach einer Europatour wird 2006 "My Republic" veröffentlicht, auf dem ein Video der Tierschutzorganisation PETA zu finden ist. Im Gegensatz zu den Erstlingen der Band, die mehr Härte zeigen, zeichnen eingängige Melodien das neue Werk aus, die jedoch nicht fröhlich wirken und an ihrer sozialkritischen Message nichts eingebüßt haben. Übrigens findet Sean Sellers auf dem aktuellen Silberling den Weg zurück an die Drums von Good Riddance.

Alben

  • Good Riddance

    Offizielle Band-Site der Kalifornier.

    http://www.good-riddance.com
  • FAT Wreck Chords

    Das Plattenlabel von Good Riddance, Eigentümer ist NOFX Fat Mike.

    http://www.fatwreck.com

Noch keine Kommentare