Porträt

laut.de-Biographie

NoFX

Als Anfang der 90er Punk sein großes Revival erlebt, starrt die ganze Welt auf Green Day und The Offspring, die jeweils mehr als 10 Millionen Exemplare ihrer Alben "Dookie" und "Smash" verkaufen. Doch da gibt es eine Band, die sich vollkommen allen Vermarktungstechniken widersetzt, die keine Videos dreht, sich gegen Airplay im Radio zur Wehr setzt und kaum Interviews gibt: NoFX.

Begonnen haben die Mannen um Fat Mike schon viel früher. 1983 beschließen drei Punks an der Fairfax High School in Los Angeles, Kalifornien, eine eigene Band zu gründen: Erik Sandin (Drums), Eric Melvin (Guitar) und "Fat" Mike Burkett (Bass). Der Sänger und ein zweiter Gitarrist wechseln in den Anfangstagen häufig. Der Name entsteht in Anlehnung an die Bostoner Hardcore-Band Negative FX. NoFX kann einerseits für "No Effects", andererseits aber auch für "No Fucking Straight Edge" stehen.

Noch im Gründungsjahr nehmen sie ihr erstes Demotape auf, im Jahr darauf touren sie und spielen für $50 in Garagen. 1985 nehmen sie bei Mystic Records ihre ersten Singles und EPs auf. Unstimmigkeiten mit dem Label führen zur Gründung von Fat Wreck Chords durch Fat Mike. Außerdem wechselt die Band von Mystic Records zum Bad Religion eigenen Label Epitaph. Ab 1986 mutiert Fat Mike zum Fulltime-Sänger, 1989 kommt schließlich noch Aaron Abeyta, genannt El Hefe, an der zweiten Gitarre hinzu, außerdem spielt er Trompete. In dieser Besetzung machen sie bis heute weiter.

Ihr 1990er-Album "Ribbed" macht sie über die Grenzen ihrer Heimat Kalifornien bekannt. Mit dem Einstieg von El Hefe verändert sich auch der Stil der Band, es fließt mehr Ska in die Musik ein, und, was das Wichtigste ist, durch ihn verbessert sich die Band technisch ganz erheblich. Als 1992 "White Trash, Two Heebs And A Bean" veröffentlicht wird, gelingt NoFX der Durchbruch und zwei Jahre später sind sie mit "Punk In Drublic" ganz oben. MTV fragt nach Videos, die Majorlabels bieten Verträge an, doch NoFX bleiben sich treu und schlagen alle Angebote aus.

Im Laufe der Neunziger entwickelt sich NoFX zum Big Player im amerikanischen Punkrock, nicht nur wegen der Institution Fat Wreck im Rücken, die zu einer der wichtigsten Plattformen für viel versprechenden Punknachwuchs wächst. Mit fulminanten Auftritten auf Open-Air-Veranstaltungen in ganz Europa gewinnt die Band auch die Herzen der Fans der Alten Welt. Hier kriegt der ungeliebte George "Dabbeljuh" Bush sein Fett weg, ein Festival-Klassiker ist ihre Interpretation von Joe Dassins "Les Champs-Élysées".

Inspiriert von Amerikas Big Brother-Mentalität und Bushs in den Augen von NoFX naiver Weltanschauung kommt im Mai 2003 das Album "The War On Errorism", das mit allen Freunden texanischer Lebensweisen abrechnet. Dieses Album ist das erste reguläre Album von NoFX, das auf Fat Mikes Label Fat Wreck erscheint. Fat Mike ist nicht nur Labelboss, er steht mit seiner Organisation Punkvoter und der Rock Against Bush-Tour an der Speerspitze der Bewegung gegen die Regierung; nebenher spielt er Gitarre bei der Allstarpunkband Me First And The Gimme Gimmes.

Obwohl die "Bewegung" mit der Wiederwahl von Bush 2004 einen herben Rückschlag erhält, macht Fat Mike weiter. Und auch NoFX sind weiterhin lautstark gegen die US-Regierung unterwegs. Musikalisch entwickelt sich die Band nicht bemerkenswert weiter, spielt aber immer noch Ligen über anderen Bands und behauptet allein auf Grund ihrer Hintergründigkeit und Selbstironie ihre Daseinsberechtigung.

News

Alben

NoFX - Coaster: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2009 Coaster

Kritik von Mathias Möller

Fucking Entertainment, West-Coast-Style! (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Nova Rock 2008 NoFX live in Österreich.

NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX live in Österreich., Nova Rock 2008 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Live 2007 NoFX beim Rock Am See-Festival.

NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) NoFX beim Rock Am See-Festival., Live 2007 | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Termine

Sa 03.05.2014 München (Zenith)
So 04.05.2014 Wiesbaden (Schlachthof)
Di 06.05.2014 Berlin (Astra Kulturhaus)
Sa 16.08.2014 Schloss Holte-Stukenbrock (Safaripark)

Noch keine Kommentare