Porträt

laut.de-Biographie

GWAR

Vor Millionen von Jahren, als Aliens noch in aller Seelenruhe und wie wild durch die Galaxie brettern, gibt es ein paar Weltraumpiraten, die sich selbst Scumdogs Of The Universe nennen. Als die es mit ihrem Chef verkacken, verbannt der sie auf den letzten Dreckhaufen All: unsere Erde. Nachdem die Bande dort erst die Dinosaurier killen, knattern sie ein paar prähistorische Affenarten durch und schaffen auf diese Weise den Menschen.

Metalsplitter: Sex und Rock'n'Roll für alle!
Metalsplitter Sex und Rock'n'Roll für alle!
Das Metal-Jahr im Rückblick. Last-Minute-Geschenk-Tipps. Besinnliche Weihnachtslieder. Klingelnde Glocken. Ho, ho, ho!
Alle News anzeigen

So nehmen sie sich also der Entwicklung der Menschheitsgeschichte an, ehe sie auf Atlantis eine Megafete zu viel feiern und in der Antarktis zur Strafe schockgefrostet werden. Ein paar tausend Jahre später stolpert Sleazy P. Martini, ein bekannte Zuhälter, Pornograph und Verantwortlicher bei Capitalist Records über den Sarkophag von GWAR und erweckt die mentalen Einzeller dabei zufällig wieder zum Leben. Aus Mangel an Alternativen nimmt er den Haufen mit nach New York, drückt ihnen Gitarren in die Hand und verkauft sie einfach als seine neueste Rock'n'Roll Entdeckung. So viel zu Legende ...

... wer allerdings eher auf Fakten steht, dem sei gesagt, dass GWAR eine Abkürzung für God What An Awful Racket steht. (Eigentlich ist GWAR ein Experiment von Studenten der Virginia Commonwealth University in Richmond.) Sozusagen als fleischgewordene Provokation treten Anfangs noch Oderus Urungus aka David Brockie (Gesang), Balsac - The Jaws Of Death aka Steve Douglas (Gitarre), Flattus Maximus aka Dewey Rowell (Gitarre), Beefcake The Mighty aka Michael Bishop (Bass) und Nippleus Erectus aka Rob Mosby (Drums) in extremen, aber detailliert ausgearbeiteten Kostümen und Masken auf. Dabei kokettieren sei mit zum Teil sehr ekligen Bühnenshows (literweise Kunstblut und Kunstsperma) und ebenso kranken Texten.

Ebenfalls mit zur Inszenierung gehören die Charakter Techno-Destructo aka Hunter Jackson(Gesang), die Tänzerin Slymenstra Hymen aka Danyelle Stampe, der 'Bodyguard' The Sexecutioner aka Charles Varga und eben der Manager Sleazy P. Martini aka Don Drakulich. Bei den Fans stehen die obskuren Gestalten - die auch gerne eine überdimensionale, mechanische Made bei ihren Konzerten zum Einsatz bringen - hoch im Kurs. Für ihre Widersacher sind sie natürlich ein gefundenes Fressen. So hat Oderus Urungus in Charlotte ein Jahr lang Staatenverbot, und in Athens verhindert die Polizei einen Auftritt der Chaoten, was in einem außergerichtlichen Rechtsstreit endet, den GWAR mit Hilfe der ACLU (American Civil Liberties Union) gewinnen und den Erlös gemeinnützigen Zwecken spenden.

GWAR - Bloody Pit Of Horror
GWAR Bloody Pit Of Horror
Der Comedy-Aspekt zerrupft die guten Ideen.
Alle Alben anzeigen

Egal, was man von den Kostümen und der bei weitem nicht so kreativen Musik halten mag - dumm sind die Menschen hinter den Latex- und Pappmasken keineswegs. Für ihr Homevideo "Phallus In Wonderland" können sie 1993 sogar eine Nominierung für einen Grammy einfahren, den sie dank der amerikanischen Öffentlichkeit natürlich nicht gewinnen. Eine eigene Comic-Serie nennen sie genauso ihre eigen wie Spielzeugfiguren, wie es sie auch von Metallica, KISS, Rob Zombie und anderen gibt. So überzeugt also hauptsächlich der Entertainment-Faktor, denn der grottenschlechte Sound des Debüts "Hell-O" ist trotz Kultstatus kaum erträglich.

Trotzdem erkennen Metal Blade das Vermarktungspotenzial und nehmen GWAR unter Vertrag. "Scumdogs Of The Universe" zeigt schon musikalische Ansätze, "America Must Be Destroyed" kann sich auch ohne visuelle Untermalung halten. Vom Original-Line-Up sind nur noch Brockie, Rowell und Bishop übrig. Der neu hinzu gekommenen Michael Derks (Gitarre) nimmt aber das Bühnenoutfit und den Namen seines Vorgänger Balzac an. Neudrummer Brad Robert wird auf Jizmak The Gusher getauft. Zwar sind die Punk- und Hardcore-Wurzeln deutlich hörbar, ein paar Hardrock-Anleihen machen GWAR aber deutlich massenkompatibler. Außerdem schadet es bestimmt nicht, dass Al Jourgensen (Hermes Pan) und Paul Barker (Horror Of Yog) von Ministry der Band ein wenig unter die Arme greifen.

Ab 1990 bringen sie bei jeder Gelegenheit Homevideos heraus, die auf obskure Namen wie "Live From Antarctica", "Tour De Scum", "The Next Mutation" oder eben "Phallus In Wonderland" hören. Die Besetzung wechselt dabei hin und wieder, was aber keine große Rolle spielt, nehmen die neuen Mitglieder doch jeweils die Bühenpersönlichkeit ihres Vorgängers an.

Während "This Toilet Earth" aufgrund der schwachen Songs und der nervigen Lärmcollagen am besten direkt in selbige gehört, kann "Ragnarök" dank diverser Gastmusiker deutlich besser überzeugen. Mit "Carnival Of Chaos" erreichen sie musikalisch ihren Höhepunkt, denn sie zeigen sich sogar Blues-Klängen gegenüber offen. Anstatt sich diese Kreativität aber zu erhalten, dröhnt "We Kill Everything" zwei Jahre später schon wieder recht eintönig aus den Boxen. Auch "Violence Has Arrived" ändert daran trotz einiger guter Ansätze nicht viel.

Dass sich mit GWAR zumindest in Europa nicht mehr viel reißen lässt, sehen auch Metal Blade ein, die das Album nur noch als Export verscheuern. Nach einer Europatour mit Amen und Lamb Of God macht Oderus Urungus zunächst unter seinem bürgerlichen Namen mit dem Dave Brockie Experience zwei Studioalben und eine Live-Scheibe, außerdem entstehen weitere GWAR-DVDs. Mit "Violence Has Arrived" in der Hinterhand gehen sie mit God Forbid und Soilent Green auf US-Tour. Nachdem Soilent Green frühzeitig aussteigen müssen, nehmen Goatwhore ihren Platz ein. Dann wird es zunächst einmal relativ ruhig um die Band.

2004 kommen die Jungs von Scumdoggia tatsächlich noch einmal auf Tonträger zurück und veröffentlichen "War Party". Mit neuem Label im Rücken scheinen es GWAR tatsächlich ernst zu meinen, denn Sound und Songs sind überdurchschnittlich gut. Neben einigen Nu Metal-Anleihen und den bekannten Hardcore Roots sind es vor allem technisch recht anspruchsvolle Tracks, die das Album durchaus hörenswert machen.

2006 releasen sie zum 20-jährigen Jubiläum nicht nur die DVD "Blood Bath And Beyond", sondern Ende Oktober auch das nächste, von Devin Townsend produzierte Album "Beyond Hell".

2010 lassen sie sich auf dem Summer Breeze-Festival sehen und schieben Ende des Jahres ihr nächstes Album "Bloody Pit Of Horror" nach. Einmal mehr gibt es darauf eine absolut solide Mischung aus Metal und einer Spur Hardcore zu hören.

News

Alben

Videos

Thrash Hits TV: GWAR @ Bloodstock Open Air 2010
Thrash Hits TV: GWAR @ Download Festival 2011

Fotogalerien

Maskenball in Frankfurt (April 2005) Wie die Batschkapp anschließend aussah, wissen wir nicht ...

Wie die Batschkapp anschließend aussah, wissen wir nicht ..., Maskenball in Frankfurt (April 2005) | © laut.de (Fotograf: Klaus Hardt) Wie die Batschkapp anschließend aussah, wissen wir nicht ..., Maskenball in Frankfurt (April 2005) | © laut.de (Fotograf: Klaus Hardt) Wie die Batschkapp anschließend aussah, wissen wir nicht ..., Maskenball in Frankfurt (April 2005) | © laut.de (Fotograf: Klaus Hardt) Wie die Batschkapp anschließend aussah, wissen wir nicht ..., Maskenball in Frankfurt (April 2005) | © laut.de (Fotograf: Klaus Hardt)
  • GWAR

    That's Entertainment!

    http://www.gwar.net
  • Oderus.com

    Homepage von Oderus Urungus.

    http://oderus.com/
  • GWAR@MySpace

    Destroy my earth, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/gwargwar

Noch keine Kommentare