Porträt

laut.de-Biographie

Diane

Zuweilen werden Auszeichnungen nach seltsamen Kriterien vergeben: Im Mai 2005 ehrt Radio Bayern 3 Diane Weigmann als "Newcomer des Monats". Newcomer. Aha. Dabei sollte man meinen, dass eine Dame, die seit 1989 musiziert, des Status des Neulings langsam abgelegt hätte ... Versteh' einer die Bayern!

Zarte fünfzehn Jahre ist Diane alt, als sie gemeinsam mit drei Schulfreundinnen die Lemonbabies gründet, die in den Jahren 1994 bis 2002 in wechselnder Besetzung vier Alben publizieren. Als eine der wenigen ist Diane immer dabei, vom ersten Moment bis hin zu dem Tag, an dem sich die Lemonbabies (mit offenem Ende) in eine Pause verabschieden.

Diese Entscheidung bedeutet für Diane allerdings keineswegs das musikalische Aus. Bereits während ihrer Zeit bei den Lemonbabies komponiert und textet sie für verschiedene deutsche Künstler.

Sie absolviert in Hamburg einen sechswöchigen Kurs für "Populärmusik" und richtet sich nach ihrer Rückkehr nach Berlin ein eigenes kleines Studio ein. Hier schreibt sie Musik für Werbung, Film, Funk und Fernsehen. So entstammt beispielsweise die Titelmelodie des KiKa-Magazins "Live" ihrer Feder.

2004 begleitet Diane Jan Plewka als Support-Act auf dessen Tour mit seiner Band Zinoba - und wird begeistert aufgenommen. Die Presse spricht von einer "Jeanne D'Arc des Pop". Beflügelt von den guten Erfahrungen dieser Tournee beschließt Diane, die Zeit sei reif für ihr Solo-Debüt.

"Das Album" spielt sie (ungeachtet der zeitgleich stattfindenden Fußball-EM) unter der Regie von Dog Keßler in Patrick Majers Freudenhaus-Studios ein, es erscheint 2005. Klassisches Singer/Songwritertum trifft auf melodiöse Popmusik. Das beachtliche Stimmvolumen Diane Weigmanns hebt ihre Lieder wohltuend aus der Flut Berliner Deutschpopproduktionen hervor.

Unter diesen Umständen ist es schon mal erlaubt, gleich die erste Singleauskopplung "Das Beste" zu betiteln. Diane erzählt in ihren Texten Geschichten aus dem Leben, die Entstehung ihres Soloalbums sei für sie "so natürlich wie das Wachsen meiner Haare".

Diane schreibt unter anderem ein Country-Duett für und mit Bela B von den Ärzten. Sie tritt gemeinsam mit Bosse, 2Raumwohnung-Klon Toni Kater und (Ende Mai 2005) mit dem schwedischen Soulpop-Act Moneybrother auf.

Für Brandenburg belegt Diane 2006 am von Stefan Raab initiierten Bundesvision Song Contest den zehnten Platz. Nach dem 2007 erscheinenden zweiten Longplayer "Im Zweifelsfall Noch Immer" bestreitet sie das Vorprogramm zur Tournee von Laith Al-Deen.

Für eine eigene kleine Solo-Tour 2008 gewinnt sie Gäste wie Bosse und Michel van Dyke. 2010 stellt sie sich im Verbund mit der Blockflöte Des Todes erneut beim Bundesvision Song Contest dem TV-Publikum. Diesmal für Sachsen angetreten, springt Platz elf heraus.

Die unterschiedlichsten Aspekte der Zweisamkeit waren und bleiben zentrale Themen in den Songs der Berlinerin. Elemente aus Rock und Folk vermengt sie dabei mit einer kräftigen Dosis Pop.

Weigmann-Songs gestalten sich zwar eingängig. Doch gegen die Einschätzung als ausschließlich sanfte Märchenfee wehrt sie sich im Rahmen des 2013 erscheinenden Albums "Kein Unbeschriebenes Blatt" nachdrücklich: "Ich bin sicher nicht naiv. Ich komme aus einer Arbeiterfamilie mit einem Problem, und ich habe hart gekämpft. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten."

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Pressefotos Lemonbaby allein zuhaus

Lemonbaby allein zuhaus, Pressefotos | © Warnermusic (Fotograf: ) Lemonbaby allein zuhaus, Pressefotos | © Warnermusic (Fotograf: ) Lemonbaby allein zuhaus, Pressefotos | © Warnermusic (Fotograf: ) Lemonbaby allein zuhaus, Pressefotos | © Warnermusic (Fotograf: ) Lemonbaby allein zuhaus, Pressefotos | © Warnermusic (Fotograf: )

Noch keine Kommentare