Porträt

laut.de-Biographie

Christian Kreuz

2001 trennen sich die Wege von Christian Kreuz (voc/synth) und Michael Kuhn (dr) vorerst. Als Dakar & Grinser zogen die beiden Münchner bis dahin fünf Jahre erfolgstrunken durch die Elektro-Landschaft, veröffentlichten mit "Are You Really Satisfied Now?" (1999) ein weithin beachtetes Album und hatten mit "Stay With Me", "Take Me Naked" und dem Stooges-Cover "I Wanna Be Your Dog" streng genommen drei Szene-Hits.

Christian Kreuz - Diktatur Des Kapitals Aktuelles Album

Nach der Trennung orientiert sich Kuhn mit seinem Projekt Grom hin zu softem 80s Pop, während Kreuz alias Dakar, der für die meisten Songs seiner alten Band verantwortlich zeichnete, die bereits vorhandene Rock'n'Roll-Attitüde um einige Levels weiter pusht. Seinen nölenden Vortrag behält er bei, singt allerdings von nun an nur noch auf deutsch und zieht sein Ding von Sommer 2001 an alleine durch.

Großmäulig und in einer über alle Maßen hedonistischen Manier bereitet er mit Produzent Tobi Neumann auf seinem Major-Debüt "Diktatur Des Kapitals" ein elektronisches Mahl zu, das vor vermeintlich fremden Genres wie Reggae, Dub, Funk oder Disco nicht zurück schreckt. Als Gastgitarrist auf der Vorabsingle "Koks & Prada" tritt Kreuz' DJ-Kumpel Alexander Gutsch in Erscheinung, Producer Neumann besorgt den 12"-Remix. Im August 2004 singt Kreuz im gemeinsamen Projekt mit Manhead das Godfathers-Cover "Birth School Work Death" ein, das als Maxiversion erscheint.

Dem Projekt bleibt der erwünschte Erfolg trotz partytauglicher Songs und einprägsamer Songtitel ("Lebenslänglich Disco", "Koks Und Prada") seltsamerweise versagt. Nur wenige Medien schenken der Veröffentlichung die verdiente Aufmerksamkeit. Erschwerend kommt hinzu, dass das Label Motor im selben Monat DJ Hells neues Werk "N.Y. Muscle" auf den Markt wirft, eine Entscheidung, die sich im Nachhinein als fatal erweist.

So dürfen sich 2005 aber die Dakar & Grinser-Fans freuen, denn Kreuz und Kuhn finden nochmal zusammen, um das zweite gemeinsame Album "Triumph Of Flesh" aufzunehmen. 2006 gründet Kreuz, der acht Jahre DJ-Erfahrung im Münchner Club Ultraschall vorweisen kann, das Label Shotgun Recordings, auf dem er House-Tracks veröffentlichen will. "Music Is My Playground" und "Young In Paradise" sind seine erstes Maxis, die guten Anklang finden.

Zwar tourt er als DJ Dakar weiter durch die Clubs von Madrid bis Wien, um die Crowd mit Experimental Deep House, funky Minimal, Tech Soul und Uptempo-Hip Hop zum Kochen zu bringen. Doch Kreuz, mittlerweile langhaarig und in Berlin ansässig, schreibt auch weiter Songs. 2007 errichtet er unter seinem richtigen Namen einen zweiten MySpace-Account, um dort neue Kompositionen vorzustellen.

Erster Eindruck: Die elektronische Experimentierfreude des Debüts ist einer deutlichen Hinwendung zu Gitarren gewichen. Der deutschen Sprache und seiner eigenwilligen Intonation ist der Sänger bis auf einen englischsprachigen Song treu geblieben. Der Hedonismus alter Tage ist allerdings einer vergleichsweise romantischen Lyrik gewichen. Kreuz als Singer/Songwriter-Rocker? Zwischen den Stühlen saß er jedenfalls immer am liebsten. Für 2008 ist eine Albumveröffentlichung fest in Planung, ein Label muss allerdings noch gefunden werden.

Alben

  • Christian Kreuz

    Christians MySpace-Auftritt.

    http://www.myspace.com/christiankreuz
  • Dakar No.1

    MySpace-Auftritt des Dakars.

    http://www.myspace.com/dakarno1
  • Shotgun Recordings

    Christians Label Shotgun Recordings.

    http://www.shotgunrecordings.com/

Noch keine Kommentare