Porträt

laut.de-Biographie

Blood Orange

Dev Hynes ist ein Mann mit vielen Gesichtern. Der 1986 in Texas geborene und sogleich nach Essex in England übergesiedelte Musiker hat in wenigen Jahren schon zahlreiche Popfelder bespielt.

Best Of 2016: Die Hip Hop-Alben des Jahres
Best Of 2016 Die Hip Hop-Alben des Jahres
Ein maues Rap-Jahr? Die Vorwürfe sind haltlos, sagen die Zahlen: 13 Autoren destillieren aus 90 Vorschlägen 25 Lieblingsplatten.
Alle News anzeigen

An Gitarre und Mikrofon spielt er ab 2004 mit den Test Icicles noisy Dancepunk. Doch schon 2006 ist Schluss mit der Band.

Der Brite bleibt der Plattenfirma Domino treu und versucht sich unter dem Moniker Lightspeed Champion an emotionalem Singer/Songwriter-Pop. Im Umfeld und in Kooperation mit Saddle Creek Records-Protagonisten entstehen 2008 und 2010 gleich zwei Alben, bevor auch dieses Projekt vorerst wieder in die Geschichte eingeht.

Eine Halsoperation zwingt den Multiinstrumentalisten kurz nach der zweiten Veröffentlichung, seinen Gesangsstil zu ändern. Fortan verortet seine Stimme sich in falsettigeren und samtigeren Gefilden.

Auch musikalisch schlägt er eine neue Richtung ein: Leicht verschrobene Mixturen aus R&B-Rhythmen, synthesizerlastigen Chillwave-Fassaden und 80s New Wave werden zum Gebot des Projekts Blood Orange.

Blood Orange - Freetown Sound
Blood Orange Freetown Sound
Ein schwüles Statement gegen Unterdrückung.
Alle Alben anzeigen

Erst mit diesem Ansatz zwischen Baroque Pop, synthesized Backbeats und "Coastal Grooves" – bezeichnenderweise zugleich der Titel des Debütalbums von 2011 unter dem neuen Alias - scheint der in New York lebende Engländer seine Heimat wirklich zu finden.

Trocken gepickte Wave-Gitarren, luftige bis minimalistische Sound-Setups und sachte Arrangements dominieren das Blood Orange-Bild. Hynes konterkariert unaufdringliche Grooves, die fast nach sommerlicher Cabrio-Musik klingen, mit eher wolkenverhangenen Themen: Inspiriert von den N.Y.C.-Transvestiten im Dokumentarfilm "Paris Is Burning", erinnern die Lyrics an Lou Reeds "Walk On The Wild Side".

Unter der Oberfläche klassischer Liebeslieder verstecken sich Sehnsüchte, Enttäuschungen, Schuld, Sühne und eine gute Portion dekadenter Sex. "Die erste Musik, mit der ich zu tun hatte, waren Musicals" – dieser Satz aus einem Interview erklärt das Blood Orange-Szenario ziemlich treffend.

"Cupid Deluxe" erscheint 2013. Die von seiner Wahlheimat New York beeinflusste Platte zeigt eine noch größere Palette zwischen R&B, Gospel, Jazz und Indie auf, als der Vorgänger. Das Album enthält viele Gastbeiträge von unter anderem Clams Casino und Skepta.

Hynes hielt beim Lolapalooza 2014 eine Rede gegen Polizeigewalt in den USA und wurde von Securitys abgeführt. "Freetown Sound" ist deutlich von den Geschehnissen inspiriert ist und richtet sich an die Unterdrückten, ihre Stimme zu gebrauchen. Textlich greift er viele feministische, genderthematische und afroamerikanische Bezüge auf. Auf der Platte hört man wieder viele Gäste wie Nelly Furtado und Lorely Rodriguez von Empress Of. Seinen charakteristischen R&B-Sound formuliert Hynes auf dem Album um einiges runder aus, als noch auf den beiden Vorgängern.

Ausgelastet fühlt sich Dev Hynes als Performer und Recording Artist jedoch noch lange nicht. Regelmäßig tritt er als Produzent oder Songwriter für so unterschiedliche Künstler wie Solange Knowles, Florence And The Machine und Theophilus London auf den Plan - wenn er denn nicht gerade für Jay-Zs Modelabel Roccawear den Beraterposten innehat.

News

Alben

Videos

Augustine
Sandra's Smile
High Street (feat. Skepta)
You're Not Good Enough

Surftipps

  • YouTube

    Blood Orange-YouTube-Channel.

    http://www.youtube.com/addmelolz?gl=GB&hl=en-GB
  • Twitter

    Dev Hynes' Two Cents.

    http://twitter.com/#!/devhynes

Noch keine Kommentare