Porträt

laut.de-Biographie

Nelly Furtado

"Whoa, Nelly!", so der Titel ihres Debüts, könnte als Ausdruck für diese außergewöhnliche Sängerin und Songschreiberin nicht besser gewählt sein. Die Erklärung hierfür liegt auf der Hand. Während viele in ihrer musikalischen Sozialisation in engen Schubladen verharren und sich gegen neue Strömungen verschließen, versperrt sich Nelly beharrlich gegen jedwede Einschränkungen.

Nelly Furtado: Limitierte Singles zu gewinnen
Nelly Furtado Limitierte Singles zu gewinnen
Mit der Single "Big Hoops (Bigger The Better)" kehrt Nelly Furtado auf den Dancefloor zurück. Wir verlosen fünf limitierte Vinylsingles.
Alle News anzeigen

Die Einflüsse ihrer Musik, die manch einer aus Ermangelung der richtigen Schublade als "Hip Pop" bezeichnet, sind so vielfältig, wie die Persönlichkeit der jungen portugiesisch-stämmigen Kanadierin. Ihr nahezu repräsentativer Querschnitt der Musik des 20. Jahrhunderts zeigt, dass diese Frau das Klischee des open-minded- Weltbürgers nicht nur als Feigenblatt vor sich her trägt, sondern dies auch lebt.

Die geistige Befreiung von Grenz-Denken geht bei Nelly noch weiter, denn Musik ist für sie nicht nur reine Unterhaltung. Obwohl sie auch Wert darauf legt, dass sie sehr wohl unterhalten will, aber all das auf einem höheren, spirituellen Level.

Sie erzählt gerne, dass für sie Musik etwas Göttliches hat, und dass für sie außer Frage stünde, dass ihr Talent ein Gottesgeschenk sei. Dies kann sie auch guten Gewissens behaupten, denn wenn man schon im Alter von vier Jahren zweisprachig singt (englisch und portugiesisch), im Laufe der Jugend in Jazz-Bands und Musicals performt, Ukulele und Posaune spielt, dann muss man zwangsweise davon ausgehen, dass hier ein Pflänzchen heran wächst, dass es zu pflegen gilt.

Nelly Furtado - The Spirit Indestructible
Nelly Furtado The Spirit Indestructible
Mit Mut zu neuen Sounds gerade noch die Kurve gekriegt.
Alle Alben anzeigen

Die Credibility, die so manch einer mit der Lupe sucht, springt Nelly förmlich in den Schoß. Zur Produktion ihres Debütalbums muss sie bei einigen ganz großen Namen wenig Überzeugungsarbeit leisten, damit diese Herren ihr unter die Arme greifen. Mike Elizondo und Brad Haehnel haben schon mit Musikern wie Dr Dre, Eminem und Snoop Dogg zusammen gearbeitet. Dass die ihre Arbeit nicht in den Dienst irgendeines daher gelaufenen Schnösels stellen, sollte sich von selbst verstehen.

Bei diesem Namedropping könnte man fast davon ausgehen, dass das nächste süße Schnuckelchen mit einem Hip Hop-Album an den Start geht. Aber "Whoa, Nelly!" besticht mit dem Charme eines bunten Gemischtwarenladens und präsentiert Musik, wie sie sein sollte. Fernab von genrespezifischen Zuordnungen hat sie mit den richtigen Partnern eine kleine Kostbarkeit zur Welt gebracht, die auch in Deutschland eine Menge Leute anspricht. Zwei Hitsingles ("I'm Like A Bird" und "Turn Off The Light") dudeln auch hierzulande ununterbrochen im Radio und verhelfen ihr zu einem - zumindest in diesem Umfang - wohl unerwarteten Erfolg.

Als sich der Rauch des ersten großen Medienrummels etwas verzieht, stehen einige Preise in Nellys Vitrine, unter anderem mehrere Juno Awards und ein Grammy. Pekuniär hat sich "Whoa, Nelly!" auch ganz dicke ausgezahlt: vierfach Platin in Kanada, Doppelplatin in den USA, Großbritannien, Australien und Irland, sowie in elf weiteren Ländern Gold, darunter auch Deutschland. Bereits 2002 auf der mit "Burn In The Spotlight" betitelten Tour, beginnt sie, neue Songs zu schreiben. Im Frühsommer 2003 begibt sie sich ins Studio, um diese auf Band zu bannen. Zu diesem Zeitpunkt ist sie bereits schwanger. Das Kind kommt im September zur Welt und hört auf den Namen Nevis.

 - Aktuelles Interview
Nelly Furtado "Ich habe kein Recht, mich für etwas Besseres zu halten"
Über jugendlichen Übermut und Bodenständigkeit.

Ihr zweites Album, das zuerst unter dem Arbeitstitel "Fresh Off The Boat" angekündigt wird, erscheint im November 2003, allerdings heißt es nun schlicht "Folklore". Die Tourneen zu dieser CD gestalten sich aufgrund ihrer neuen Rolle als Mutter nicht ganz so extensiv wie noch zu Zeiten ihres Debüts. Trotzdem ist keineswegs Müßiggang angesagt. Während in Deutschland mit "The Grass Is Green" die fünfte Single ausgekoppelt wird, laufen die Vorbereitungen für den Nachfolger zu "Folklore" schon auf Hochtouren.

Im Juli 2005 gibt sie auf ihrer Webseite bekannt, dass bereits 20 neue Songs im Kasten sind. Es dauert dann aber doch noch fast ein Jahr, bis im Juni 2006 mit "Loose" ihr drittes Album in den Läden steht. Und die Überraschung ist groß: Nelly ist in die Rolle der Disco-Tanzmaus geschlüpft. Bereits im Video zur Vorabsingle "Maneater" turnt sie so freizügig und akrobatisch durch ein verlassenes Fabrikgebäude, als wollte sie sich bei Madonna als Background-Tänzerin bewerben. Kritische Stimmen legen der Sängerin denn auch Anbiederung an den musikalischen Zeitgeist nahe, zumal der Vorgänger "Folklore" doch weit hinter den Verkaufserwartungen der Plattenfirma zurück blieb.

Nelly hat selbstverständlich ganz andere Erklärungen für ihre Hinwendung an Black Music, Hip Hop und Latin: "Diese Platte zeigt ganz deutlich, wie ich bin, wenn ich loslasse. Mich gehen lasse. Sie zeigt, wer ich bin, wenn ich vor kreativer Energie regelrecht platze."

Auch die Öffentlichkeit liebt die neue Nelly. "Maneater" (12 Wochen Top 10) schlägt nachhaltig in die Discotempel der Republik ein, die Nachfolgesingle "Promiscuous" erklimmt gleich Platz 6 der deutschen Singlecharts, wodurch es "Loose" sogar bis auf Platz 1 der Albumcharts schafft.

Der weltweite Wirbel um das Album lässt die Künstlerin im Anschluss an ihre Tournee eine längere Pause einlegen. Neben privatem Glück (sie heiratet 2008 ihren kubanischen Freund Demacio Castellon, der an "Loose" als Tontechniker beteiligt war), gründet sie ihr eigenes Indie-Label (!) Nelstar und arbeitet an einem lange gehegten Traum: einem Album in spanischer Sprache, das Ende 2009 erscheint. Ein erneuter Stilwechsel der portugiesisch-stämmigen Sängerin, die sich scheinbar partout nicht auf ein Genre festnageln lassen will.

Interviews

News

Alben

Nelly Furtado - Mi Plan: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2009 Mi Plan

Kritik von Jakob Rondthaler

Fade Mittelklasse im Latinpop-Unterricht. (0 Kommentare)

Videos

Wait For You
No Hay Igual
In God's Hands
All Good Things (Come To An End)

Fotogalerien

Live in Düsseldorf 2007 Nelly feiert ihr Hitalbum "Loose" ab und alle kreischen mit.

Nelly feiert ihr Hitalbum "Loose" ab und alle kreischen mit., Live in Düsseldorf 2007 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly feiert ihr Hitalbum "Loose" ab und alle kreischen mit., Live in Düsseldorf 2007 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly feiert ihr Hitalbum "Loose" ab und alle kreischen mit., Live in Düsseldorf 2007 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly feiert ihr Hitalbum "Loose" ab und alle kreischen mit., Live in Düsseldorf 2007 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst)

Live auf dem RAR 2006 Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006.

Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Mrs. Maneater bei Rock am Ring 2006., Live auf dem RAR 2006 | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst)

Whoa, Nelly live! Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002.

Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze) Nelly Furtado auf dem Southside-Festival 2002., Whoa, Nelly live! | © LAUT AG (Fotograf: Rainer Henze)

Noch keine Kommentare