Porträt

laut.de-Biographie

ABC

Wer sich als Musikkritiker im Jahr 1982 zu der Behauptung verstieg, dass der netten Synthie Pop-Band Depeche Mode anhand ihres smarten Songs "See You" eine längere Karriere beschieden sein würde, als den gerade mit "Tears Are Not Enough" durchstartenden ABC, hätte wohl nur ein Lächeln geerntet.

ABC - The Lexicon Of Love II
ABC The Lexicon Of Love II
Im Zeittunnel zurück in die frühen Achtziger Jahre.
Alle Alben anzeigen

Denn gleich die aus heutiger Sicht noch etwas hüftsteife Debütsingle macht im kompakten Drei-Minuten-Format klar, wofür ABC auf zunächst sechs Studioalben bis zur vorläufigen Trennung 1992 stehen: für bis zur Perfektion programmierten Synthie-Pop, angereichert mit kräftigen Bläsersätzen und tanzbaren Funk-Ausflügen. Im kollektiven Gedächtnis siedeln ABC daher auch zwischen den 80er Soft Pop-Heroen Duran Duran und Spandau Ballet an.

Musikalischer Kopf der Truppe aus Sheffield ist Martin Fry, der 1980 bei einem Interviewtermin für sein Fanzine Modern Drugs kurzerhand zwei Mitglieder der Band Vice Versa für sein eigenes Projekt abwirbt. So kann mans auch machen. Zu Mark White (Gitarre) und Stephen Singleton am Saxofon gesellen sich noch Drummer David Robinson und Basser Mark Lickley.

Nach der Umbenennung in ABC und der Gründung des eigenen Labels Neutron geht alles ganz schnell: Phonogram nimmt den Fünfer unter Vertrag und schon im November 1981 landet die erwähnte Debütsingle in den englischen Top 20.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Selbst ein Besetzungswechsel hinter der Schießbude kann den Erfolg der Truppe nicht mehr bremsen: 1982 erscheint mit "Lexicon Of Love" eine Art R'n'B-Pop-Standardwerk der 80er, das unter der Ägide des Produzentengenies Trevor Horn mit "Poison Arrow" und natürlich "The Look Of Love" zwei der größten Momente im Schaffen der Band aufbietet.

Der musikalische Einfluss von David Bowie zu "Young Americans"-Zeiten und den Talking Heads verbunden mit der Post Punk-Vergangenheit der Bandmitglieder schützt die Popper von ABC vor allem in England vor dem Spott der Kritiker, dem sich beispielsweise Duran Duran pausenlos ausgesetzt sehen.

Das gitarrenlastigere Folgealbum "Beauty Stab" kann den Hype 1983 nicht aufrecht erhalten und floppt speziell in Amerika. 1985 bestehen ABC nur noch aus Fry und White, die sich Sessionmusiker ins Studio holen. Auf dem dritten Album "How To Be A ... Zillionaire" feiern sie die mannigfaltigen Sounds des neuen Fairlight Synthesizers ab und erschaffen einen typischen Mitachtziger-Clubsound aus leichten Hip Hop-Rhythmen und Funktunes.

Bis zu ihrer Trennung 1992 erobern die ABC-Songs "The Night You Murdered Love" und "When Smokey Sings" noch einmal oberste Chartsregionen. 1997 kehrt Fry alleine mit dem Album "Scyscraping" zurück. Beim Songwriting hilft ihm Heaven 17-Kollege Glenn Gregory. Der Erfolg bleibt aus.

Nach 80s Revival-Tourneen mit Culture Club und The Human League sowie ein paar Shows als Support von Robbie Williams ist ABC wieder mit einem Fuß im Popgeschäft der Jetztzeit. Von dem Comebackalbum "Traffic", dass bei Rough Trade erscheint, bekommt die Öffentlichkeit nichts mit.

Das Kapitel ABC scheint endgültig geschlossen. Ganze acht Jahre dauert es, bis Martin Fry wieder Blut leckt und mit einer besonderen Überraschung aufwartet. Das Album, das übermächtig über seiner Karriere hängt, bekommt mit "The Lexicon Of Love II" einen zweiten Teil. Ein Schachzug, der sich auszahlt. Erstmals seit zwei Jahrzehnten finden ABC außerhalb des Hardcore-Fankreises wieder statt. Der Kreis schließt sich.

Alben

Videos

Vanity Kills (USA Version)
When Smokey Sings
The Look Of Love
Das ABC der Liebe

Termine

Mo 12.12.2016 Hamburg (Gruenspan)
Di 13.12.2016 Mannheim (Capitol)
Mi 14.12.2016 Berlin (Huxley's Neue Welt)
Do 15.12.2016 Köln (Kantine)

Surftipps

  • ABC

    Offiziell und im 80s-Layout.

    http://www.abcmartinfry.com
  • ABC @ Facebook

    Martin Fry und sein Lexikon der Liebe auf Facebook.

    https://www.facebook.com/ABClexicon/?fref=ts

Noch keine Kommentare