Porträt

laut.de-Biographie

The Rogers Sisters

Wie die leidlich bekannten Jacob Sisters aus Sachsen bestehen auch die New Yorker Rogers Sisters aus echten Schwestern, allerdings nur aus zweien, ergänzt um einen Hawaianer: Songwriterin Jennifer Rogers (Gesang, Gitarre), Laura Rogers (Drums, Background-Gesang) und Miyuki Furtado (Bass, Gesang). New York als Heimat anzugeben ist zwar spätestens seit den Strokes und den Yeah Yeah Yeahs wieder hip as fuck in westlichen Rockzirkeln, ursprünglich stammen die Mitglieder der Rogers Sisters aber allesamt gar nicht aus dem Big Apple. Furtado wächst bis zu seinem 13. Lebensjahr auf der bekannten Pazifikinsel auf und die Schwestern Jennifer und Laura in Detroit.

The Rogers Sisters - The Invisible Deck Aktuelles Album
The Rogers Sisters The Invisible Deck
Rock'n'Roll braucht keine Turmfrisuren.

Das Trio trifft im Jahr 2000 in Williamsburg/Brooklyn aufeinander, als Jennifer einen Tag vor der Geburtstagsparty eines Freundes ihren Kumpel Miyuki und die Schwester herbei zitiert. Es sollen Songs vorgetragen werden, für die sie eine Dreierbesetzung bevorzugt. Heute erinnern sich die Protagonisten zumindest noch an eine Coverversion des Ike & Tina Turner-Songs "You Are My Sunshine", dessen Text mit einigen "Happy Birthdays" bestückt wird. Während die Girls ihre Heimat Detroit explizit gen New York verlassen, um Bands beizutreten, ist Multitalent Furtado (Drums, Gitarre, Bass) bereits ein alter Hase in der Szene. Von Popbands über Polka- und sogar Klezmer-Combos liest sich sein abwechslungsreicher Lebenslauf. Besonders hervorstechen dürfte dabei die Indie-Rockband Gerty, mit der er in Baltimore sogar Platten veröffentlicht, bevor er mit seiner Freundin nach New York umsiedelt.

Nachdem sich das Trio gefunden hat, spielen die Rogers Sisters erste Gigs von Williamsburg bis Manhattan, die sie mit einem Haufen Coverversionen bestücken (u.a. The Cure, Hank Williams, Captain Beefheart). Die LoFi-Attitüde prägt den Bandsound von der ersten Stunde an. Das Debütalbum "Purely Evil" entsteht 2002 in weniger als einer Handvoll Takes. Dort findet sich mit "A Song For Freddie" auch eine Hommage an Queen-Sänger Freddie Mercury, für den man gewitzte Zeilen zu Papier bringt: "He wants to ride his bicycle / He wants to ride it all day long / He wants to ride it through this song". Tourneen als Support von Interpol und den Yeah Yeah Yeahs sind die logische Folge.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt loben Augenzeugen ihrer Live-Gigs und Musikkritiker den dynamischen Post Punk-Charme, der Reminiszenzen an die B-52s, Gang Of Four und die Cramps ins Gedächtnis ruft. Bedingt durch die Tanzbarkeit ihrer Tracks machen sie sich schnell einen Namen als "first No-Wave party band". Die musikalischen Vorlieben der Band sind weniger überschaubar: Während Jennifer seit ihrer Jugend auf Led Zeppelin steht, gibt sich Miyuki als Hahn im Rogers-Korb betont open-minded, was die Bands Wu-Tang Clan, The Kinks, Suicidal Tendencies, Destiny's Child und XTC verdeutlichen. 2004 spielen sie einige Konzerte mit den dänischen Raveonettes.

"Three Fingers", in Amerika als EP auf Too Pure (Mclusky, Stereolab, The Organ) erschienen, ist 2005 der erste Europa-Output der Sisters. Um das Werk als Album verkaufen zu können, addiert man flugs zwei Single-B-Seiten sowie zwei EP-Songs in japanischer und französischer Sprache. Die Record Release-Party zur Platte findet im New Yorker Kultclub CBGBs statt, den die Band auch deshalb wählt, weil zu jener Zeit kaum noch Bands an diesem geschichtsträchtigen Ort auftreten. Mit dem Album "The Invisible Deck" will die Band 2006 richtig durchstarten: dramatisch, straight rockend, düster und melodisch geben sich die zehn Songs, die im Mai auch live vorgestellt werden. In den Staaten touren The Roger Sisters mit Art Brut und I Love You But I've Chosen Darkness.

Alben

Videos

Never Learn To Cry
Emotion Control
  • The Rogers Sisters

    Offizielle Seite: mit Video-Downloads und Ringtones.

    http://www.therogerssisters.com/
  • Too Pure

    Die Rogers Sisters beim US-Label: schöne Biografie und viele Fotos.

    http://www.toopure.com/therogerssisters/
  • The Rogers Sisters

    Natürlich gibts die Sisters auch bei myspace.com.

    http://www.myspace.com/therogerssisters

Noch keine Kommentare