Porträt

laut.de-Biographie

Nabiha

Nabiha Bensouda, die Frau mit dem unglaublichen Afro und der munteren Zahnlücke, wurde 1984 als älteste von sechs Geschwistern in Kopenhagen geboren. Ihre liebevollen Eltern, deren Wurzeln im Nordwesten Afrikas liegen (Gambia, Mali und Marokko), ermuntern sie früh, ihre musikalischen Träume zu verfolgen.

Als junges Mädchen probiert sich Nabiha in der Schule an verschiedenen Instrumenten. Ihr Lehrer bringt sie aber dazu, es mit singen zu versuchen.

Nabiha - More Cracks Aktuelles Album
Nabiha More Cracks
Kunterbunter Ballonregen aus Pop, Soul und R'n'B.

Der Plattenschrank der Eltern wird zur ersten musikalischen Ausbildungsstätte. Soul, Disco und Reggae bilden ihr Lebenselixier. Später verliebt sich die junge Nabiha in Elekto und R'n'B. All diese Einflüsse verschmilzt sie mit einer gehörigen Portion Pop zu ihrem eigenem Sound.

Ihre erste Erfahrungen sammelt sie mit kurzen Experimenten im Rock, Jazz, House und einer Ska-Band. Unter dem Künstlernamen Tiger Lily tritt sie ab 2004 als Rapperin mit der Band Geeza auf.

2009 startet sie ihre Solo-Karriere. Blogger weltweit werden auf die Junge Dänin, deren Vorname 'Nobel' bedeute, aufmerksam. Die Briten von Popjustice.com wählen drei ihrer Songs zum "Song Of The Day". Der US-Blog Concreteloop.com sieht in ihr den "Artist To Watch". Der Hype um die junge Sängerin schraubt sich schon vor Veröffentlichung ihrer ersten Platte in ungeahnte Höhen.

Nabihas erstes Album "Cracks" entsteht 2009 in enger Zusammenarbeit mit Produzent und Songwirter Carl Ryden und wird 2010 in Dänemark veröffentlicht. Für den Mix kann sie Jeremy Wheatley gewinnen, der bereits mit den Pet Shop Boys, Sugababes, Duffy und James Blunt gearbeitett hat. Ihr erste Single "Deep Sleep" steigt auf Platz 4 der dänischen Charts ein. "Cracks" erreicht Platz 17.

Sie tritt als Support für James Morrison, Jamie Cullum und Rasmus Seebach auf. Doch das wirkliche Highlight stellt ihr Auftritt ihm Rahmen einer Gala zum 40. Tronjubiläum von Königin Margrethe II. von Dänemark dar, der im dänischen Fernsehen übertragen wird.

"More Cracks", eine überarbeitete Version von "Cracks", schafft es 2012 auch endlich über das Label Heart Of Berlin in die hiesigen Plattenläden.

Fröhlich gestimmt schreitet Nabiha durch ihr Leben und sieht es als ihre Botschaft, diese positive Grundeinstellung weiterzugeben. Sie bleibt mit ihrem afrikanischem Erbe verbunden und besucht das Land so oft es geht. "Die Art, wie die Menschen dort füreinander sorgen ist sehr inspirierend. Selbst das wenige, dass sie haben, teilen sie noch mit dir. Jeder sollte in Laufe seines Lebens einmal Afrika besuchen."

Alben

Videos

Bang That Drum
Never Played The Bass
  • Offizielle Seite

    News, Biografie, Tourdaten, Shop und ein eigener Blog.

    http://nabihamusic.com
  • Nabiha @ Facebook

    Nabiha gefällt Dir.

    https://www.facebook.com/nabihamusic

Noch keine Kommentare