Porträt

laut.de-Biographie

Mopz Wanted

Das Sauerland rühmt sich nicht gerade einer ausgeprägten Rap-Szeme. Trotzdem schließt der junge Marius K. bereits im zarten Alter von zwölf Jahren Bekanntschaft mit der Hip Hop-Bewegung.

Er und seine Freunde pendeln durch die naheliegenden Ortschaften, um sich mit den dortigen Jugendlichen zu treffen und im Breakdance zu messen. Bald formieren sie sich zu der kleinen Hip Hop-Kommune K.R.I.P.O. (Kollektiv Rockende Individuen Posse), in der Rapper, DJs und Sprayer aktiv sind.

Mit zunehmendem Alter interessiert sich Marius immer mehr fürs Texten statt für das Tanzen. Er gibt sich selbst den Namen Mopz und gründet mit einem Homie aus Aachen die Gruppe Mopz & Melmark. Als Supportact lernen die beiden die Größen der Szene kennen und touren mit ihnen durch Deutschland. Eins Zwo, Ferris, Creutzfeld und Jakob, Nina, Tatwaffe, ABS, DCS, Olli Banjo, MB1000, Doppelkopf - die Liste ist lang. So macht man sich einen Namen in Westdeutschland und teilweise auch in Holland.

Zur gleichen Zeit wird auch das Aachener Label Put Da Needle To Da Records auf das Duo aufmerksam und nimmt sie unter Vertrag. Bei PDNTDR stehen damals die aufstrebenden Acts RAG, Creutzfeld und Jakob unter Vertrag, sowie Kool Savas, der die Verhältnisse bei dem Label von Peter Sreckovic in seinem Track "Fuck Peter" auf "Die Besten Tage Sind Gezählt" als äußerst zwielichtig darstellt.

Trotz der vielen Skandale und zeitweiliger Zahlungsunfähigkeit erscheint 2001 das erste Lebenszeichen des Duos auf Vinyl, die Maxi "Wie Alles Begann" wird vom Tochterlabel Homerecordings veröffentlicht. Nach der Veröffentlichung gehen Mopz und Melmark getrennte Wege - die Zusammenarbeit funktioniert aufgrund verschiedener musikalischer Einflüsse nicht mehr.

Mopz zieht nach Köln und nimmt ein Studium auf. Nebenher vollendet er seine bereits geschriebenen Texte und macht Tracks daraus. Als PDNTDR endgültig zusammenbricht, kauft er sich eigenes Equipment und bezahlt die Studiozeit von seinen Ersparnissen. Ein Freund aus Köln nimmt ihn daraufhin unter dem Künstlernamen Mopz Wanted beim neu gegründeten Label Pose Off Records auf.

Im November 2004 erscheint sein Solodebüt "Zeichensprache" und begeistert die Kritik. Das erste Release des Labels, von Mixtapes mal abgesehen, besticht mit melodramatischen Beats und tiefgründigen, beinahe schon prophetisch anmutenden Texten. Es scheint, als habe Mopz in Pose Off endlich den Nährboden gefunden, den er braucht. Mit dabei sind Eylem und die Labelkollegen Grantill und Sinuhe.

Zweieinhalb Jahre später legt der Rapper seinen Zweitling nach: Im Mai 2006 erscheint "Ein Neuer Morgen", das schon deutlich zuversichtlicher in die Zukunft blickt. Auf Featuregäste und Gastproduzenten verzichtet der Rapper diesmal vollständig, lediglich Eylem steuert eine weitere zuckersüße Hookline bei.

"Neues Spiel, Altes Glück": Der Dreijahresrhythmus hat sich bewährt. Mit "Begleiterscheinungen" hält Mopz Wanted 2010 ein flammendes Plädoyer gegen Angst und Zweifel, für Verrücktheit, Humor, Mut und Selbstironie.

Seine Geschichten erzählen - wie sie es immer taten - von falschen Prioritäten und der Suche nach den richtigen, von Entscheidungen und ihren Konsequenzen, von Loslassen, Aufbruch und Umkehr, von hohen Erwartungen und hehren Zielen vom Scheitern, niemals jedoch vom Aufgeben. Mopz Wanted ist noch lange nicht angekommen. Er befindet sich aber auf einem guten Weg.

Alben

Mopz Wanted - Zeichensprache: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2004 Zeichensprache

Kritik von Philipp Gässlein

Ein Muss für alle, die am Rap die Tiefgründigkeit mögen. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare