Porträt

laut.de-Biographie

Metro Station

Ob es allein am Vitamin B lag? Fakt ist: Die Band Metro Station verdankt sowohl ihre Gründung als auch ihren Erfolg zu einem erheblichen Teil der US-Jugend-Sitcom "Hannah Montana". Darin führt Teenie-Star Miley Cyrus ein Doppelleben als Schülerin und aufstrebendes Pop-Sternchen. Ihr älterer Halb-Bruder Trace und Mason Musso, älterer Bruder von Nebendarsteller Mitchel, lernen sich auf Bestreben der Eltern 2006 am Set der Serie kennen.

Traces Vater Billy Ray Cyrus ist ein renommierter Country-Sänger und Schauspieler und hat seinen Jungen früh mit dem Tourleben bekannt gemacht. Eine Woche nach dem ersten Treffen nehmen die beiden Teenager zu Hause bei Musso erste Demos auf, "Disco" wird es später sogar auf das Debütalbum der Band schaffen.

Erste Songs, darunter auch die spätere Chart-Single "Seventeen Forever", landen auf dem MySpace-Profil von Metro Station, die mittlerweile durch Bassist Blake Healy und Schlagzeuger Anthony Improgo komplettiert werden. Musso übernimmt Gesang und Rhythmus-Gitarre, während sich Cyrus als Lead-Gitarrist und Background-Vokalist betätigt. Auf MySpace erhalten Metro Station tausendfach digitale Liebesbekundungen und Freundschaftsanfragen, weil viele Teenager nicht zuletzt über die Querverbindung zu Miley Cyrus auf die Band aufmerksam werden.

Am Ende führen sie gar die Myspace-Charts von Bands ohne Plattenvertrag an. Kein Wunder, dass die Plattenfirma Columbia zuschlägt und Metro Station mit den Pop-Punks von Motion City Soundtrack als Produzenten in New York ins Studio schickt.

Aus den Sessions resultiert das gleichnamige Debütalbum mit zehn Songs, die - nennt man den Stil nun Power Pop, Emo oder Pop Punk – bei aller Melodiösität auch noch immens elektronisch aufgebohrt sind. Dashboard Confessional, Good Charlotte, Fall Out Boy oder auch Panic! At The Disco sind demnach als Referenzen zunächst gar nicht mal so falsch.

Ihre größte Inspiration seien allerdings The Postal Service gewesen, sagt Leadsänger Mason Musso, was durch den Gebrauch von E-Drums und mal klinisch-atmosphärischen, dann wieder im Hintergrund stolpernden Synthesizer-Sounds nicht ganz abwegig ist. Und doch denkt hier niemand daran, für allzu gewagte Klangexperimente auch nur eine catchy Melodie oder einen Cheerleader-Refrain wie bei der Top-10-Single "Shake It" zu opfern.

Metro Station mögen in den USA auf Platz Eins der Electronic-Album-Charts gestanden haben. In Wahrheit machen sie astreine Popmusik für das Collegeradio und eine Teenager-Generation im digitalen Zeitalter, die sich spätestens seit Nu Rave auch nicht mehr gegen elektronische Tunes im Rock sträubt.

Metro Station hat sich im März 2010 nach vier Jahren Bandgeschichte getrennt.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Live in Köln 2009 Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ...

Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Laute Rufe nach Metro Station hallen durch die Live Music Hall ..., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Noch keine Kommentare