Porträt

laut.de-Biographie

Manny Marc

"Rap Braucht Kein Abitur", verkündet der Rapper Bass Sultan Hengzt schon anno 2003. Marc Schneider, Jahrgang 1980 aus Berlin-Tempelhof, ist wiederum der lebende Beweis, dass Rap eigentlich auch keinen Rapper braucht.

Zwar fährt der Musikproduzent und DJ als verhinderter Sprechsänger beim Duo Die Atzen die größten Erfolge ein - einen BRAVO-Otto 2010 für die beste Band sowie Goldstatus für das Album "Atzen Musik Vol. 2" -, sein Können als MC darf allerdings in Abrede gestellt werden. Tatsächlich erklärt Schneider selber immer wieder, gar kein Rapper zu sein.

Aber von vorne. Als Manny Marc investiert er sich seit den ausgehenden 1990ern in die Hip Hop-Landschaft der Hauptstadt - erst als Graffitikünstler, dann als DJ der Südberliner Rapgruppe Bass Crew mit Frauenarzt, MC Bogy und Basstard. Schließlich initiiert er 1998 gemeinsam mit Freund Frauenarzt das Label Bassboxxx (später Atzenmusik) sowie 2008 den Rapact Die Atzen.

Die technischen und stilistischen Aspekte des Rap spielen hier bald schon keine große Rolle mehr. Reimschemata und Inhalte rücken in den Hintergrund. Die Atzen versuchen sich zwar eine Zeitlang als straßengeschulte Agent Provocateurs im Berliner Underground, indes arbeitet Marc ein wenig mit Roboter-Stimmverfremdungseffekten. Erfolg setzt aber erst 2008 mit der Kollaborationssingle "Florida Lady" mit dem Schlagerparodisten Alexander Marcus ein.

Während Frauenarzt als Solokünstler schon zuvor eine Reihe von Raperfolgen vorweisen kann, dürfte insbesondere Manny Marc aufatmen: Die Atzen-Mischung aus Schlagertechno, Billigbeats und Sauftouristenhymnen ist deutlich mehr sein Metier denn clevere Wortakrobatik.

Schon im darauffolgenden Jahr erobern die zwei mit dem notorisch einfach gestrickten Partysong "Das Geht Ab!" die Ballermanndiscos. Während die Single in die deutschen Charts einsteigt, verinnerlicht Manny Marc endgültig das Image des flamboyanten Asozialen mit Hedonismus-Fetisch.

In einer Kreuzung aus Scooter, Miami Bass und besagtem Alexander Marcus möchte der Berliner fortan auch solo die Vollgasfraktion der Großraumdiskotheken bedienen. Nach Gehübungen im deutschen Fußball-Rap ("Danke Deutschland", 2008) und dem Sampler "Krieg In Berlin" 2007 kündigt Marc für 2014 das kommerzielle Solodebüt "Legal Illegal Scheißegal" an. Tatsächlich taucht es jedoch nie in den Regalen auf.

Schlagzeilen bescheren dem Kellerbewohner also weiterhin vorrangig Die Atzen-Veröffentlichungen sowie die Beziehung mit und Trennung von der ehemaligen Bro'Sis-Sängerin Indira Weis. Für ein Feature mit K.I.Z. reicht es hingegen Mitte der 2010er-Jahre immer noch. Ansonsten fast Manny Marc seine Botschaft wie folgt zusammen: "Die, die was gegen mich sagen: Geht doch einfach kacken!"

Alben

Surftipps

  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/mannymarc

Noch keine Kommentare