Porträt

laut.de-Biographie

Alexander Marcus

Alexander Marcus wird an einem Heiligabend in Berlin geboren. Da seine Eltern sich kurz nach seiner Geburt scheiden lassen und seine Mutter zu wenig Zeit und Geld für ihn hat, um ihn vor den schädlichen Versuchungen des Großstadtlebens zu schützen, wächst Alexander bei seiner Großmutter auf dem Lande auf.

Sie ist es, die das wahre Talent des kleinen Alexanders – nämlich die Musik, die in ihm lebt – erkennt und ihn zur Teilnahme an der volkstümlichen Kindertanzgruppe, den "Edelweißchen", ermutigt. Unter der Leitung des Kirchenkantors Rolf Ludwigs werden die "Edelweißchen" zu wahren Kinderstars.

Als Alexander 18 ist, zieht er nach New York, um die weite Welt kennenzulernen. Er arbeitet im Waldorf Astoria und in der deutschen Bäckerei "Backstuberl". Anfang 2000 wohnt er für ein Jahr in Miami und bekommt einen Job als Tennislehrer. Zufällig unterrichtet er dort den Besitzer der legendären Criteria-Studios (Bee Gees, Eric Clapton, Crosby, Stills, Nash & Young).

Bald nimmt er dort seine ersten Demos auf, die bereits deutsche Schlagertexte mit amerikanischen Rhythmen verbinden. Anschließend kehrt er überraschend auf den Hof seiner Großmutter zurück, die im Sterben liegt, und pflegt sie die letzten drei Jahre. Seit 2005 ist Alexander Marcus wieder in Berlin, um die Musikrichtung "Electrolore" stetig weiterzuentwickeln.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare