Porträt

laut.de-Biographie

Leprous

Im Progressive Metal unterscheidet man grob zwei Richtungen: die technisch anspruchsvolle, oft mit dem Dünkel der Selbstbeweihräucherung behaftete (siehe Dream Theater) - und die atmosphärische, näher am Song orientierte (siehe Porcupine Tree).

Metalsplitter: "Roger Waters ist ein Heuchler!"
Metalsplitter "Roger Waters ist ein Heuchler!"
Orphaned Land äußern sich ausführlich zum Israel-Boykott. Joey Jordison stellt Murderdolls-Comeback in Aussicht. 5 Fragen an Caligula's Horse.
Alle News anzeigen

Leprous sitzen ein bisschen zwischen den Stühlen. Sie lassen sich keiner der beiden Gruppen zuordnen. Mit anderen Worten: Sie sind eigenständig.

Ihre Musik setzt auf Stimmungen und Gitarren-Riffs, technische Finessen kommen trotzdem nicht zu kurz. Über allem schwebt die Stimme von Sänger Einar Solberg. Der beherrscht so ziemlich alle Stile, die man sich vorstellen kann. Kein Wunder, ist der Mann doch hauptberuflich Musik- und Gesangslehrer.

Leprous stammen aus Notodden in Norwegen, derselben Stadt, aus der auch die Black Metal-Ikonen Emperor kamen. Sie gründen sich 2001, die ersten Jahre ist die Band aber nur Hobby und hat wechselnde Besetzungen. Neben Solberg gehört Gitarrist Tor Oddmund Suhrke zur Ur-Formation.

2006 entpuppt sich dann aber als einschneidendes Jahr für die Band: Leprous nehmen ihr erstes Album "Aeolia" auf, komplett in Eigenregie und selbstproduziert. Begeistert sind die Urheber später nicht mehr davon.

"Das Album ist übertrieben progressiv", resümiert Solberg in einem Interview. "Alles nur um der Progressivität Willen. Es gibt Leute, die es immer noch am besten finden. Ich verstehe das nicht, aber bitte." Dennoch reicht es, um die Aufmerksamkeit des Labels Sensory Records zu erregen.

Leprous - Malina
Leprous Malina
Eine progressive Offenbarung mit Cello-Requiem.
Alle Alben anzeigen

Dort erscheint 2009 das erste richtige Studio-Album "Tall Poppy Syndrome". Die Songs sind ausgefeilter, die Bandmitglieder scheinen inzwischen perfekt aufeinander eingespielt.

Leprous bauen sich zudem ein zweites Standbein auf: Im gleichen Jahr bringt Ex-Emperor-Musiker Ihsahn sein Solomaterial erstmals auf die Bühnen der Welt und holt sich dafür Leprous als Backing-Band ins Boot. Diese Allianz behält auch auf kommenden Ihsahn-Touren Bestand. Leprous touren außerdem im Vorprogramm von Therion und spielen anschließend ein paar eigene Shows.

2011 steht das dritte Album "Bilateral" in den Startlöchern, veröffentlicht auf Inside Out und deshalb mehr beachtet als sein Vorgänger. Die Kritiken fallen sehr gut aus, die Band steht wieder auf vielen Bühnen, dieses Mal als Support von Amorphis. Danach geht es auf die erste eigene Headliner-Tournee durch Europa.

"Coal", die vierte Leprous-Scheibe, erscheint 2013 erneut bei Inside Out, gefolgt von einer
weiteren Tour. Ihrem avantgardistischen Stilmix bleiben die Norweger treu und lassen sich in keine eindeutige Kategorie packen.

Tor Oddmund Suhrke dazu: "Wir wollen auch weiterhin verstärkt unseren Ideen nachgehen und auch in Zukunft weit mehr auf Emotionen in Songs setzen, anstatt einfach coole Riffs aneinander zu reihen und darüber die Inspiration zu verlieren."

 - Aktuelles Interview
Leprous "Ab in den Wasserpark!"
Einar Solberg über Himbeeren als Albumtitel, Cellisten auf Tour und seinen Respekt für Agent Fresco.

Das angestrebte Ziel setzen Leprous auf "The Congregation" mit Bravour um. Einar schreibt das Album quasi im Alleingang am heimischen Computer. "Statt meinem Wissen habe ich dieses Mal vor allem meinen Ohren vertraut. Wenn man immer nach derselben Methode vorgeht, immer nur auf sein Wissen vertraut, besteht die Gefahr, in alten Gewohnheiten stecken zu bleiben."

Trotzdem geht Einar zunächst mit dem Ziel an das Songwriting zum Nachfolger "Malina" heran, den Stil von "The Congregation" zu perfektionieren. Bald zeichnet sich jedoch ab, dass daraus in erster Linie deshalb nichts wird, weil er gänzlich neue musikalische Gefilde beackert. Am Ende steht ein Album, das Leprous eigener Formulierung zufolge "mehr als Rock- denn als Metalband definiert".

Außerdem treten Einars schon immer vorhandenen Klassik-Einflüsse stark hervor. Wesentlichen Anteil an "Malina" hat Cellist Raphael Weinroth-Browne, dessen Spiel sich durch das ganze Album zieht und im Rausschmeißer "The Last Milestone" gar auf sich allein gestellt bleibt – mit Ausnahme von Einars Gesang.

"Das Album ist das perfekte Beispiel für etwas, das mit einer Vision beginnt, am Ende jedoch rein gar nichts mehr mit der ursprünglichen Idee zu tun hat", fasst Einar zusammen. Qualitativ schaden tuts nicht, vielmehr dürfte es die Leprous-Fanschar noch ein wenig näher an die der gerne als Vergleichsgröße herangezogenen Agent Fresco bringen. Trifft sich gut, denn im Herbst 2017 begeben sich die Bands auf gemeinsame Europa-Tournee.

Interviews

News

Alben

Leprous - Malina: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2017 Malina

Kritik von Manuel Berger

Eine progressive Offenbarung mit Cello-Requiem. (0 Kommentare)

Leprous - Coal: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2013 Coal

Kritik von Olaf Schmidt

Die Norweger husten der ganzen Math-Metal-Mischpoke was. (0 Kommentare)

Surftipps

  • Offizielle Homepage

    Schicke Webpräsenz mit Shop, Tourdaten und allem was dazu gehört.

    http://www.leprous.net
  • Facebook

    Die Facebook-Präsenz der Norweger.

    http://www.facebook.com/leprousband
  • Twitter

    Twitter durch die Dunkelheit.

    https://twitter.com/leprousband

Noch keine Kommentare