Porträt

laut.de-Biographie

LaBelle

2001 steigt Missy Elliott mit "Lady Marmelade" in den Ring. Als Sparringspartnerinnen mit von der Partie: Christina Aguilera, Mya, Pink und Lil' Kim. Erinnert ihr euch? Das Original des gut gemachten Remakes, das von MTV als bestes Videoclip des Jahres ausgezeichnet wird, geht auf LaBelle und das Jahr 1974 zurück.

Damals stehen LaBelle auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die 1962 unter dem Namen The BlueBelles ihren Anfang nimmt. Als 'typische Girlgroup' der Sixties landet das Quartett, das u.a. von Elton John am Klavier begleitet wird, 1962 mit "I Sold My Heart To The Junkman" seinen ersten Top-20-Rhythm'n'Blues-Hit.

Patti LaBelle, Nona Hendryx, Sarah Dash und Cindy Birdsong finden sich schnell im Vorprogramm von James Brown und Otis Redding wieder. Bis 1971 tingeln die "Schwestern im Geiste" (Patti Labelle) mit wechselndem Erfolg durch die Clubs der Staaten. Dann gehts richtig los!

Der mittlerweile zum Trio geschrumpfte Chor nennt sich fortan LaBelle und stellt sich musikalisch neu auf: Gospel, Soul, Funk, Pop und Glam-Rock vermengen sie zu einem derart explosiven Gemisch, dass sie bald mit The Who und den Rolling Stones touren. Den definitiven Durchbruch feiern die Damen der "genreübergreifenden Rock-Supernova" 1974 mit "Nightbirds", auf dem sich auch "Lady Marmelade" befindet.

Patti LaBelle, die auf den bürgerlichem Namen Patricia Holt hört, Wynona 'Nona' Hendryx und Sarah Dash sind da, wo sie hin wollen und feiern ihre Erfolge ausgiebig. Vielleicht zu ausgiebig, denn mit "Chameleon" ist 1976 Schluss mit Lustig. Im Streit trennt sich das erfolgsverwöhnte Trio voneinander.

Was folgt, sind mehr oder weniger erfolgreiche Solokarrieren, die vor allem Patti Labelle, die zwei Nr. 1-Hits platzieren kann, und Nona Hendryx (Dusty Springfield, Talking Heads, Rolling Stones, Bill Laswells Material) im Gespräch halten. An Sarah Dash erinnert ihr Engagement in der Backing-Band der Rolling Stones und Keith Richards' Solo-Projekt "The X-Pensive Winos".

33 Jahre soll es dauern, bis LaBelle gemeinsam an einem Comeback basteln. "Back To Now" erblickt 2009 das Licht der inzwischen stark veränderten Popwelt. Lenny Kravitz hat seine Finger im Spiel, Wyclef Jean schlägt im Studio auf und die Philly-Soul-Giganten Gamble & Huff, die ehrenwerten Rock'n'Roll Hall Of Fame-Mitglieder, die LaBelle bereits aus früheren Zeiten kennen, produzieren das Ganze.

"Wir werden den Fans geben, wonach sie verlangen. Wir haben nichts von unserer Power verloren", schwört Nona Hendryx, "mir scheint, wir sind heute sogar besser, gerade weil wir soviel durchgemacht haben", ergänzt Sarah Dash. Patti LaBelle setzt den Schlusspunkt: "Ich glaube, man kann es auf die kurze Formel bringen: 'Wir sind wieder da, Baby'."

Dass es ihnen nur bedingt gelingt, "als Schwestern am gleichen Strang zu ziehen und die Musik, die Vibes und die spirituelle Seite dessen, was wir wie niemand sonst auf dem Planeten beherrschen, zu 'labellisieren'" (Nona Hendryx 2009), zeigt die verhaltene Reaktion auf "Back To Now". Ein durchschlagendes Comeback stellt man sich anders vor.

Alben

  • Patti Labelle

    Die Netzheimat von Patti LaBelle.

    http://www.pattilabelle.com/
  • LaBelle

    ... bei Wikipedia.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Patti_LaBelle
  • Nona Hendryx

    ... m WWW.

    http://www.nonahendryx.com
  • Sarah Dash

    ... bei MySpace.

    http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=130931746

Noch keine Kommentare