Porträt

laut.de-Biographie

Jori Hulkkonen

"Es war ein gutes Gefühl bewiesen zu haben, dass Techno und House nicht nur aus den urbanen großen Zentren kommen muss", diktiert Hulkkonen einem Reporter 1993 selbstbewusst in den Notizblock. Doch den Beweis erbringt Hulkkonen seither unzählige Male und beraubt elektronischer Musik aus Finnland so ihren Exotenstatus, den sie trotz solcher Paradiesvögel wie Jimi Tenor lange inne hatte.

Geboren wird Hulkkonen unweit des Polarkreises, in Kemi, und im Gegensatz zu vielen seiner Altersgenossen bleibt er auch dort. Nicht Helsinki ist für ihn die große Welt. Sein Glück ist näher und beginnt in den eigenen vier Wänden. Genauer gesagt auf seinem Plattenspieler, wo die synthetischen Grooves von Visage oder die schmachtenden Vocals von The Cure ihm eine neue Welt eröffnen. Als die Pet Shop Boys 1985 "West End Girls" an die Spitze der Charts bringen, läuft das Fass über und Hulkkonen fühlt sich "ernsthaft dazu animiert selber elektronische Musik zu machen."

Ein Entschluss mit Folgen wie sich zeigt. 1993 gründet Hulkkonen mit Freunden das Label LUMI Records, wo einige Mix-Compilations erscheinen, bevor er vom schwedischen Technopionier Cari Lekebusch mit dessen Trainspotter's Nightmare Label eine Plattform für seine Musik erhält. 1995 wird ein anderer Technopionier auf Jori Hulkkonen aufmerksam. Diesmal ist es Laurent Garnier, Chef von F-Com und ein internationales Szene-Schwergewicht. Begeistert von den Songs des Polarkreises kommt 1996 das "Selkäsaari Tracks" betitelte Debüt in die Plattenläden. Der Nachfolger "The Spirits Inside Me" gibt dem Namen Hulkkonen endgültig einen guten Klang.

Neben Remixaufträgen frönt Hulkkonen weiterhin seiner Liebe für Italo-Disco. Und so polieren sein Freund Tiga und Hulkkonen alias Zyntherius den Corey Hart-Song "Sunglasses At Night" mit der Elektrobürste auf Hochglanz und landen damit einen der Clubhits 2001. Im folgenden Jahr legt Hulkkonen auf F-Com nach. "Different" ist der Arbeitstitel für neun technoide Housetracks, die den Finnen von seiner träumerischen Seite zeigen. Gemeinsam mit den Sangeskünstlern John Foxx (früher mal bei Ultravox), dem Schweden José Gonzalez, Nick Triani sowie Kumpel Tiga, die teilweise schon bei Different mitwirken, entsteht das vierte Album "Dualizm", das 2005 in die Plattenläden kommt.

Alben

Jori Hulkkonen - Dualizm: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2005 Dualizm

Kritik von Gregory Britsch

Couch Potato kommt in die Puschen. (0 Kommentare)

Jori Hulkkonen - Different: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2002 Different

Kritik von Daniel Straub

Tagträumerische Technogrooves aus Finnland (ohne Sunglasses). (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare