Porträt

laut.de-Biographie

High On Fire

Nachdem seine alte Band Sleep 1997 auseinander bröselt, startet Sänger/Gitarrist Matt Pike schon sechs Monate später mit High On Fire einen weiteren Versuch, seine musikalischen Ideen umzusetzen. Nach einigen Besetzungswechseln findet er mit Basser George Rice und Drummer Des Kensel die richtigen Leute für High On Fire.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Nach diversen Demos geben sie 2000 in Form von "The Art Of Self Defense" ihr erstes offizielles Lebenszeichen ab. Darauf mischen sie Doom, Sludge und jede Menge Stoner Rock-Einflüsse. Damit sind High On Fire prädestiniert, um Alabama Thunderpussy auf ihrer Tour durch Europa zu begleiten.

Kaum wieder zurück in den Staaten, drehen sie noch ein paar Runden mit Clearlight, bevor sie auch schon ihre ersten Headliner-Gigs spielen. Inzwischen sind Relapse Records auf das Trio aufmerksam geworden und schicken sie 2002 wieder ins Studio.

Dort nehmen High On Fire die nächste Scheibe "Surrounded By Thieves" auf und touren kurze Zeit später mit Godflesh. Ihr Album sorgt für ordentliches Feedback. Nachdem sie Superjoint Ritual bei einigen Dates supporten, geht es auch schon wieder mit Mushroomhead, Avenged Sevenfold und Shadows Fall weiter durch die Lande.

High On Fire spielen sogar ihre ersten Auftritte in Japan und gelten auf ihrem Label inzwischen als ganz große Nummer, immerhin sind sie Headliner auf der Contamination-Tour 2004.

George kehrt der Band im Laufe des Jahres den Rücken, weswegen die verbliebenen Mitglieder sich Joe Preston (Ex-Melvins) in ihre Reihen holen. Mit ihm machen sie sich an die Aufnahmen zu "Blessed Black Wings". 2005 setzen High On Fire einmal mehr nach Europa über und sind im Anschluss daran auch erneut in Japan unterwegs. Dort werden sie von Dew-Scented und Misery Signals begleitet. Im Sommer des Jahres sind sie Teil der gigantischen 'Sounds Of The Underground'-Tour und verbringen mehr oder weniger den Rest das Jahres unterwegs.

Nachdem sie ihren Beitrag zu einem Melvins-Sampler geleistet haben, geht es im Dezember nochmals nach England, um dort mit Mastodon und Withered zu spielen. Joe kratzt danach die Kurve, High On Fire verstärken sich mit Jeff Matz (Ex-Zeke/Holy Terror). Mit ihm arbeiten sie verstärkt an neuem Material und fahren auch ein paar weitere Touren. "Death Is This Communion" steht erst Ende September 2007 in den Regalen und setzt genau dort an, wo der Vorgänger aufgehört hat.

Der Tourplan ist einmal mehr voll, so dass High On Fire sich erst im August 2009 mit Produzent Greg Fidelman (Metallica, Slayer, Johnny Cash) ins Studio begeben. Der Deal mit Relapse ist ausgelaufen und sie landen stattdessen bei Century Media. Die veröffentlichen das deutlich melodischere "Snakes For The Devine" Anfang März 2010 und das stilistisch ähnlich gelagerte "De Fermis Mysteriis" zwei Jahre später.

Alben

Videos

Fertile Green
Fertile Green (OFFICIAL VIDEO)

Termine

Di 05.08.2014 Berlin (Magnet Club)
Do 07.08.2014 Stuttgart (Keller Klub)

Noch keine Kommentare