Porträt

laut.de-Biographie

Head Automatica

Mittlerweile geht auch das. Der Sänger einer Hartwurst-Combo tut sich mit einem Produzenten zusammen, der vornehmlich im Bereich der elektroniklastigen Beats werkelt. So geschehen 2002, als Daryl Palaumbo, Frontmann von Glassjaw, Dan "The Automator" Nakamura für sein Projekt Head Automatica gewinnen kann.

Head Automatica - Popaganda
Head Automatica Popaganda
Netter Soundtrack zum schwülwarmen Sommer.
Alle Alben anzeigen

Im Gegensatz zu ihren Gewohnheiten fahren die beiden zusammen ein komplett anderes Programm. Die Beats des Automators betten sich sanft in den Sound von Head Automatica ein. Rock zitiert Disco und geht dabei ganz schön in den Unterleib. Franz Ferdinand machen es vor, gitarrenlastige Mucke muss nicht bierernst klingen, und nach diesem Schema verfahren auch die zwei Tüftler.

Nakamura blickt dabei auf eine Karriere zurück, die bereits Anfang der Neunziger beginnt. Ersten Producer-Jobs für Kool Keith ("Dr. Octagon") folgen weitere, bis er in die erste Liga der Starproduzenten empor steigt und Größen wie Primal Scream, DJ Krush oder den Eels ein hervorragenden Soundkostüm schneidert. Seinen größten Coup landet er mit der Comic-Band Gorillaz, deren Nummer eins Hit "Clint Eastwood" er zu verantworten hat.

Palumbos Glassjaws wildern in anderen gefilden und hauen mit ordentlicher Heavyness aufs Schnitzel. "Everything You Ever Wanted To Know About Silence" (2000) und "Worship And Tribute" (2002) stehen dabei auf der Habenseite. Speziell in den Staaten räumt die Band ordentlich ab.

Head Automatica heuern für die Aufnahmen zum Album "Decadence" kurzerhand den Glassjaw-Schlagzeuger Larry Gorman an, der den Songs den nötigen Drive verpasst. Sie wollen aber nicht als reines Studioprojekt gelten. Ziel ist es immer, den Sound auch auf die Bühne zu bringen. Für die Tour, die im Anschluss an den Release folgt, engagiert das Duo noch Jim Greer an den Keyboards, Jarvis Morgan Holden (Bass), Craig Bonich und Brandon Arnovick (Gitarre). Dabei spielen sie Dates mit Dashboard Confessional, Thrice, The Cure, Interpol, The Rapture und The Used.

Palumbo hat anscheinend nicht vor, wieder in depressive und angsterfüllte Abgründe von Glassjaw zurück zu kehren. Kurz nachdem die Tour zum Album abgehakt ist, sammelt er seine Head Automatica-Mannschaft um sich, die in der Besetzung Jarvis Morgan Holden (Bass), Larry Gorman (Schlagzeug), Craig Bonich (Gitarre) sowie Jessie Nelson (Keyboard) isn Studio geht und den Nachfolger "Popaganda" aufnimmt. Dan The Automator ist hingegen nicht mehr dabei.

Alben

Head Automatica - Popaganda: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2006 Popaganda

Kritik von Alexander Cordas

Netter Soundtrack zum schwülwarmen Sommer. (0 Kommentare)

Head Automatica - Decadence: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2005 Decadence

Kritik von Alexander Cordas

Kurzweiliges Hörvergnügen mit Tendenz zum Sockenschuss. (0 Kommentare)

Videos

Beating Heart Baby
Graduation Day
Lying Through Your Teeth
Graduation Day (Live At Starland)
  • Head Automatica

    Offizielle Seite mit ein paar Infos.

    http://www.headautomatica.com

Noch keine Kommentare