Porträt

laut.de-Biographie

Gravediggaz

"Beeeware! Four figures appear through the fog
Yeah! Gravediggaz cut like swords... rrRRRAAA!!" (Poetic in: "Constant Elevation")

"Out of the darkness/Out of the deep of the darkness/Lies the Gravediggaz/from the parts unknown/The world that's unknown/People fear what they don't understand/So, this is why we're here/To explain that there's nothin to be afraid of/Have no fear, Gravediggaz are here" (Prince Paul im gleichen Track)

Die Hip Hop-Szene wird '93 in ihren Grundfesten erschüttert, als die New Yorker All Star-Crew Gravediggaz das Rapfeld betritt. Die ein Jahr zuvor gegründete Gruppe burnt mit ihrem in dieser gnadenlosen Form noch nie gehörten dunklen Style alles in Grund und Boden. Mit den Mitglieder Frukwan aka Gatekeeper, (Too) Poetic aka The Grymreaper, Prince Paul aka Dr. Strange und Prince Rakeem aka RZa The Rzarector stürmen jedoch keine vorlauten Rookies sondern gestandene Mannsbilder ins Musikbiz. So kennen die Headz den Rapper Frukwan und DJ Prince Paul (auch De La Soul) von der Old School-Formation Stetsasonic, während der RZA als Wutang-Oberhaupt einer der einflussreichsten Männer im Hip Hop überhaupt gilt.

Jenem RZA kommt auch die Idee des grimmigen, bösen Imagekonzepts. Dieses Image manifestiert sich Anfang '94 im Debut "6 Feet Deep", das schon bald als absoluter Klassiker im Rapgenre avanciert. Weder beim Coverartwork, den Songtiteln oder bei den dunklen Beats selbst machen die Jungs irgendwelche Kompromisse. Das Blut spritzt aus jeder Rille. Allein die ersten Tracks "Constant Elevation" und das folgende "Nowhere To Run, Nowhere To Hide" sorgen mit den dunklen Klavierloops und den trockenen Beats für eine unheimliche Stimmung.

Doch es handelt sich bei den Gravediggaz keinesfalls um Faker, die einen bisschen mit dem Horror-Genre spielen. "Das erste Album spiegelt die düstersten Gefühle wider, Kummer, Wut, Frustration und Zurückweisung", so Emcee Poetic. Vor allen Dingen die schlechten Erfahrungen mit der Musikindustrie stoßen den Gravediggaz übel auf. Weder der RZA, noch Stetsasonic machen Ende der Achtziger gute Erfahrungen mit ihren Labels, und so verwundert es nicht, dass das Ex-Label Tommy Boy ihnen das baldige Ende prophezeit. Doch das Album steigt zum Underground-Hit auf und verkauft sich eine halbe Million Mal. Mit von der Partie rappen übrigens noch Shabazz The Disciple, Killah Priest, Dreddy Krueger und Hell Razah aus der Wu-Familie, sowie Biz Markie, Masta Ace und MC Serch von 3rd Bass aus dem Prince Paul-Umfeld. Selbst Living Colour-Gitarrist Vernon Reid schaut für einen Gastauftritt vorbei.

Nach dem Erfolg der gesamten Wutang-Sippe wachsen auch die Gravegiggaz immer mehr zum "Part Of The Family". "Wutang ist eine starke Familienbande, und wir lernen voneinander", so Poetic. Hörbar schon bei der zweiten Scheibe "The Pick, the Sickle and the Shovel" 1998, die deutlich unter RZA-Einfluss in Sachen Beats steht. Während sich Prince Paul mehr und mehr zurückzieht, kreiert auch die zweite Riege der Wutang-Producer (die Wu-Elements: True Master, 4th Disciple, Darkim und Goldfingaz) einen exquisiten, aber veränderten Sound. Die Beats und Lyrics der Gravediggaz gehen zwar immer noch deep ohne Ende, doch im Gegensatz zum Debut fällt die Stimmung hier wesentlich positiver aus. Die Scheibe soll Hoffnung machen und alle Headz geistig schulen. Metaphern-König Poetic nennt das "A mission to resurrect the mentally dead." Die deutschen Hip Hop-Jünger scheinen durchaus bereit für eine seelische Rundumerneuerung, denn das Album steigt auf Platz 36 in den Media Control Charts ein. Im Sommer '98 rocken die Gravediggaz u.a. den Rock am Ring. Gangstarrs Guru ersetzt dabei live den vielbeschäftigten RZA.

Danach wird es auf Grund der Omnipräsens des Clan-Oberhauptes und der Krebsdiagnose bei Poetic ruhig um die Gravediggaz. Poetic kann den Krebs, auch dank der spendenen Rapkollegen, zuerst besiegen. Und so erscheint Ende 2000 die 12 Inch "Zig Zag Chamber/Wanna Break". Weder Prince Paul noch der RZA gehören länger zur Gruppe. Doch die aufkommenden Gerüchte eines Streits zwischen der Wutang-Fam und Poetic bzw. Frukwan verdichten sich nicht, denn auf der dritten Platte "Nightmare In A-Minor" treten die Wutanger Shogun Asassin, Prodigal Sunn, 4th Disicple und Beretta Nine in Erscheinung.

Leider verliert Poetic den Kampf gegen den Krebs im Endeffekt doch. Kurz vor der US-Veröffentlichung des neuesten Werkes stirbt er im Krankenhaus. Das Album steigt trotz magerer Promotion und der prominenten Abwesendheit von Rza und Prince Paul in die amerikanischen R'n'B/Rapcharts ein. So entschließt sich BMG ein Jahr später, die Scheibe auch den europäischen Fans zugänglich zu machen. Doch da Frukwan nun als "The Last Man Standing" auf sich allein gestellt ist, steht das Gravediggaz-Projekt wohl vor dem Aus. Die Zeit von "It Ain't No Cure, Shaptered Bodies All Over The Floor" geht dem Ende entgegen. Schade.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare