Porträt

laut.de-Biographie

Afrilounge

Als DJ-Kollektiv erspielt sich die Afrilounge seit 2002 einen sehr guten Ruf in der Szene. Beheimatet in der Schwarzwaldstadt Pforzheim, ist das Trio schnell auch außerhalb des süddeutschen Raums eine feste Größe. Ein Grund dafür ist die feine Soundauswahl, die Eduard Hartter, Markus Liefke und Richard Liapin bei ihren Sets immer wieder unter Beweis stellen. Druckvolle Minimal- und Tech-House-Scheiben, ein paar unsterbliche House- und Techno-Klassiker sowie der ein oder andere Ausflug in Richtung Electro machen die unwiderstehliche Mischung der Afrilounge-Sets aus.

Afrilounge - In Order To Dance Aktuelles Album
Afrilounge In Order To Dance
Dicker Tanzbefehl der Pforzheimer Technostars.

Ab 2004 profilieren sich die drei Pforzheimer zudem auch als Produzenten. Gleich ihr erster Track "The Dude" schafft es auf die Compilation des Berliner Labels Get Physical. Die Electro-House-Nummer passt bestens zu der von den Labelmachern DJ T., Booka Shade und M.A.N.D.Y. vorgelebten Soundphilosophie. Nach dem erfolgreichen Debüt als Produzenten setzen sich die drei Afris mit ihrem Kumpel Patrick Chardronnet ins Studio, wo die Tracks für die gemeinsame Maxi "Phonix" entstehen. Die EP erscheint 2005 auf Steve Bugs Pokerflat Recordings Label und findet international große Beachtung. Als Topseller entpuppt sich auch der Afrilounge-Remix des M.A.N.D.Y.- und Booka Shade-Tracks "Body Language".

Damit ist der Weg frei für die EP "Pin & FKO" auf dem befreundeten Imprint Connaisseur Recordings. Solides Dancefloor-Understatement mit einem afri-typischen Break in der Mitte kennzeichnet den Titeltrack. Danach verlegen sich die drei erst einmal wieder aufs DJing. Bis zum nächsten Release "Wasser und Sonne" 2007 vergehen zwei Jahre. Wenige Monate darauf erscheint "Lux Dementia", wiederum auf Connaisseur. Die Tracks sind jetzt deeper und in ihrem Zugriff auf die Tanzfläche subtiler angelegt als die bisherigen Releases. Lobende Worte in Zeitschriften wie De:Bug oder Partysan sowie eine sehr gute Rewiew beim englischen Portal Resident Advisor sind die Folge.

Der gute Lauf der Afrilounge setzt sich mit einer Remixarbeit auf Ron Flatters Playmate Music-Label sowie dem gefühlvollen Remix des Plasmik-Tracks "Mindpattern" auch im Jahr 2008 fort. Später im Jahr ist die Afrilounge erste Wahl für die zweite Mix-CD auf Playmate Music. "In Order To Dance" erscheint im Mai mit Tracks von Martin Buttrich, Sasse sowie der Eigenproduktion "Lux Dementia".

Alben

  • Afrilounge

    Alles aktuelle zum Pforzheimer Trio gibt's hier.

    http://www.myspace.com/afrilounge
  • Connaisseur Recordings

    Bio, Bilder und Sounds bei Connaisseur.

    http://www.connaisseur-recordings.com

Noch keine Kommentare