Porträt

laut.de-Biographie

Warlock

Was den deutschen Heavy Metal angeht, haben Warlock einen ansehnlichen Kultstatus inne. Von dem kann später nur noch Sängerin Doro Pesch profitiert, die auch solo eine beachtliche Karriere macht.

Den Grundstein zur Band legen die ehemalige Snakebite-Sängerin Doro Pesch, Gitarrist Rudy Graf, Basser Frank Rittel und Stallion-Drummer Thomas Franke, die zusammen 1981 Beast gründen. Mit der Hinzunahme des zweiten Gitarristen Peter Szigeti benennen sie sich in Warlock um und setzen Franke nach einiger Zeit wieder vor die Tür. Für ihn holen sie sich Michael Eurich ins Boot und landen auch bald einen Deal beim belgischen Mausoleum Records Label.

Dort erscheint '84 das Debüt "Burning The Witches" und sorgt in der Metalszene für einiges Aufsehen. Nicht nur, dass die zierliche Sängerin sich optisch sehen lassen kann (vielleicht nicht gerade auf DEM Bild, aber sonst ...). Die Frau hat für ihre knappen 1,50 m auch eine verdammt kräftige Stimme. Die bringt sie live zwar schön zum Einsatz, auf dem ersten Tonträger ist der Sound aber doch eher schwach. Das wirkt sich natürlich auch auf Stimme und Songs aus, die live zum einen schneller sind und vor allem mehr drücken.

Für ihre zweite Scheibe sind sie bei Vertigo unter Vertrag und stehen bereits neben den ganz Großen auf der Bühne. So spielen sie auf dem Metal Hammer Fest auf der Loreley zusammen mit Bands wie Venom, Pretty Maids, Running Wild und Metallica. Nachdem sich Rudy Graf als Produzent für das Debüt der deutschen Thrasher Assassin versucht hat, veröffentlichen sie ihr drittes Album "True As Steel". Damit scheinen sie tatsächlich den Durchbruch zu schaffen, denn sie eröffnen nicht nur für W.A.S.P. auf deren Englandtour, sondern Doro steht auch als erste Frau überhaupt auf der Bühne des Monsters Of Rock in Donington.

Allerdings ist Rudy Graf inzwischen aus der Band geflogen und bei Rage eingestiegen. Seinen Platz nimmt Nico Arvanitis ein, der sich aber an Peter Szigeti und Frank Rittel als Kollegen gar nicht groß gewöhnen muss. Diese machen nämlich beide in Richtung U.D.O. den Abgang, weshalb Tommy Bolan für Peter die Gitarre übernimmt und Tommy Henriksen für Frank den Bass. Produzent Joey Balin hat auf das Songwriting großen Einfluss. Warlock bestehen auf "Triumph And Agony" eigentlich nur aus Doro samt einiger Sessionmusiker. Vom eher fantasievollen Cover gar nicht zu reden.

Nach dem Album ist schließlich Schluss mit Warlock. Doro macht unter ihrem eigenen Namen als Solokünstlerin mit zahlreichen, unterschiedlichen Songwritern und Musikern weiter. Zu Doros 20-jahrigem Bühnenjubiläum am 13. Dezember 2003 kommt es tatsächlich zu einem Reuniongig und einer weiteren Show auf dem Wacken Open Air 2004. Die beiden Gitarristen Nico Arvanitis und Peter Szigeti spielen Ende April '05 auch zusammen auf der 'Rock Classic Allstars'-Show in Bochum zusammen mit Martin Kesici, Axel Rudi Pell, Kai Hoffmann, Jeff Brown (Ex-Sweet) und Fußballer Holger Aden.

Alben

  • Doro Pesch

    Seite der Sängern als Solokünstlerin.

    www.doropesch.com
  • Warlock@MySpace

    Rule my ruins, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/warlockrulestheruins

Noch keine Kommentare