laut.de-Kritik

Ist nicht nur für Hardcore-Fans sein Geld wert.

Review von

Keine Ahnung, ob Sick Of It All von sich selbst behaupten "Our Impact Will Be Felt", aber es gibt wohl keinen Liebhaber der härteren Musik der diese Aussage verneinen würde. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Herren von sich selber so vollmundig prahlen würden.

Dabei hätten sie doch allen Grund dazu, sind sie im Hardcore-Bereich und auch bis tief in den Metal hinein doch absolute Legenden. Und vor allem LEBENDE Legenden, haben sie sich doch selbst zum 20-jährigen Jubiläum letztes Jahr ein schönes Denkmal in Form von "Death To Tyrants" gesetzt. Nun ist es aber an der Zeit, dass andere dieser Huldigung nachkommen und so hat sich Abacus/Century Media mal umgehört, welche Bands sich schon an Coverversionen der New Yorker versucht haben.

Den Anfang machen Rise Against mit "Built To Last", die hier engagierter und aggressiver klingen, als ich sie zuletzt in Erinnerung hatte. Wenn wir aber schon beim Thema Aggression sind, dann darf Unearths Version von "Clobberin' Time/What's Going On?" nicht unerwähnt bleiben. Der Hassbrocken, den die Jungs aus Massachusetts aus den Original gemacht haben, sollte man gehört haben. Hatebreed machen mit dem kurzen "Ratpack" zwar keine Gefangenen, wirken aber genau wie Madball mit "Give Respect" zwar souverän, nur leider nicht sonderlich engagiert.

Bleeding Through und Comeback Kid machen ihre Sachen ebenfalls gut, aber wirklich aufhorchen lassen eigentlich eher "Cease The Fire" von Ignite (natürlich dank Zolis Stimme), "Good Lookin' Around" von The Bouncing Souls und auch "My Life" von Pennywise. Ebenfalls ordentliche Bretter liefern Most Precious Blood mit "Alone" und vor allem auch die Suicide Machines mit "Goatless" und die mir bis dato unbekannten No Redeeming Social Value mit "World Full Of Hate".

Allerdings gibt es auch ein paar Beiträge die allgemein unter die Bezeichnung 'witzlos' fallen. Das gilt beispielsweise für "Friends Like You" von Kill Your Idols, auch "Us Vs. Them" von Walls Of Jericho und Banes "We Stand Alone" überzeugen nicht wirklich. Das abschließende "Who Sets The Rules" von Napalm Death stinkt zwar aufgrund des miesen Sounds ein wenig ab, dass die Briten aber beinharte Fans und Kumpels von Sick Of It All sind und deren Schaffen mit Respekt behandeln, sollte eigentlich bekannt sein.

Gleiches dürfte auch für alle anderen Bands auf diesem Sampler gelten und so ist "Our Impact Will Be Felt" sein Geld durchaus wert - nicht nur für Hardcore-Fans.

Trackliste

  1. 1. Built To Last - Rise Against
  2. 2. Clobberin Time/What's Going On - Unearth
  3. 3. Ratpack - Hatebreed
  4. 4. Give Respect - Madball
  5. 5. The Truth - Bleeding Through
  6. 6. Step Down - Comeback Kid
  7. 7. Cease Fire - Ignite
  8. 8. Good Lookin Out - Bouncing Souls
  9. 9. My Life - Pennywise
  10. 10. Friends Like You - Kill Your Idols
  11. 11. Scratch The Surface - Speultura
  12. 12. Maladjusted - Himsa
  13. 13. Alone - Most Precious Blood
  14. 14. Just Look Around - First Blood
  15. 15. Busted - Stretch Arm Strong
  16. 16. Us Vs. Them - Walls Of Jericho
  17. 17. Goatless - Suicide Machines
  18. 18. We Stand Alone - Bane
  19. 19. World Full Of Hate - No Redeeming Social Value
  20. 20. Who Sets The Rules - Napalm Death

Videos

Video Video wird geladen ...

1 Kommentar

  • Vor 7 Jahren

    "Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Herren von sich selber so vollmundig prahlen würden."

    Mal die Lyrics zu Built To Last gelesen? Ist ein direktes Zitat.

    Außerdem heißen die Tracks "Good Lookin´ Out" und "Cease Fire".

    Ganz schön flüchtig hier...