Porträt

laut.de-Biographie

Ignite

1992 gründen Basser Brett Rasmussen und Gitarrist Joe D. Foster in Orange County, Kalifornien ein Projekt, dem sich kurze Zeit später auch Sänger Joey Nelson und Klampfer Gavin Oglesby anschließen. Nachdem noch Drummer Casey Jones dazu kommt, hat der ehemalige Drumcomputer ausgedient, und nachdem sie sich auf dem Namen Ignite geeinigt haben, steht auch schon das erste Demo an.

Ignite - Our Darkest Days
Ignite Our Darkest Days
Die Jungs aus Orange County melden sich bärenstark zurück.
Alle Alben anzeigen

Dummerweise heuert Joey kurz vor der ersten Tour bei Quicksand als Roadie an, und Ignite müssen sich nach einem neuen Frontmann umschauen. Da sich aber niemand findet, liegt die Band bis zu Joeys Rückkehr mehr oder minder auf Eis. Doch auch, als der Sänger wieder da ist, geht es nicht so recht voran, obwohl sowohl in den Staaten, als auch in Europa schon großes Interesse an der Band besteht. So bieten in Europa Lost & Found Records den Jungs eine Tour mit Sick Of It All und Slapshot an, wenn sie eine Scheibe bei ihnen veröffentlichen.

So erscheint "Scarred For Life", die Joey einsingt, der danach aber definitiv bei Ignite raus ist. Gavin trifft bei einem Konzert schließlich Zoltan Teglas, der sich als verdammt guter Sänger erweist. Da sich Zoltan auch sehr aktiv für Umweltorganisationen wie Sea Shepard, Pacific Wildlife Foundation oder Earth First einsetzt, bringt er diesen Aktionismus auch in die Band mit ein. Mit dem neuen Sänger nehmen sie '95 die EP "In My Time" auf und unterschreiben in den Staaten wenig später bei Conversation Records.

Das schmeckt Lost & Found Records aber gar nicht, und da Ignite dummerweise die Masterbänder zum neuen Album "Family" in Deutschland zurückgelassen haben, veröffentlicht das Label seitdem die Scheiben, ohne der Band auch nur einen Cent dafür zu zahlen. Ignite belassen es dabei und veröffentlichen einfach in den Staaten ihr Debüt "Call On My Brothers", das aus dem Material von "Family", der "In My Time" EP und ein paar Bonustracks besteht.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Kaum ist die Scheibe in den Staaten auf dem Markt, wechselt das Quintett zu Revelation Records, da somit ein weltweiter Vertrieb gesichert ist. Dort erscheint im Sommer "Past Our Means" und nachdem sie auch in Nippon die Hardcore Fans begeistert haben, geht es mit Millencolin und Madball durch Europa. Mit Good Riddance gehen sie anschließend nicht nur ebenfalls auf Tour, sondern veröffentlichen mit ihren Freunden auch eine Split-EP.

Im April '97 trifft der Ausstieg von Drummer Casey die Band recht überraschend, denn nicht nur eine Kanada Tour steht an, sondern auch der Headlinerauftritt auf dem Dynamo Festival In Eindhoven. Für die Europa Dates übernimmt Scott Golley die Sticks, zieht sich nach der Rückkehr in die Staaten allerdings wieder ins Privatleben zurück. Es dauert zum Glück nicht lange, bis sie in Craig Anderson einen neuen Mann finden, der hinter der Schießbude auf der Tour mit Agnostic Front seinen Einstand gibt.

Allerdings klappt es auch mit Revelation Records nicht so recht, und man sieht sich nach einem anderen Label um. Da sich das etwas hinzieht, gründet Joe Foster derweil ein Nebenprojekt namens Speak714 und Zoltan und Brett starten mit ZoliBand ein Projekt, das etwas in die Smashing Pumpkins-Ecke geht. Joe packt im Laufe der Zeit seine Koffer und Ignite holen sich in Person von Brian Balchak einen zweiten Gitarristen, mit dem sie endlich auch mal durch Kanada zuckeln. Im Sommer '98 geht es mit Suicidal Tendencies und Thumb durch Europa, ehe sie sich an die Aufnahmen zum neuen Album machen.

Schließlich werden sie sich mit TVT Records handelseinig und im Sommer 200 erscheint in den Staaten "A Place Called Home". Bei uns dauert es noch bis Ende März 2001, ehe das Album über GUN Records erscheint. Mit TVT Records kehrt aber auch kein Friede ins Bandgeschehen ein, denn der Deal ist Ende April 2001 schon wieder futsch. Davon lassen sich die Jungs aber nicht sonderlich entmutigen und spielen einfach ein paar Gigs mehr mit Social Distortion, Hatebreed oder Pennywise zuckeln durch Mexico, Sarajevo und spielen auch ein paar Akustik-Shows.

2003 läuft relativ ruhig an, denn Zoli produziert in seinem Heimatland Ungarn zunächst mal die Band Superbutt und gründet danach mit Brett, Gitarrist Nick Hill (Jet Lag) und Drummer Jon Barrysmith (The Lonely Kings) die Band California United, mit denen sie auch auf Tour gehen. Erst Anfang des nächsten Jahres kommen Ignite wieder richtig in die Gänge und sind ständig auf Tour unterwegs. Sogar ein Abstecher nach Australien ist drin, und zwischenzeitlich haben sie auch genügend neue Songs am Start. Im Mai 2005 stehen sogar Aufnahmen für eine Live-DVD an.

Als sie im Juli des Jahres einen Deal mit Abacus Recordings ankündigen, gehört Alex schon nicht mehr zur Band. Im August verkrümeln sie sich schon wieder nach Europa und nehmen als Quartett im November zusammen mit Produzent Cameron Webb (Motörhead, Social Distortion, Silverstein) "Our Darkes Days" auf. Anfang Januar sind die Aufnahmen abgeschlossen, und schon steht die nächste Tour mit Comeback Kid an. Zoli hat derweil seinen alten California United-Kollegen Nick Hill mit in die Band geholt, so dass Ignite inzwischen wieder zu fünft durch die Lande ziehen.

"Our Darkest Days" erscheint in Deutschland Mitte Mai über Century Media.

Alben

Videos

Bleeding (OFFICIAL VIDEO)

Fotogalerien

Summer Breeze 2011 Noch genauso geil wie früher.

Noch genauso geil wie früher., Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: ) Noch genauso geil wie früher., Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: ) Noch genauso geil wie früher., Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: ) Noch genauso geil wie früher., Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: )

Termine

Do 15.01.2015 Berlin (Astra Kulturhaus)
Fr 16.01.2015 Hamburg (Große Freiheit)
Sa 17.01.2015 Oberhausen (Turbinenhalle)
Di 20.01.2015 Wiesbaden (Schlachthof)
Mi 21.01.2015 Pratteln (Z 7)
  • Ignite

    Kann man lassen.

    http://www.igniteband.com/
  • Ignite@MySpace

    Safe my planet, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/ignitemusic

Noch keine Kommentare