Porträt

laut.de-Biographie

Thunder

Melodischer Hardrock, begeisternde Bühnenauftritte, ein Album auf Platz zwei der englischen Charts - die Karriere von Thunder hört sich zumindest bis Mitte der 90er Jahre ganz ordentlich an.

Sie entstehen 1989 aus der Asche der Poprockband Terraplane. Zu Sänger Danny Bowes, Gitarrist Luke Morley und Schlagzeuger Gary James gesellen sich Bassist Mark Luckhurst und Keyboarder Ben Matthews. Dabei bekommen sie namhafte Unterstützung durch Duran Durans Keyboarder Nick Rhodes, der sogar einmal behauptet haben soll, Thunder sei die Band, in der er immer hätte spielen wollen.

Rhodes produziert auch ihre ersten zwei Alben. Mit dem Debüt "Backstreet Symphony" (1990), aber vor allem mit ihren Bühnenauftritten und dem exzentrischen Verhalten ihres Schlagzeugers machen sie sich in England einen Namen. So eröffnen sie den Monsters Of Rock 1990 vor 80.000 Zuschauern. Der Erfolg kommt jedoch erst mit ihrem zweiten Werk "Laughing At Judgement Day" (1992), das sich hinter Kylie Minogue auf Platz zwei der englischen Charts platziert. Es folgen Auftritte mit Iron Maiden in Südamerika und Extreme in Europa.

Mit dem neuen Bassisten Mikael Hoglund begeben sie sich anschließend ein Jahr lang ins Studio. Zwar hat Produzent Mike Frazer schon mit Aerosmith sowie AC/DC gearbeitet, und das Ergebnis "Behind Closed Doors" (1995) gilt als Thunders bestes Album, jedoch schaffen sie es nicht, wie erhofft den US-amerikanischen Markt zu knacken. Auch in England sind die Verkaufszahlen eher enttäuschend. Dennoch laden Bon Jovi sie ein, die Konzerte ihrer 95er Europa-Tour zu eröffnen.

Thunder - Wonder Days
Thunder Wonder Days
Oldschool-Rocker-Herzen springen vor Freude im Dreieck.
Alle Alben anzeigen

"The Thrill Of It All" (1997) kann die Tendenz nicht mehr ändern, und Thunder lösen sich vorübergehend auf. 2002 erhalten sie eine Einladung, als Special Guest bei Monsters Of Rock aufzutreten. Sie beschließen, es mit dem neuen Bassisten Chris Childs noch mal zu versuchen. Das Ergebnis ist ein neues Studioalbum, das im August 2003 mit dem Titel "Shooting At The Sun" erscheint.

Mit "The Magnificent Seventh" (2005) wollen sie den Aufwärtstrend ausnutzen, aber nach "Bang!" ist 2009 wieder einmal Schicht im Schacht. Für vereinzelte Gigs finden die Jungs jedoch immer wieder zusammen. An ein neues Album glauben nur noch die Wenigsten. Zwar trumpfen die Altrocker im Sommer 2014 auf dem Wacken-Festival nochmals groß auf, doch deutet zunächst nichts auf einen weiteren Studioaufenthalt hin. Um so überraschter gucken Eingefleischte aus der Wäsche, als die Band im Herbst 2014 via Facebook verkündet, an neuen Songs zu arbeiten.

Ein halbes Jahr später dröhnen sie schließlich aus den Boxen: elf niegelnagelneue Thunder-Songs! Markiert "Wonder Days" den Beginn eines zweiten Band-Frühlings? Sänger Danny Bowes schließt weitere Lebenszeichen zumindest nicht aus: "Die Aufnahmen haben allen Beteiligten Spaß und Freude bereitet. Wir werden sehen, was die Zukunft noch bringt."

Alben

Thunder - Wonder Days: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2015 Wonder Days

Kritik von Kai Butterweck

Oldschool-Rocker-Herzen springen vor Freude im Dreieck. (0 Kommentare)

Videos

Love Walked In (live at Wacken Open Air 2013)
The Devil Made Me Do It (live at Wacken Open Air 2013)
I Love You More Than Rock'n'Roll (live at Wacken Open Air 2013)
Like a Satellite

Termine

Di 16.06.2015 Mannheim (Alte Seilerei)
Do 18.06.2015 Rheine (Hypothalamus)
Sa 20.06.2015 Aschaffenburg (Colossaal)
So 21.06.2015 Bochum (Zeche)

Surftipps

Noch keine Kommentare