Porträt

laut.de-Biographie

The Voom Blooms

Aus der Mitte, dem Herzen des Vereinigten Königsreichs stammen die Voom Blooms. Die vier Mitglieder treffen sich in dem englischen Städtchen Loughborough, das unter anderem der Traveler-Pionier Thomas Cook auf seinen Reisen beehrte. Bis diese Band die englischen (Musik-)Gazetten mit ihren Live-Auftritten und der ersten Single "Politics & Cigarettes" überrascht und überzeugt, hat wohl niemand das Städtchen in Leicestershire auf der musikalischen Landkarte.

Die Voom Blooms machen sich zum Grundsatz, nicht in ihrem Städtchen zu versauern, sondern lieber krude Gigs in Wohnzimmern und auf Fluren in ganz Großbritannien zu spielen. Doch bis es soweit ist, müssen sich George Guildford (Gesang und Gitarre), Thom Mackie (Drums), Craig Monk (Gitarre) und Brett Young (Bass) erst einmal finden.

Man könnte annehmen, das sei einfach - immerhin kennen sich die vier schon seit einer Ewigkeit. Doch zunächst sitzen nur George und Thom zusammen, erspinnen Melodien und träumen nach Hope Of The States-, Interpol- oder Bloc Party-Konzerten davon, Musiker zu werden und genau so gute Songs zu schreiben.

Es dauert eine Weile, bis sie in Craig und Brett ihre musikalischen Partner ausmachen. Doch schon rollen die nächsten Probleme auf die Jungs zu: Craig wohnt in Leeds, das nicht gerade um die Ecke liegt und Brett hat gerade einen Job in Japan angeboten bekommen. Sieht aus, als würden sie ihren Traum schon wieder aus den Augen verlieren. Doch der Knoten platzt mit den Aufnahmen zum "Politics & Cigarettes"-Demo. Craig zieht zurück nach Loughborough, Brett sagt die Stelle in Japan ab.

Ab Juli 2005 sehen sich die The Voom Blooms als komplette Band und das Glück spielt ihnen in die Hand: Jimmy Jukebox, ein berüchtigter Promoter, bekommt das erste Demo in die Finger, ein Support-Slot für die Paddingtons ist die Folge. Das Problem: Craig schneidet sich kurz zuvor eine Fingerkuppe an einer Dose auf. Er verarztet sie notdürftig und spielt das Set fertig, trotz spritzendem Blut.

Den Paddingtons-Manager beeindruckt dieser Auftritt so sehr, dass er sich der Jungs annimmt. Kurz darauf sollen sie für die Babyshambles eröffnen. Dass der Gig nicht statt findet, verwundert niemanden. Dass die Fans jedoch aggressiv auf die verdadderte Vorband reagieren - das schon!

Kurze Zeit später erreicht das "London Heads"-Demo auch den BBC-Moderator Steve Lamacq. Er featured die Band prominent in seinen Shows auf BBC6 und Radio 1. Letzterer Sender nimmt den Track "Politics & Cigarettes" gar in sein Programm auf. Myspace Records küren den Track zu einem ihrer Favoriten im Jahr 2005. Außerdem landen die Aufnahmen beim Label Fiction (The Cure, Ian Brown u.a.), das die Band unter Vertrag nimmt.

Im März 2006 erscheint "Politics & Cigarettes" als erste Single. Ende April geht das Quartett ins Studio, um dort mit John Fortis (Razorlight, Art Brut) eine zweite EP aufzunehmen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare