Porträt

laut.de-Biographie

Tears For Fears

Wer in den 80er Jahren seine Teenie-Jahre verbracht hat, dem hat sich dieses Lied tief und unauslöschlich in seine Gehirnwindungen eingebrannt: "Shout" - ein Kultsong der 80er - erscheint Anfang 1985. Er erreicht in den deutschen und amerikanischen Single-Charts den Spitzenplatz, in England steigt er auf Platz 2.

Tears For Fears - Everybody Loves A Happy Ending Aktuelles Album
Tears For Fears Everybody Loves A Happy Ending
Die späte Rückkehr der alten Zankäpfel.

Curt Smith und Roland Orzabal lernen sich Ende der Siebziger Jahre in Bath, England kennen. Als Mitglieder der Ska-Schülerband Graduate bringen sie es zu Plattenaufnahmen, allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Als die Band auseinander fällt, gründen die beiden Tears For Fears – den Namen entnehmen sie einem Buch über die Urschreitherapie(!). Sie widmen sich fortan dem Synthie–Pop, der das Jahrzehnt prägen wird.

Das Duo kommt bei Mercury unter Vertrag und mit der dritten Single "Mad World" feiern Orzabal und Smith 1982 den großen Durchbruch – Platz 3 in den britischen Charts. Das Debütalbum "The Hunting" erscheint, das einige Hitsingles abwirft und die Band tourt als Support der Thompson Twins.

Der Reifeprozess des Duos ist 1985 abgeschlossen. Das Album "Songs From The Big Chair" erscheint. "Shout" und vor allem "Everybody Wants To Rule The World" entwickeln sich weltweit zu Riesenhits. Das Album ist in dieser Zeit das Maß aller Dinge und verkauft sich 8 Millionen Mal. Außerdem erscheint eine CD-Version, die eines der frühesten Erfolge dieses neuen Tonträgers darstellt.

Auf die erfolgreiche Welttournee folgt eine Phase der Untätigkeit. Noch während sich die beiden an ihrer Arbeit zum dritten Album befinden, mehren sich Gerüchte über Unstimmigkeiten und eine bevorstehende Trennung. Das Album "The Seeds Of Love" erscheint 1989. Stilistisch verändert, ist es ein Werk, das sehr an die Beatles erinnert und zudem Jazz-Einflüsse aufweist. Trotz des gleichnamigen Hits kann es die hohen Erwartungen nicht erfüllen. So schnell es auf die Spitzenplätze schießt, ist es auch wieder aus den Charts verschwunden. man spricht von einem finanziellen Flop.

Orzabal - eigentlicher Kopf der Band - ist bei Tears For Fears der Songwriter und bald auch Produzent der Band. Smith steht meist nur die Rolle des gutaussehenden Frontmannes zu, der aber nicht viel zu sagen hat. Im Laufe der Karriere drängen sich dadurch Vergleiche zu Wham mit George Michael und Andrew Ridgeley auf. Die Unstimmigkeiten werden 1992 schließlich für beide zu groß und Curt Smith verlässt die Band. Die Trennung wird der Öffentlichkeit als freundschaftlich verkauft, einige Interview mit beiden zeichnen aber ein anderes Bild.

Orzabal führt Tears For Fears alleine weiter, jedoch sind die weiteren zwei Alben Mitte der 90er nur noch Schatten früherer Erfolge. Auch Curt Smith startet eine Solo-Karriere – ebenfalls recht erfolglos. Was liegt also näher, als sich wieder zu versöhnen, zumal Anfang des neuen Jahrtausends zahlreiche ehemalige Mitstreiter des Pop-Gewerbes wieder Reunions feiern (Duran Duran, Soft Cell). Nach langen Ankündigungen und Verschiebungen erscheint im April 2005 das neue Werk "Everybody Loves A Happy Ending", das schon im Titel die zurück gewonnene Harmonie preis gibt.

Alben

Videos

Mad World
I Believe
Shout
Head Over Heels
  • Tears For Fears .Net

    Offizielle Seite im neuen Album-Layout.

    http://www.tearsforfears.net/
  • Tears For Fears

    Fanseite auf englisch und deutsch mit News und vielen Bildern.

    http://www.tearsforfears.de
  • Tears For Fears Music

    Deutsche Fanpage. Sehr informativ und umfangreich.

    http://www.tearsforfears-music.de
  • Curt Smith

    Smiths Seite, natürlich auch mit reichlich TFF-News.

    http://www.curtsmithzerodisc.com/

Noch keine Kommentare