Porträt

laut.de-Biographie

Sweatmaster

Im Sommer 1998 formiert sich in der finnischen Küstenstadt Turku das Trio Sweatmaster. Schlagzeuger Matti Kallio und Gitarrist Mikko Luukko musizieren zwar schon eine Weile unter diesem Namen, doch erst mit Basser und Sänger Sasu Mykkänen funktioniert es so richtig.

Sweatmaster - Animal Aktuelles Album
Sweatmaster Animal
Die einzige Aufgabe ist der Tritt in den Arsch.

Mit "Firemen Of Love" erscheint im Juli 1999 beim Label Brown Records, das Mikkos Mitbewohner führt, eine erste EP. Damals singen noch Mikko und Sasu, in der Folge überlässt Mikko dem Bassisten das Mikro. Ihre musikalischen Einflüsse sind klassische R'n'R-Bands wie AC/DC oder MC5, aber auch neuere Bluesrock-Formationen wie die Jon Spencer Blues Explosion.

Fortan nehmen die Schwitzmeister (wie sonst soll man sich eigentlich nennen, wenn man aus dem Land der Saunakultur kommt?) ihre Geschicke in die eigene Hand. Sie nehmen die CD "Lust For Heat" auf, die im Sommer 2000 in selbstgebrannter Form bis zu den Flaming Sideburns vorstößt. Die äußern sich nach dem Hören der drei Stücke wohlwollend.

Vermutlich über die brennenden Koteletten wird auch das dänische R'n'R-Label Bad Afro (Heimat von so illustren Acts wie besagten Sideburns oder den Hellacopters) auf das Trio aufmerksam. Nachdem eine Single bei Molten erscheint, bringt Bad Afro die 7" "Hold It" auf den Markt. Die Zusammenarbeit scheint beiden Seiten fruchtbar, und so erscheint im November 2002 der erste Longplayer "Sharp Cut".

Die Kritiker sind aus dem Häuschen, die Mischung aus Beatpunk und R'n'R schlägt zu Hochzeiten von Bands wie der Hives voll ein. In Großbritannien starten die Finnen ebenfalls durch, nicht zuletzt dank einer Tour mit The Darkness. Im August 2004 folgt mit "Song With No Words" eine EP mit zwei eigenen Stücken und sechs Coverversionen ihrer Helden.

Leider geht in der Folge die zweite Langrille "Tom Tom Bullet" aus dem April 2005 etwas unter. Obwohl Bad Afro die Band darauf hin nicht fallen lässt, sieht sich Sweatmaster nach einem neuen Zuhause um. Sie finden eine kreative Heimstatt beim finnischen Label Fullsteam. Im Winter 2006/2007 geht es wieder ins Studio, das Ergebnis: "Animal".

Die dritte Platte erscheint in Deutschland im Juli 2007 und erhält wiederum sehr gute Kritiken. In Finnland mausern sich Sasu, Matti und Mikko derweil endgültig zur Institution.

Alben

Sweatmaster - Animal: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2007 Animal

Kritik von Mathias Möller

Die einzige Aufgabe ist der Tritt in den Arsch. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare