Porträt

laut.de-Biographie

The Darkness

Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen sind das Trademark des exzentrischen Frontmanns Justin Hawkins (voc, git, syn). Auch der Rest der Band gibt sich im Glamrock-Retrolook: Bruder Dan (git) konkurriert in der Haarlänge, Basser Frankie Poullain trägt eine Respekt einflößende Rotzbremse und Bandana. Ed Graham, der Schlagzeuger der Dunkelheit wartet mit mächtigen Kajal-Augenringen auf. Musikalisch versiert bringen sie den Rock der Achtziger zurück und klingen mal wie Queen, mal wie Kiss und dann wieder wie Chicago.

Schuh-Plattler: "Gute Kunst entsteht aus Lust!"
Schuh-Plattler "Gute Kunst entsteht aus Lust!"
Rammstein-Reportage in der SZ, Justin Hawkins von The Darkness im Interview und Kyussgate: E-Mails und Prozessakte aufgetaucht!
Alle News anzeigen

Dabei beginnt die Bandgeschichte recht unspektakulär. Die Hawkins-Brüder wachsen in Suffolk Town im ländlichen England auf und üben sich schon früh an den sechs Saiten. Über sich und seinen Bruder sagt Justin: "I'm white hot, but he's shit hot". Bei so viel geballtem Talent liegt es nahe, bald in einer Band zu spielen. So beginnen sie ihre musikalische Karriere in einer Coverband, mit Dan als Sänger.

Die Brüder trennen sich, als Justin 1997 an die Uni in Huddersfield in der Nähe von Leeds und Dan nach London geht. Dort sucht er nach einer Band, in der er seine Gitarre bearbeiten kann. Er trifft den Schotten Frankie Poullain, der nebenbei bemerkt behauptet, sein Vater sei ein Pirat in der Karibik gewesen. Das hilft vielleicht, wenigstens sein Aussehen zu erklären. Die beiden machen eine WG auf, in der viel mit Freunden gejammt wird. An den Wochenenden kommt Justin zu Besuch, er bringt einen alten Schulfreund von Dan mit: den Drummer Ed Graham.

Die Hawkins-Brüder und Poullain gründen eine Progrockband mit dem Namen Empire, der jedoch nur ein kurzes Leben beschert ist. Den imminenten Misserfolg vor Augen beschließen die Drei, den Sänger zu feuern. Eine Diskussion um die Zukunft der Band beginnt. Irgendwie kommen sie zu dem Ergebnis, dass Justin der neue Leadsinger der Band werden muss. Ed muss nicht lange bekniet werden, um als Schlagzeuger einzusteigen. Et voilà: The Darkness.

The Darkness - Hot Cakes
The Darkness Hot Cakes
Auwei, der Eierschreck ist wieder da!
Alle Alben anzeigen

Die Band hat jedoch noch harte Arbeit vor sich auf dem Weg auf den Rockolymp. Sie geht zunächst in Nordlondon zu Werke, wo sie hauptsächlich an den Wochenenden Shows spielt. Ihre Anhängerschaft wächst schnell und fast nur durch Mundpropaganda. Doch ihre Art stößt vielerorts auf Kopfschütteln, oft wird sie wegen ihres Outfits und wegen der Eunuchenstimme Justins als Rockparodie wahrgenommen. Die gute alte Mutter Musik zu verarschen, weisen sie entrüstet von sich: sie wollen lediglich den Spaß zurück auf die Bühne bringen. Viele der heutigen Bands sind ihnen zu ernsthaft.

Ihr Debüt "Permission To Land" erscheint im September 2003 in England gleich auf einem Majorlabel, und der Hype kann beginnen. Das Album crasht die Charts und bohrt sich auf Platz eins tief in die Erde. Auch die Singles landen locker in den Top Ten. Ihre Liveauftritte sind umjubelt, ob in London oder New York. Das Album erscheint hierzulande im Oktober. Im selben Monat kommen sie auch mit Meat Loaf auf Tour, nachdem sie im Sommer schon einmal im Vorprogramm von den Rolling Stones gespielt und eine Handvoll Gigs in kleineren Clubs absolviert haben.

2005 verschanzen sich The Darkness in den Monmouth Studios in Wales, wo auch schon die großen Vorbilder von Queen ihr "Bohemian Rhapsody" aufnahmen. Während der Arbeiten am "Permission To Land"-Nachfolger verkünden Justin und co. überraschend den Ausstieg von Bassist Frankie Poullain. Als Grund nennt man "musikalische Differenzen", eigentlicher Auslöser war wohl, dass Frankie seine Zeit immer öfter auf seinem Anwesen in Frankreich statt mit den Jungs verbrachte. Später stellt sich heraus, dass Justin kurzzeitig die Band verließ, dann aber zurückkehrte und Frankie herausgeworfen wurde. Der Druck hinterlässt offensichtlich seine Spuren. Als neuer Basser wird Richie Edwards, Dans alter Gitarrentechniker, eingestellt.

 -
The Darkness "Brüste sind die Währung des Erfolgs!"
Die vereinten Hawkins-Brüder über ihr Rock-Comeback, Lady Gaga und haarige Kinder.
Alle Interviews anzeigen

Kurz nach diesem unerfreulichen Intermezzo unterschreibt Frontmann Hawkins bei Warner/Chapell einen Solo-Plattenvertrag. "Blue Whale" soll aber erst 2006 nach der zweiten The Darkness-Scheibe veröffentlicht werden. "One Way Ticket To Hell ... And Back" erscheint Ende November 2005. An den Reglern saß Roy Thomas Baker (Queen, Rolling Stones, David Bowie, The Who), die Band traut sich auf dem Album ein wenig mehr, "OWTTH...AB" klingt wesentlich abwechslungsreicher als der Erstling.

Am 11. Oktober 2006 berichtet die englische Boulevardzeitschrift The Sun, dass Sänger Justin Hawkins aufgrund von Alkohol- und Drogenproblemen aus der Band aussteigt. Für seine Kokainabhängigkeit habe er umgerechnet über 220.000 Euro verschwendet - eine beängstigend hohe Summe, wie der Frontmann reumütig eingestehen muss. Angeblich soll Bassist Edwards das Mikro übernehmen. Seine musikalische Karriere möchte Hawkins aber keineswegs an den Nagel hängen, der Spandexmann kündigt an, solo weitermachen zu wollen.

Anfang 2007 begeben sich The Darkness ohne Hawkins ins Studio. Dan, Ed und Richie beginnen mit den Aufnahmen zur dritten LP. Den Gesangspart übernimmt tatsächlich Edwards. Das neue Material soll zudem unter einem neuem Bandnamen veröffentlicht werden. Dazu kommt es allerdings nicht mehr. Es vergehen vier Jahre, ehe bekannt wird, dass The Darkness wieder in ihrer Urbesetzung zusammengefunden haben.

Im selben Jahr stellen sich The Darkness beim Download-Festival erstmals wieder einem breiten Publikum. Mit reichlich Tatendrang und wiedergefundener Euphorie begeben sich die vier Briten mit Alt-Produzent Bob Ezrin (Kiss, Bon Jovi) ins Studio und stellen ihr Drittwerk fertig. Das Album "Hot Cakes" erscheint im August 2012.

Interviews

The Darkness: "Begeisterung ist das Wort"

November 2003 "Begeisterung ist das Wort"

Interview von Mathias Möller

Weil die vier Engländer bei ihrem Stopp in der Schleyerhalle kein Catering bekommen, verlegt die Betreuerin den Interview-Termin kurzerhand in die Vereinsgaststätte des VfB Stuttgart. Mit vollem Magen geben sich The Darkness dann äußerst redewillig. (0 Kommentare)

News

Alben

Videos

With A Woman
Christmas Time
Girlfriend
One Way Ticket

Fotogalerien

Frankfurt 2012 High Voltage in der Batschkapp.

High Voltage in der Batschkapp., Frankfurt 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) High Voltage in der Batschkapp., Frankfurt 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) High Voltage in der Batschkapp., Frankfurt 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) High Voltage in der Batschkapp., Frankfurt 2012 | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Pressefotos Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen ...

Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen ..., Pressefotos | © Eastwest (Fotograf: ) Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen ..., Pressefotos | © Eastwest (Fotograf: ) Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen ..., Pressefotos | © Eastwest (Fotograf: ) Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen ..., Pressefotos | © Eastwest (Fotograf: )

Noch keine Kommentare