Porträt

laut.de-Biographie

Hellacopters

1994 wird in Schweden eine Art Duales System des Rock eingeführt, es nennt sich Hellacopters. Eine Handvoll Motörhead-Scheiben, die Klassiker von Kiss und dazu noch das Frühwerk von AC/DC durch den Vinylwolf gedreht, kommt der nicht immer originelle, aber rotzfreche und technisch absolut hochwertige Sound dieser Band heraus.

The Hellacopters: Rock'n'Roll is dead - Band aufgelöst
The Hellacopters Rock'n'Roll is dead - Band aufgelöst
Am Wochenende gaben die Hellacopters ihre Auflösung bekannt. Über ihre Homepage verbreiteten die schwedischen Rock'n'Roller, dass nach fast dreizehn Jahren Bier, Schweiß und gerissenen Gitarrensaiten endgültig Schluss ist. Das fertige neue Album soll dennoch erscheinen, und auch die Fans können sich gebührend verabschieden.
Alle News anzeigen

So etwa entsteht 1996 auch das Debüt "Supershitty To The Max!", und erstmals häufen sich in der Fachpresse Berichte über den Scandinavian Rock. Seitdem werden sie in einem Atemzug mit Gluecifer und Turbonegro genannt, die sich in Skandinavien auch auf dieser schweißtreibenden Retro-Welle bewegen.

Dabei sind die Hellacopters aber keine armselige Cover-Band, die auf Faschingsbällen mit "Highway To Hell" zu Tränen rührt. Von Kopieren kann hier nicht die Rede sein. Die Höllenschrauber beschäftigen sich vornehmlich mit dem Recycling von Rockmusik der 60er bis 80er Jahre. Und dabei machen sie ihre Sache sehr gut. Ja sogar derart gut, dass bald schon in den Staaten Stimmen laut werden, die den Copters seit ihrem Erfolg mit "Payin' The Dues" nachsagen, sie klängen amerikanischer als z.B. die Stooges oder MC5.

Das verwundert nicht weiter, wenn man sich die Einflüsse der Hellacopters ansieht: Kiss, die Ramones und Slayer finden sich in den Plattenschränken der Jugendlichen Nicke Andersson und Kenny Hakansson. Diese Einflüsse saugen die Rock'n'Roll-Fans in sich auf und wachsen so zu Fans und Machern gleichermaßen.

The Hellacopters - Goodnight Cleveland
The Hellacopters Goodnight Cleveland
Die Band beim Frühstücken, Koffer schleppen und Wäsche waschen.
Alle Alben anzeigen

Vor den Hellacopters drummt Nicke bei der Death-Metalkapelle Entombed. 1994 beschließt er, eine Pause einzulegen. Doch das Verlangen, Musik zu machen, ist stärker, und so klemmt er sich kurzerhand drei Drumroadies unter den Arm und formt: die Hellacopters. Natürlich gibt es zu Anfang kleinere Probleme, wie zum Beispiel, dass Kenny nicht einmal einen Bass besitzt. Dem kann jedoch schnell abgeholfen werden.

Nicke, Drummer Robert Eriksson, Gitarrist Robert Dahlqvist, Tastenmann Boba Fett und Kenny haben seither einen unnachahmlichen Drang entwickelt, Songs zu schreiben und herauszubringen. Ihr Credo lautet: schreib' nur das, was dich selbst rockt, und bring den Scheiß raus, bevor er erkaltet. Betrachtet man ihre Diskographie, so ist erkenntlich, wie ernst sie ihr eigenes Bekenntnis nehmen: so haben sie seit Anfang 1995 sechs Alben, zwei B-Seiten-Compilationen ("Cream Of The Crap Vol. 1" von 2002 - der zweite Teil folgt Anfang 2004), über vierzig Singles mit Non-Album-B-Seiten und EPs oder Split-EPs herausgebracht. Außerdem sind sie auf neun Samplern vertreten.

Auf das 2000er Meisterwerk "High Visibility" folgt zwei Jahre später mit "By The Grace Of God" eine weitere Mustersammlung mitreißender Rocknummern, die sowohl eingängig als auch mächtig arschtretend, aber ein wenig erwachsener als die vom Album davor daherkommen. Nebenher betreibt das Arbeitstier Nicke Andersson die Soul-Bigband The Solution, deren Debütalbum 2004 erscheint.

 -
The Hellacopters Von Hundescheiße und alten Säcken
Die Schweden lassen 14 Jahre Bandgeschichte Revue passieren.
Alle Interviews anzeigen

Im Herbst des selben Jahres vertrösten die 'Copters ihre Fans mit einer weiteren EP namens "Strikes Like Lightning". Im Januar 2005 schaltet ihre Homepage dann auf einmal auf stumm und verkündet lediglich: "Rock & Roll Is Dead". Nach bangem Warten stellt sich einige Wochen später heraus, dass es sich bei diesem unheilvollen Satz um den Titel ihres sechsten Albums handelt, das im Juni erscheint und auf halbem Weg zurück zwischen "High Visibility" und "By The Grace Of God" Halt macht.

In der Folgezeit kümmert sich Andersson wieder mal um seine Wurzeln und drischt beim Death-Metal-Projekt Death Breath die Drums und schwingt die Axt. Im Frühjahr 2006 geht es in den USA auf Tour, im Sommer erscheint in Schweden die Best Of "Air Raid Serenades".

Die Werkschau versammelt lediglich bereits veröffentlichte Songs und soll drei Zwecke erfüllen: eine Ära beschließen, die Plattenfirma ruhig halten und "just for the hell of it" erscheinen. Ein Ende der Höllenschrauber bedeute es nicht, betont die Band damals noch auf ihrer Homepage. Das Best-Of-Album kommt in Deutschland Ende Januar 2007 heraus.

Gitarrist Robert Dahlqvist beschäftigt sich den Rest des Jahres mit seinem Nebenprojekt Thunder Express. 2007 geht die Band erneut ins Studio, um ihr siebtes Album einzuspielen. Als dieses sich schon im Mixing befindet, verkünden die Hellacopters via Bulletin auf ihrer Homepage dann doch ihre Auflösung.

"Playing in a rock and roll band isn't always a walk in the park, but thanks to all of you who rocked out with us at sweaty clubs, rainy festivals or at home by the stereo throughout the years, it's been a fantastic trip. We'll never forget your support," bedanken sie sich bei den Fans.

Das letzte Studioalbum erscheint dennoch wie geplant im April 2008, es heißt "Head Off". Darauf zu hören sind allerdings keine neuen Songs, sondern Coverversionen von Helden der Hellacopters. So verabschiedet sich die Band, die immer für den Rock'n'Roll gelebt hat mit dem Tribute an ein Genre. Eine Abschiedstour durch Europa gibt es mit den "neuen" Songs im Gepäck noch. Und danach heißt es wirklich: Rock'n'Roll is dead.

Interviews

News

Alben

The Hellacopters - Head Off: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2008 Head Off

Kritik von Mathias Möller

Die Peepshow-Songs passen wie angegossen. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Live in der Alten Börse Ein letztes Mal brennen die Schweden Zürich nieder.

Ein letztes Mal brennen die Schweden Zürich nieder., Live in der Alten Börse | © laut.de (Fotograf: Tobias Haussmann) Ein letztes Mal brennen die Schweden Zürich nieder., Live in der Alten Börse | © laut.de (Fotograf: Tobias Haussmann) Ein letztes Mal brennen die Schweden Zürich nieder., Live in der Alten Börse | © laut.de (Fotograf: Tobias Haussmann) Ein letztes Mal brennen die Schweden Zürich nieder., Live in der Alten Börse | © laut.de (Fotograf: Tobias Haussmann)
  • The Hellacopters

    Offizielle Seite: Klick den Tacho!

    http://www.hellacopters.com/
  • The Solution

    Nicke Anderssons eines Seitenprojekt.

    http://www.thesolution.nu/
  • Death Breath

    Nicke Anderssons anderes Seitenprojekt.

    http://www.deathbreath.se/
  • Thunder Express

    Robert Dahlqvists Spielwiese.

    http://www.thunderexpress.se/
  • Hellacopters bei Myspace

    The Devil Stole The Beat From The Lord, it's Myspace!

    http://www.myspace.com/hellacopters

Noch keine Kommentare