Porträt

laut.de-Biographie

Shakira

"Ob Latin oder nicht, ich liebe den Rock'n'Roll, und der ist international"!

Shakira: Ihre Erfolgsnummer "Loca" ist geklaut
Shakira Ihre Erfolgsnummer "Loca" ist geklaut
Die Kolumbianerin landete einen Hit. Der Song stammt aber ursprünglich aus der Feder von Ramón Arias Vásquez, befand ein US-Gericht.
Alle News anzeigen

Shakira steht auf erdigen Gitarrenrock, den sie mit aufmüpfigen Texten verfeinert. Ein Schuss Pop für die Hitparadentauglichkeit, dazu all die nichtmusikalischen Attribute wie einen Traumkörper, blonde Löwenmähne (gefärbt), Jugendlichkeit und Selbstbewusstsein. Ein perfekter Mix mit eingebauter Erfolgsgarantie.

Bereits als 13-Jährige beginnt Shakira ihre Karriere, in der sie rund 20 Jahre später auf acht Millionen verkaufte Alben, verschiedene Grammys, einen MTV Video Award, einen Pepsi-Werbespot und zahlreiche Titelstories von großen US-Magazinen (Newsweek, Time) zurück blicken kann.

Am 2. Februar 1977 kommt als Shakira Isabel Mebarak Ripoll, so ihr bürgerlicher Name, in Baranquilla (Kolumbien) zur Welt. Mit acht schreibt sie ihre ersten Songs, die sie im Kreis der Familie zum Besten gibt. Diese ist überzeugt, und gibt das Liedgut zur Verbreitung im Bekanntenkreis frei.

Gut auch, wenn man Bekannte hat, die einen Sony-Manager kennen, und einen Termin mit diesem vereinbaren: "Das Ganze fand auf dem Flur eines Hotels statt, und ohne lang zu zögern, habe ich einfach losgelegt und gesungen und getanzt". Zu diesem Zeitpunkt ist sie 13 Jahre alt. In der Folge verdreht sie ganz Lateinamerika den Kopf. Selbst der kolumbianische Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Márquez schwärmt davon, dass "niemand so singen und tanzen kann wie sie".

Shakira - Shakira
Shakira Shakira
Putziger Teenie-Pop, der niemandem weh tut.
Alle Alben anzeigen

Mit ihren ersten beiden Alben "Magia" (Magie) und "Peligro" (Gefahr) räumt sie bei nationalen Wettbewerben ab, und wird ausgewählt, ihr Land beim OTI Festival in Spanien zu repräsentieren. Weil sie aber noch unter 16 ist, darf sie nicht daran teilnehmen. Mit 15 (!) beendet sie die Highschool und produziert ihr erstes richtig erfolgreiches Album "Pies Descalzos" (Barfuß). Über vier Millionen weltweit verkaufte Einheiten katapultieren sie in die High Society des Musikbiz. Die folgenden zwei Jahre folgen Touren rund um die Welt, die Fangemeinde wächst schnell.

Gegen die gebügelten Formatradiowünsche ihres Labels wehrt sie sich erfolgreich mit dem Album "Donde Estan Los Ladrones" (Wo sind die Diebe?), das von Emilio Estefan produziert wird. Dessen Frau Gloria Estefan übersetzt den darauf enthaltenen Titel "Ojos Asi" (Eyes Like Yours) um Shakiras internationale Karriere zu unterstützen.

Shakira freut sich über den Support: "Sie war eine von den Menschen die wirklich daran glaubten, dass ich eine Platte auf Englisch machen kann". Guter Plan, um sich im amerikanischen und europäischen Markt zu etablieren. "Es ist kein Problem, auf Englisch eine Pizza zu bestellen oder einem Anwalt Anweisungen zu geben, aber ein Liebeslied in einer erlernten Sprache zu schreiben, ist ein schwieriger Job." Einige Kritiker sehen das ähnlich. Auf "Laundry Service" verlieren ihre Texte an Aufmüpfigkeit und ihr stimmliches Ausdrucksvermögen an Bandbreite, lauten die Vorwürfe. Doch Shakira hat eine schlichte aber überzeugende Ausrede parat: "Fürs Anhimmeln und fürs Fluchen taugt leider nur das Spanische!".

Über Ausreden braucht die Dame jedoch eh keine Gehirnzellen mehr zu reservieren. Ihr Auftreten spricht für sich. Wie kaum eine andere Frau im Pop-Business genießt sie das Livespiel vor Publikum. Auf umfangreichen Tourneen können sich ihre Fans von der Professionalität der Kolumbianerin und ihrem Charme überzeugen. Dass damit auch der kommerzielle Erfolg zunimmt, versteht sich fast von selbst.

Mittlerweile kann sich Shakira vor Auszeichnungen und Awards kaum mehr retten - eine Liste würde jeden Rahmen sprengen. Nach all dem Trubel um ihre Person nimmt sie sich eine kleine Auszeit. Während dieser erscheint 2004 die DVD "Live And Off The Record", die Shakira auch abseits der Bühne als sympathische Zeitgenossing zeigt.

Im Frühjahr 2005 kündet die Single "La Tortura" vom neuen Studioalbum "Fijación Oral", das im Frühsommer in spanischer Sprache das Licht der Welt erblickt und bei den Latin Billboard Music Awards 2006 auch gleich wieder ausgezeichnet wird. Erwähnenswert ist das deshalb, weil die Jury nicht nur ihre Musik, sondern auch ihr soziales Engament hervorhebt: Einen Special Award erhält Shakira für ihr Bemühen, die Lebensbedingungen kolumbianischer Kinder zu verbessern.

Die folgenden zwei Jahre verbringt die Südamerikanerin nahezu komplett on the road. Ihre Welttournee führt sie sogar in entlegene Wüstengebiete wie Dubai. Um ihre energiegeladene Liveshow zu dokumentieren, veröffentlicht die Latina im Anschluss die DVD "Oral Fixation Live". Ende 2007 unterbricht sie kurzfristig jede künstlerische Tätigkeit und fliegt nach Bangladesch. Dort leistet sie finanzielle Hilfe zur Unterstützung der Opfer des Zyklons Sidr.

Für ihre nächsten musikalischen Schritte erfindet Shakira sich dann fast komplett neu. Nie hat sie einen Hehl aus ihrer Vorliebe für Elektrosounds gemacht. "She Wolf" spielt mit dem klassischen Werwolfmotiv, gefühlten tausend Gästen wie Santana und einer Unmenge an Bleeps und Clonks.

Nur ein Jahr später wendet sich die Barranquillera auch erfolgreich der Diskoseite ihres Kontinents zu. "Sale El Sol" fällt in eine Phase der privaten Umbrüche und klingt etwas nach mit heißer Nadel gestrickt. Dem Erfolg tut das keinen Abbruch. Auf ihrer Sonnentournee zeigen die Fans sich begeister wie eh und je. Shakira selbst ist bei den Gigs mal wieder in körperlicher Hochform.

Soviel Power soll der Welt nicht verborgen bleiben. Shakiras Drang, ihre lebendige Entertainernatur nach jeder Tour zu dokumentieren, erweist sich erneut als kluger Schachzug. Am Nikolaustag 2011 erblickt "Live From Paris" das Licht der Welt. Das Livealbum verkauft sich erwartungsgemäß blendend. Die mediale Reaktion hingegen ist weniger begeistert. Die kompositorische Stagnation der hochambitionierten Künstlerin bleibt unübersehbar.

Shakira kündigt derweil an, bald wieder neues Material zu schreiben. Auch eine Hinwendung zur Schauspielerei steht seit längerem im Raum. Was immer sie tun wird: Die Welt wird es von der charmanten Kolumbianerin wohl wieder dankbar annehmen.

News

Alben

Shakira - Shakira: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 Shakira

Kritik von David Maurer

Putziger Teenie-Pop, der niemandem weh tut. (0 Kommentare)

Shakira - Live From Paris: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2011 Live From Paris

Kritik von Ulf Kubanke

Was auf Platte in Plastik unter blasser Stumpfheit verborgen bleibt, explodiert hier förmlich. (0 Kommentare)

Videos

Beautiful Liar
Rabiosa
Dare (La La La) [Dirtyloud Remix]
Can't Remember To Forget You (feat. Rihanna)

Fotogalerien

Live in Köln 2007 Shakira kommt für das ausgefallene Februar-Konzert zum Nachsitzen nach Köln.

Shakira kommt für das ausgefallene Februar-Konzert zum Nachsitzen nach Köln., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Shakira kommt für das ausgefallene Februar-Konzert zum Nachsitzen nach Köln., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Shakira kommt für das ausgefallene Februar-Konzert zum Nachsitzen nach Köln., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Shakira kommt für das ausgefallene Februar-Konzert zum Nachsitzen nach Köln., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Live in Zürich Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion.

Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz) Am 2. April 2003 rockte die Kolumbianerin das Hallenstadion., Live in Zürich | © LAUT AG (Fotograf: Klaus Werz)

Pressefotos Shakira im Studio und auf der Bühne.

Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: ) Shakira im Studio und auf der Bühne., Pressefotos | © Sony (Fotograf: )
  • Shakira

    Offizielle Seite der Schönen. Flashig, im wahrsten Sinne.

    http://www.shakira.com
  • Shakira

    Shakira bei Sony Music.

    http://www.shakira-online.de/
  • Shakira Online

    Ein (enttäuschter) Fan. Mit Forum.

    http://shakiraonline.de/
  • Shakira@MySpace

    Whenever, wherever, it's MySpace!

    http://www.myspace.com/shakira

Noch keine Kommentare