Porträt

laut.de-Biographie

Sex In Dallas

Mitte der 90er gilt Frankreich nicht gerade als Mekka für elektronische Musik. Mit Laurent Garnier schickt Frankreich zwar einen der besten Plattendreher und Produzenten weltweit an den Start, ansonsten konsumiert die Grande Nation in Housemanns-Allerlei. Das ändert sich erst mit Daft Punk, die für viele andere Künstler inspirierend wirken. Doch French House ist nicht jedermanns Sache, und so fühlen sich Adrienne Walter, Jean Marc Soulat und Mohini Gesiweiller 2003 schließlich dazu ermutigt, ihre eigene elektronische Duftmarke jenseits von Air und Daft Punk zu setzen und Sex In Dallas zu gründen.

Sex In Dallas - Around The War Aktuelles Album
Sex In Dallas Around The War
Das clubbige Nachtleben Berlins im CD-Format.

In Frankreich sehen die drei Musiker ihre Zukunft nicht. Paris, so verraten sie dem Spiegel im Interview im Sommer 2004, sei nachts eine tote Stadt. Nicht gerade das Terrain, nach dem sich ausgehsüchtige Lebe-Frauen und -Männer wie Sex In Dallas sehnen. So ist der Umzug von der Seine an die Spree schnell beschlossene Sache, steht Berlin doch im Ruf, die Partymetropole des frühen 21. Jahrhunderts zu sein, mit Anziehungskraft von Grenoble bis Montreal.

Groß geworden sind die drei mit ganz unterschiedlichen Musikstilen. Grandmaster Flash nennen sie als maßgeblichen Einfluss genauso wie die New Wave Ikone New Order, Malcom McLarens Kunstprojekt Sex Pistols, Münchens Disco-König Giorgio Moroder oder Detroit-Pionier Juan Atkins. Darüber hinaus sehen Sex In Dallas aber auch in den Filmen von John Carpenter einen Bezugspunkt zu ihrer Musik.

Bei aller eklektizistischen Referenzlogik verlieren Sex In Dallas auf ihrem Debütalbum "Around The War" 2004 die Tanzfläche nicht aus den Augen. Minimalistische Technotunes zwischen trauriger Verträumtheit und schräger Abfahrt, garniert mit entrückten Lyrics von Adrienne Walter und Mohini Gesiweiller. Eine Mischung, die bei den Top DJs des internationalen Technozirkus gut ankommt.

Miss Kittin spielt Sex In Dallas rauf und runter. Ihr Spezie The Hacker remixt die erste 12" "Everybody Deserves To Be Fucked", John Peel legt das Trio regelmäßig in seiner Radiosendung auf, und auch Laurent Garnier mag nicht auf Sex In Dallas verzichten.

Nach Turbulenzen in der der Band ist nur noch Adrien Walter von der Urformation dabei. Daneben finden sich 2007 David Ducaruge und Mia von Matt im Line-Up. Mit "Perpetual Emotion Maschine" veröffentlicht die Band ihr zweites Album.

Alben

  • Sex In Dallas

    Leider nur ein paar Fotos mit Presseinfos.

    http://www.kitty-yo.de

Noch keine Kommentare