Porträt

laut.de-Biographie

Oh No! Oh My!

Kindlich und friedlich, verträumt und schön. So könnte man Oh No! Oh My! aus Austin, Texas beschreiben. Die wohlgesonnen Sounds der vier, die der Musik seit ihrem 14. Lebensjahr frönen, funktionieren als Selbstläufer. Die Band wird quasi aus Versehen zur gefeierten Indie-Folk-Pop-Mischung.

Die vier Multiinstrumentalisten erinnern anfangs noch an Radiohead. Unter dem Signum Poor York finden sich die beiden Jugendfreunde Gitarrist/Keyboarder Daniel Hoxmeier, Drummer Joel Calvin, Sänger/Gitarrist Greg Barkley sowie der später dazugestoßene Keyboarder/Gitarrist Tim Regan erst als Experimentalband im Proberaum ein. Der Weg der musikalischen Selbstfindung führt zu einem neuen Pseudonym und beschwingteren Klängen.

Als The Jolly Rogers entstehen Songs mit Orgeln, Pianos, Claps und Samplersounds, jeder Menge fröhlicher "Ooohhh's" und "Aaahhh's" und Texten über Fahrräder, Piraten, Audrey Hepburn und Star Wars. Dann erwächst aus der Bewunderung für die Band The Robot Ate Me der finale Name Oh No! Oh My!, die Tim Regan (Keys, Guitars und Vocals) komplettiert.

In einer Garage entsteht der Track "Walk In The Park", der an den Lieblingsblog Music For Robots verschickt wird, der das Demo als "Pop Perfection" bezeichnet. Die Kunde verbreitet sich über weitere Web-Blogs. Das einflussreiche Onlinemagazin Pitchfork fragt gar eine rezensionsfähige Platte an und Oh No! Oh My! schustern schnell eine Scheibe zusammen - fertig ist das erste Album.

Online verkauft es sich innerhalb kürzester Zeit mehr als 10.000 Mal. Die Popkritik zeigt sich schwer überzeugt vom The Shins-ähnlichen Sound, der auch als "bubbly-folk-meets-indie-pop" bezeichnet wird.

Auf der Bühne durch zahlreiche Gastmusiker komplettiert, tritt die Band mit Queens Of The Stone Age, Daft Punk, Gnarls Barkley, Beck und den Flaming Lips auf. Das Debüt schafft es aufgrund weiter wachsender Nachfrage in den regulären Handel.

Oh No! Oh My! unterschreiben schließlich bei Dim Mak Records. Auch Apple-Oberhaupt Steve Jobs findet Gefallen an der Musik des Quartetts und kauft "Walk In The Park" für eine Firmenpräsentation ein.

Alben

  • offizielle Homepage

    Nettes Design. Leider nicht ganz aktuell.

    http://www.ohnoohmy.com
  • MySpace

    Streams, Blog, Freunde.

    http://www.myspace.com/ohnoohmyband

Noch keine Kommentare