Porträt

laut.de-Biographie

Noizsquad

Was macht man, wenn man schon in diversen Bands aktiv war, zu der Zeit auch schon mit größeren Acts wie Madball, den Cro-Mags, Sick Of It All oder NoFX die Bühne gerockt hat, aber schon seit langer Zeit nichts mehr los ist? Ganz klar, man gründet eine neue Band.

Genauso machen es auch Gitarrist Micha und Drummer Dolch, die sich schon einige Zeit aus den Augen verloren haben. Auf einem Hardcore-Festival treffen sich die beiden zufällig an der Bar und verhaften dort nicht nur diverse Kaltschalen, sondern legen auch den Grundstein für eine neue Band. Da aber noch Sänger und Bassist fehlen, dauert es noch bis September 2004, ehe die Essener Hardcore-Szene um eine Band reicher und Noizsquad mit Rob (voc) und Sascha (b) komplett sind.

Anstatt ein paar Songs zu schreiben und dann nichts wie ab auf die Bühne zu brettern, entschließen sie sich dazu, zunächst eine CD aufzunehmen, um live direkt auch was in der Hinterhand zu haben. So entsteht im KS-Studio in Bottrop das Debüt "Amok", das acht lupenreine Old-School Hardcore-Nummern enthält. Da alles noch in Eigenproduktion abläuft, kann man sich die Scheibe über die Homepage der Band bestellen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare