Porträt

laut.de-Biographie

Nervous Chillin'

Was zur Hölle soll denn nervöses Chillen sein? Entweder man hängt entspannt im Eck und zwirbelt sich das Kleinhirn locker oder man sitzt nervös auf der Sitzkante und kaut sich die Fingernägel auf den Knöchel.

Nervous Chillin' - Bad Reputation Aktuelles Album
Nervous Chillin' Bad Reputation
Tolle Punk-Singalongs der belgischen Saufziegen.

Von solchen Spitzfindigkeiten lassen sich vier Belgier namens Julien (Gesang), Gilles (Gitarre), Seb (Bass) und Drummer Mike allerdings nicht beeindrucken und gründen 1999 unter besagtem Namen einfach eine Punkrock-Band. Als Einflüsse müssen dabei Bands wie The Clash, Rancid oder The Bouncing Souls herhalten, aber vor allem auch Acts aus der Bostoner Gegend wie The Ducky Boys oder Far From Finished hinterlassen ihre Spuren.

Zur Jahrtausendwende haben sie ihr erstes Demo am Start und sorgen in der belgischen Punkszene für mächtigen Wirbel mit ihrem Sound. Über ein paar Auftritte in der Heimat, im Zwergenstaat Luxemburg und ein paar Samplerbeiträgen geht es vorerst aber nicht raus. Internationale Anerkennung sichern sie sich erst mit der Split-Scheibe, die sie zusammen mit den Kollegen von Side Show aufnehmen.

Unzählige Liveauftritte später haben sie einen Deal mit U Scream Records (Sublabel von I Scream Records) in der Tasche und veröffentlichen 2003 ihr Debüt "The Kid & Liberty". Kaum steht die Scheibe in den Regalen, holen sie sich mit Manu einen zweiten Gitarristen ins Line-Up. Mit ihm zusammen legen sie so richtig los und klappern diverse Touren mit den US Bombs, UK Subs oder The Bouncing Souls ab und stehen auch auf Festivals neben Sick Of It All, The Buzzcocks oder Down By Law auf der Bühne.

Der Tourmarathon hält an, doch zwischendrin finden sie immer mal wieder die Zeit, an neuen Songs zu basteln. Inzwischen sind sie zum Mutterlabel I Scream Records aufgestiegen und veröffentlichen Mitte 2006 ihr zweites Album "Bad Reputation", das jedem Fan von Rancid, The Ducky Boys, Far From Finished oder The Bouncing Souls gefallen sollte.

Alben

Noch keine Kommentare