Porträt

laut.de-Biographie

Max Schröder

Max Schröder fühlt sich anscheinend wohl im Hintergrund. Seine Popularität hält sich trotz jahrelanger multiinstrumentaler Beteiligung an namhaften Projekten und Platten doch arg in Grenzen. 1974 in Hamburg geboren und in der Nähe Oldenburgs aufgewachsen, sammelt er seine ersten Banderfahrungen bereits als Jugendlicher: Youth Tribe (später Bandit Jazz), Queerfish und Jaildog haben sich der härteren Gitarrenmusik verschrieben.

Max Schroeder - Max Schroeder & Das Love
Max Schroeder Max Schroeder & Das Love
Prägnante Texte zu trockenem Rocksound.
Alle Alben anzeigen

Doch 2003 macht er ausgerechnet mit seinem Nachbarn in der Hansestadt, Oliver Marc Schulz, die wegweisende, musikalische Bekannschaft. Der hat sich lange als Stagehand, Roadie und Türsteher durchgeschlagen, ehe er mit Ende 20 endlich als Singer/Songwriter durchstarten will.

Als hätten sich die beiden gesucht und gefunden, erscheint die erste gemeinsame Platte "Brichst Du Mir Das Herz, Dann Brech Ich Dir Die Beine" noch im selben Jahr. Als Olli Schulz & Der Hund Marie kommen sie beim gerade von Kettcar und Tomte aus der Taufe gehobenen Label Grand Hotel van Cleef unter. "Das Beige Album" folgt bereits Mitte 2005, mit "Warten Auf Den Bumerang" (2006) steht das Duo dann auch schon bei EMI unter Vertrag.

Die Jahre darauf geht Olli den Weg alleine weiter, denn sein Weggefährte tanzt schon längst auf mehreren Hochzeiten: Für das experimentellen Filmdrama "Keine Lieder Über Liebe" (2005) gründet er mit Jürgen Vogel, Thees Uhlmann, Kettcars Marcus Wiebusch und Felix Gebhard die zunächst fiktive Hansen Band. Im selben Jahr steigt er als festes Mitglied bei Tomte ein, wirkt später an den beiden Erfolgsalben "Buchstaben Über Der Stadt" (2006) und "Heureka" (2008) mit und bedient dabei über die Jahre quasi jedes Instrument.

Parallel dazu nimmt er noch mit Produzent Swen Meyer das Der Hund Marie-Solodebüt "Hooligans & Tiny Hands" auf. Die Platte erscheint ebenfalls 2006 über GhvC, alle Instrumente spielt Max selbst ein.

Für zwei Tracks leiht ihm außerdem seine neue Freundin Heike Makatsch ihre Stimme, die er beim "Keine Lieder Über Liebe"-Dreh kennenlernte. Mit der gebürtigen Düsseldorferin hat Schröder später zwei Töchter, für die das Paar 2009 "Die Schönsten Kinderlieder" neu vertont. Auf der Bühne wie im Studio unterstützt Max in den Jahren darauf Walter Schreifels, Die Höchste Eisenbahn und Leslie Clio als Drummer und Gitarrist.

Nur zwei Wochen nachdem Clio ihr gefeiertes Debüt veröffentlicht, wird es dann auch für ihn selbst Zeit für eine Fortsetzung des Soloschaffens. "Max Schröder & Das Love" steht in für Interpret und Albumtitel, der rätselhafte Beiname führt den Fan gewissermaßen an der Nase herum: Auch diesmal besteht jede Spur zu 100 Prozent aus Max Schröder.

Alben

Noch keine Kommentare