Porträt

laut.de-Biographie

Heike Makatsch

Von der einstmals jungen, unbeschwerten Moderatorenriege aus der Anfangsphase des 1993 gegründeten Musiksenders VIVA sind schon nach wenigen Jahren nicht viele Protagonisten übriggeblieben. Stefan Raab ist der wohl bekannteste Überlebende. Dahinter folgt aber gleich die am 13. August 1971 in Düsseldorf geborene Heike Makatsch.

Vom VIVA-Girlie zur anerkannten Künstlerin: Heike Makatsch nutzt ihre Chance. Nach dem Abbruch eines Politologie- und Soziologie-Studiums entschließt sie sich zur Ausbildung als Schneiderin. Der VIVA-Gründer Dieter Gorny begegnet der jungen Frau. Sofort ist er von ihrer frischen, unverbrauchten Art angetan und engagiert sie für seinen Musiksender. Während der VIVA-Zeit moderiert sie verschiedene Shows wie "Interaktiv" und entwickelt sich rasch zur beliebten Teen-Ikone.

Von 1996 bis 1997 folgt ein Engagement bei "Bravo TV". Im selben Jahr glückt der Sprung ins Filmgeschäft: In Detlef Bucks Streifen "Männerpension" spielt sie die Rolle der Maren Krummsieg und tritt dabei erstmals als Sängerin in Erscheinung. Ihr Song "Stand By Your Man", ein Cover des Country-Hits von Tammy Wynette, erobert die Charts.

Nach dem Gewinn des bayrischen Filmpreises in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin konzentriert sie sich intensiv auf ihre Film-Karriere. Im Streifen "Obsession" spielt sie an der Seite des späteren Bond-Darstellers Daniel Craig. In den Folgejahren ist sie in einer Vielzahl von erfolgreichen deutschen und internationalen Produktionen zu sehen, darunter "Aimée Und Jaguar", "Männer Und Andere Katastrophen", "Resident Evil" und "Anatomie 2". Im TV macht sie in der Serie "Die Affäre Semmeling" von sich reden.

Längst ist Heike Makatsch eine anerkannte Schauspielerin. 2009 kommt ein ganz besonderer und auch mit allerlei Wagnissen behafteter Film ins Kino: In "Hilde" verkörpert sie die legendäre deutsche Diva Hildegard Knef. Makatsch absolviert ein intensives Studium der darzustellenden Figur und nimmt zusätzlich Gesangsunterricht.

 - Aktuelles Interview
Heike Makatsch "Meine Tochter mag die Beatles"
Heike über Kindermusik "für Idioten" und den Kampf gegen Nena-CDs.

Sie spielt die Knef nicht nur im Film, sondern intoniert ebenfalls den Soundtrack. Mit "Hilde - Heike Makatsch Singt Hildegard Knef" erscheint ein komplettes Album, das neben den im Film verwendeten Tracks zusätzlich ausgewählte Songs aus dem Repertoire der Urberlinerin enthält.

Die für diese Aufgabe investierten Mühen machen sich bezahlt: Ihre Interpretationen der Knef-Klassiker überzeugen genau wie Ende des Jahres die CD-Produktion "Die Schönsten Kinderlieder" mit Glaubwürdigkeit und der ganz besonderen Note einer eigentlichen Nicht-Singstimme. Doch mit diesem Makel sind auch Udo Lindenberg und Marlene Dietrich behaftet, von der Knef selbst ganz zu schweigen.

Und wie in deren Fällen führt dieser Umstand bei Heike Makatsch zu bemerkenswerten Ergebnissen. Denn Kunst kommt in erster Linie von Können, und davon hat die Makatsch eine Menge vorzuweisen.

Interviews

Alben

  • Heike Makatsch

    Infos zum "Kinderlieder"-Album.

    http://www.pr-inside.com/de/laquo-das-gro-szlig-e-liederbuch-raquo-r1545872.htm

Noch keine Kommentare