Porträt

laut.de-Biographie

Light This City

Die kalifornischen Bay Area war nicht nur in den 80ern und 90ern eine wahre Brutstätte für talentierte junge Bands. Auch nach Jahren noch stößt man immer wieder auf ein paar interessante Gewächse aus dieser anscheinend sehr fruchtbaren Gegend.

Die Rede ist in diesem Fall von Light This City, die zum ersten Mal 2002 in San Francisco zusammen Musik machen. Namentlich handelt es sich um die beiden Gitarristen Tyler Gamlen und Steven Shirley, Basser Mike Dias, sowie Drummer Ben Murray. Das Line-Up macht Laura Nichol komplett, die von Anfang an das Mikro malträtiert. Denn Light This City sind keine Band mit trällerndem Frauengesang. Light This City spielen beinharten Thrash Metal!

Als sie 2003 ihr Debüt "The Hero Cycle" einprügeln, drücken die meisten der Beteiligten noch in der High School die Schulbank. Dennoch lässt das Album keinen Zweifel daran, dass die Jungspunde schon durchaus wissen, was sie tun. Die beiden Gitarristen bekommen die Veröffentlichung Ende des Jahres nur noch am Rande mit. Ihre Plätze haben mittlerweile Brian Forbes und Steve Hoffman eingenommen.

Die beiden scheinen frischen Wind in die Band zu bringen. Prosthetic Records riechen Lunte und winken mit einem Vertrag. Den unterschreibt die Band jedoch nicht selbst. In den meisten Fällen müssen noch die Eltern zum Stift greifen. Mit leichten Verzögerungen kommt 2005 "Remains Of The Gods" auf den Markt.

Wieder erfolgt ein Wechsel im Line-Up. Mike gibt den Bass an Jon Frost ab und die Rhythmus-Gitarre bedient fortan Ryan Hansen. Damit bleibt die Besetzung aber stabil, und Light This City treten so langsam in den Fokus der Öffentlichkeit. Da hilft es natürlich, wenn die Frontlady nicht ganz unansehnlich ist und vom Revolver-Magazin zu einem der 'Hottest Chicks In Metal' gewählt wird.

Außerdem können sie mittlerweile auch ein paar ausgedehntere Touren fahren, da inzwischen alle ihre High School hinter sich gebracht haben. Folglich geht es mit All Shall Perish, Suicide Silence und Too Pure To Die die Westküste hoch und runter.

Das im Herbst 2006 veröffentlichte "Facing The Thousand" bringt die Band noch einmal einen Schritt nach vorne. Mit Trevor Strnad von The Black Dahlia Murder haben sie einen Gastsänger auf der Scheibe, doch auch ohne ihn könnten die Reviews kaum positiver ausfallen. Neben zahlreichen Gigs mit Bands wie Darkest Hour, All That Remains, Between The Buried And Me, oder Himsa sind sie in den USA unterwegs und spielen auch auf den großen Festivals.

Die immer zahlreicher und länger werdenden Tourneen haben allerdings ihren Preis: Nach einer Tour mit Death Angel, God Forbid und Soilent Green Mitte Juni, überrascht Drummer Ben die Fans mit der Nachricht, dass er und Lara beschlossen haben, die Band aufzulösen. Zwar soll das bereits fertige Album noch erscheinen, doch danach ist mit Light This City Schicht im Schacht.

"Stormchaser" erscheint in den Staaten somit Ende November und markiert einen absolut würdigen Abgang. In Europa kommt das Album erste Ende Januar 2009 auf den Markt.

Alben

Noch keine Kommentare