Porträt

laut.de-Biographie

Himsa

Ahimsa ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet in seiner ursprünglichen Bedeutung soviel wie 'jemanden nicht zu verletzen oder zu schaden'. Himsa hat somit die gegensätzliche Bedeutung und ist der Name für eine Band, die 1998 in Seattle gegründet wird.

Mit dabei sind Shouter Christian, die beiden Gitarristen Brian Johnson und Aaron Egde - die genau wie Basser Derek Harn schon bei Trial gespielt haben - und Drummer Mike Green. Diese Besetzung spielt auch die gleichnamige EP und das ein Jahr später über Revelation Records erscheinende Debüt "Ground Breaking Ceremony" ein. Christian und Aaron machen sich darauf hin aber vom Acker und die Besetzung fluktuiert die nächste Zeit sehr stark. Ruhe ins Line-Up kommt erst wieder mit Shouter John Pettibone, der auf der EP "Death Is Infinite" zu hören ist.

Mit Kirby Johnson haben sie wieder einen zweiten Gitarrist aber mit Clay Layton noch einen zusätzliche Mann für elektronische Komponenten. Hinter den Drums sitzt inzwischen Tim Mullen, mit dem sie sich von ihren alten Hardcore-Wurzeln entfernen und sich eher dem schwedischen Death Metal annähern. Nachdem sie 2003 "Courting Tragedy And Disaster" veröffentlichen und mit Matt Wicklund (Gitarre) und Steve Fournier (Drums) zwei neue Leute dabei haben, geht es mit As I Lay Dying und The Agony Scene auf ein paar Ostküstendates.

Weiter geht es mit Shadows Fall und This Day Forward, ehe sie mit Death By Stereo in Kanada einfallen. Auch den Sommer 2004 verbringen sie quasi ununterbrochen im Tourbus und sind im Herbst noch im Rahmen der 'Headbanger's Ball'-Tour mit Cradle Of Filth, Arch Enemy und Bleeding Through unterwegs. Nachdem sie im Februar 2005 noch einige Gigs mit The Accüsed und 3 Inches Of Blood spielen, geht es zu Tue Madsen in dessen Antfarm Studios, um dort "Hail Horror" aufzunehmen.

Kaum ist die Scheibe im Kasten, geht es mit Scars Of Tomorrow und The Agony Scene rund. Allerdings steigt Matt aus, weil er lieber den Pornostar Jasmin St.Claír heiratet. Für ihn holen sich Himsa einfach seinen Vorgänger Sammi Curr zurück. Nachdem sie Danzig und einige andere Bands auf dessen 'Blackest Of The Black'-Tour begleiten, erscheint im Februar 2006 "Hail Horror". Klar, dass es da gleich wieder mit Darkest Hour und A Life Once Lost auf die Straße geht und sie auch mit Death By Stereo und The Banner nach Europa übersetzen.

Nachdem sie im Sommer auch Teil der 'Sthress'-Tour mit Poison The Well, Suffocation, Throwdown und einigen anderen waren, machen sie sich tatsächlich schon wieder ans Songwriting. Inzwischen bei Century Media unter Vertrag, erscheint Mitte September "Summon In Thunder".

Alben

  • Himsa

    Offizielle Homepage.

    http://www.himsa.org
  • Himsa@MySpace

    Beschreibung der Seite

    http://www.myspace.com/himsa

Noch keine Kommentare