Porträt

laut.de-Biographie

Leatherwolf

Schon 1981 erhebt der Leatherwolf in L.A. sein damals noch auftoupiertes Haupt und reiht sich damit zwischen Bands wie Mötley Crüe, W.A.S.P. oder Great White ein. Allerdings machen sie sich schnell einen Namen als 'Triple Axe Attack', denn nicht nur die beiden etatmäßigen Klampfer Geoff Gayer und Carey Howe schwingen die Sechssaiter, sondern auch Sänger Mike Olivieri lässt die Saiten qualmen. Basser Matt Hurich und Drummer Dean Roberts runden das Line-Up ab.

Im Gegensatz zu den oben genannten Bands, sind Leatherwolf musikalisch eindeutig im Power Metal zuhause, obwohl sie sich vom Aussehen her kaum von all den Glam Bands der L.A.-Szene unterscheiden. Live erspielen sie sich schnell einen guten Ruf und zeigen sich großherzig, als sie Ende Mai 1982 ein paar pickelige Pappnasen mit dem Namen Metallica den Opener-Slot für eines ihrer Konzerte geben. Dabei soll es sich um den einzigen Auftritt der Band mit einem Kerl namens Jeff Warner am Micro handeln.

Leatherwolf hingegen nehmen '83 ihr erstes und einziges Demo auf und bringen ein Jahr später eine selbstbetitelte EP auf den Markt. Daran, dass das '85 erscheinende Debütalbum ebenfalls nur "Leatherwolf" betitelt ist, kann man sich ja noch gewöhnen. Immerhin sind die fünf Stücke des Debüts ebenfalls auf der Scheibe vertreten. Dass zwei Jahre später aber ein weiteres Album mit dem selben Namen um die Ecke kommt, auf dem sich jedoch neun komplett andere Titel befinden, ist - gelinde gesagt - ein wenig verwirrend.

Immerhin sind sie inzwischen beim Majorlabel Island gelandet und setzen große Erwartungen in das Album. Allerdings ist Basser Matt in der Zwischenzeit schon ausgestiegen, um sich Stryper anzuschließen. Die haben ihren Basser vorübergehend gekickt, holen ihn aber bald wieder zurück und Matt steht mit runtergelassener Hose da. Seine alten Lederwolf-Kollegen haben sich nämlich mittlerweile Paul Carman als Tieftöner geangelt, der schon auf dem zweiten "Leatherwolf"-Album zu hören ist.

Anscheinend fühlt man sich innerhalb der Band so richtig als Rockstar, denn für die Aufnahmen zu "Street Ready" geht es mal kurz nach Nassau auf die Bahamas. Im Europa sieht man Leatherwolf daraufhin zum ersten Mal im Vorprogramm von Zed Yago, doch da sich mit der Band kein Geld verdienen lässt, setzt sie das Label vor die Tür und streicht den finanziellen Support. Ähnlich machen es auch die Jungs selber und streichen die Segel.

1999 tauchen sie allerdings wieder auf (dieses Mal ohne die toupierten Haare) und spielen nicht nur auf dem Wacken Open Air, sondern veröffentlichen auch in Eigenregie das Livealbum "Wide Open". Allerdings packt Mike Olivieri 2000 seine Koffer und macht sich davon, weswegen Chris Adams einsteigt und mit Leatherwolf 2002 ein Demo aufnimmt. Mike kehrt kurze Zeit später wieder zur Band zurück, nimmt '03 ebenfalls drei Songs auf und kratzt erneut die Kurve. Daraufhin versuchen sie es mal kurz mit dem ehemaligen Racer X-Fronter Jeff Martin, der '04 auch mal für drei Songs ran darf.

Letztendlich vermelden sie im Juli 2005 aber, dass Wade Black (Ex-Seven Witches/Crimson Glory) den Job als Sänger ausfüllt. Im Oktober geht es endlich ins Studio, um dort - 19 Jahre nach dem letzten, regulären Album - neues Material aufzunehmen. Ex-Sänger Mike steuert ein paar Gitarren und Backing Vocals bei, den Mix übernimmt Jacob Hansen (Hatesphere, Invocator, Raunchy). Am Bass steht mittlerweile Pete Perez (Spastic Ink/Riot). Im März unterschreiben sie bei Massacre Records, die "World Asylum" im Juni veröffentlichen.

Zu der Zeit ist auch Carey Howe ausgestiegen, weswegen Eric Halpern (Helstar/Destiny's End) in die sechs Saiten greift. Die 'Triple Axe Attack' gehört damit zwar der Vergangenheit an, dass sie aber immer noch ordentlich rocken, beweisen sie auf dem Bang Your Head 2006, auch wenn die Performance von Fronter Wade eher gewöhnungsbedürftig ist.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Leatherwolf auf dem BYH 2006 Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an.

Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele) Mit neuem Sänger knüpfen Leatherwolf an alte Glanztaten an., Leatherwolf auf dem BYH 2006 | © LAUT AG (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare