Porträt

laut.de-Biographie

Joe Lean And The Jing Jang Jong

Joe Lean And The Jing Jang Jong - ein Bandname, der die Zunge gehörig verzwirbelt. Dafür entschädigt das Quintett um Frontmann Lean mit Musik, die die Hüften ordentlich zum Kreisen und die Füße anständig zum Wippen bringt. Die Londoner bewegen sich musikalisch zwischen Razorlight, The Kooks, Maximo Park und 60er Jahre Surfrock und vermengen das Ganze zu einem flippigen Indie-Pop-Gemisch, das den Geschmack der britischen Kids genau trifft.

Joe Lean, geborener Joseph Beamont, auch bekannt unter seinem Schauspieler-Name Joe Van Moyland oder als ehemaliger Pipettes-Drummer Robin Of Loxley bzw. Joe Cassette, fällt nicht nur mit Kreativität in Sachen Namenswahl auf, sondern auch mit offenkundiger Prahlerei. Gefragt nach dem familiären Hintergrund trumpft der 24-Jährige im Guardian-Interview folgendermaßen auf: "My family are aristocratic. My grandparents are Baron and Baroness Von Moyland, my father's side are intellectuals and my great-great-uncle was Sigmund Freud". Und über musikalische Vergleiche zu anderen Bands lässt er verlauten: "I want to sound like Razorlight and The Strokes and Bloc Party. But we don't actually sound like any of them. We're broader than that. I want to make music that a tribe in Papua New Guinea can relate to."

Aha. Vielleicht ist ihm der bisherige Erfolg etwas zu Kopfe gestiegen. Erfolgreich ist Joseph Beamont nämlich allemal. Ob als TV-Schauspieler in den Serien The Tudors und Waking The Dead sowie den Comedy-Sendungen Nathan Barley und Peep Show oder eben als Sänger - auch die Musiker-Karriere ist 2007 mächtig am Laufen. Zu diesem Zeitpunkt bestehen Joe Lean And The Jing Jang Jong gerade mal etwa ein Jahr. Ihren ersten Gig meistern sie im Januar 2007, da ist Beamont noch Drummer der Pipettes.

"I realised I knew the three best guitarists in the country and managed to get one of them to play bass", erklärt er zur Bandgründung. Thomas Dougall alias Tommy D, Bruder von Rose Pipette, übernimmt die Gitarre und auch Schlagzeuger James Craig aka Bummer Jong ist mit der Damen-Band aus Brighton bereits bestens bekannt. Er springt dort nämlich ab und an, wie auch bei The Sigma, als Drummer ein. Dominic "Dom O'Dare" übernimmt die zweite Gitarre, Panda den Bass und die Mannschaft ist 2006 komplett.

2007 spielen JL&TJJJ allerlei Konzerte, supporten so beispielsweise die Babyshambles, Dizzee Rascal sowie die Kaiser Chiefs und beenden im Dezember ihre erste Headliner-UK-Tour. Zuvor veröffentlicht die Band im Oktober über Young And Lost Club Records noch die Debut-Single "Lucio Starts Fires". Anfang 2008 geht es dann gemeinsam mit den Cribs und den Newcomer-Bands The Ting Tings und Does It Offend You, Yeah? auf NME Awards-Tournee.

Am 18. Februar steht die zweite Single "Lonely Buoy" in den Läden - währenddessen hat sich Vertigo den London-Fünfer bereits unter den Nagel gerissen, zudem kommen Gerüchte um das Debüt-Album auf, das laut New Musical Express im Frühjahr 2008 mit Hilfe von Produzent John Cornfield (Supergrass, Muse, Razorlight) entsteht. Mitte des Jahres bespielen die Siebtplazierten auf BBCs Sound Of 2008-Liste unter anderem das South By Southwest in Texas. Die Schauspielerei hat Beamont inzwischen übrigens an den Nagel gehangen: "It's just so fucking boring", erklärt der Sänger und hängt noch an: "Plus, I hate actors. Vapid, ambitious little creatures".

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare